Flugplatz Mindelheim-Mattsies

Flugplatz in Deutschland

Der Flugplatz Mindelheim-Mattsies ist der Werksflugplatz der Grob Aircraft AG und liegt 6,4 km (Luftlinie) nordöstlich der Stadt Mindelheim im Flossachtal – nordwestlich der Gemarkung von Mattsies, einem Teilort der Gemeinde Tussenhausen im Landkreis Unterallgäu.

Flugplatz Mindelheim-Mattsies
Grob G 850 Strato 2C - panoramio.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDMN
Koordinaten

48° 6′ 30″ N, 10° 31′ 33″ OKoordinaten: 48° 6′ 30″ N, 10° 31′ 33″ O

566 m (1857 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6,4 km nordöstlich von Mindelheim
Basisdaten
Betreiber Grob Aircraft AG[1]
Start- und Landebahn
15/33 1149 m × 20 m Asphalt

Werksflugplatz der Grob Aircraft AGBearbeiten

Er hat den Status Sonderlandeplatz und den ICAO-Code EDMN. Die Asphaltpiste (RWY15 und RWY33) hat eine Länge von 1149 Metern und eine Breite von 20 Metern in einer Höhe von 566 m ü. NN. Zugelassen sind Flugzeuge – Motorsegler und Segelflugzeuge – bis 5700 kg.

Am 29. September 2006 stürzte ein in Mattsies gestarteter Prototyp einer Grob G180 SPn aufgrund eines ins Flattern gekommenen Höhenleitwerks ab. Dabei kam der Pilot Gérard Guillaumaud ums Leben.[2][3]

Rufzeichen: Mindelheim Info
FRQ: 122.975
Platzrunde: SW 2800

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Gelaende-von-Grob-Aerospace-verkauft-id28687322.html
  2. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  3. https://www.bfu-web.de/DE/Publikationen/Untersuchungsberichte/2006/Bericht_06_3X181_G180A_Mattsies.pdf?__blob=publicationFile Flugunfallbericht (deutschsprachig)