Hauptmenü öffnen
Division 1 1934/35
Meister FC Sochaux
Pokalsieger Olympique Marseille
Absteiger SO Montpellier
SC Nîmes
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 940  (ø 3,92 pro Spiel)
Torschützenkönig SchweizSchweiz André Abegglen (FC Sochaux)
Division 1 1933/34

Die Division 1 1934/35 war die dritte Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Mit dem Gewinn der Meisterschaft durch den FC Sochaux gab es dabei auch den dritten Titelträger.

Erster Spieltag war der 25./26. August 1934, letzter angesetzter Termin der 12. Mai 1935; allerdings fanden bis zum 26. Mai noch einzelne Nachholspiele statt. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch der 25. und der 30. Dezember waren komplette Spieltage.[1]

ModusBearbeiten

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 12. Platz abgeschlossen hatten, und die vier Aufsteiger aus der zweiten Division; die Spielklasse war vor Saisonbeginn von 14 auf 16 Teilnehmer aufgestockt worden.

VereineBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende Mannschaften um den Meistertitel:

SaisonverlaufBearbeiten

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab der Torquotient den Ausschlag für die Platzierung. Der Verband hatte zudem eine Beschränkung des Einsatzes von Ausländern verfügt, von denen keine Mannschaft mehr als drei in einem Spiel einsetzen durfte.[2]

Um die Meisterschaft gab es das Duell zwischen zwei herausragenden Mannschaften, die die Division 1 fast nach Belieben dominierten, in das nahezu von Saisonbeginn an keine andere Mannschaft – auch nicht Sète, das im Vorjahr den Doublé gewonnen hatte – einzugreifen vermochte. Der FC Sochaux und der starke Aufsteiger aus Strasbourg führten dabei nahezu im Gleichschritt die Tabelle an, entführten bei den beiden direkten Begegnungen jeweils die Punkte aus des Gegners Stadion – das Spitzenspiel auf der Meinau im März 1935 wollten über 25.000 Zuschauer sehen – und unterschieden sich gegen den „Rest“ der Liga nur in Nuancen: Sochaux war auswärts etwas stärker, holte dort 25 von 30 möglichen Punkten, Strasbourg nur 21; dafür gaben die Elsässer auf eigenem Platz lediglich vier Punkte ab, die Spieler aus der Franche-Comté hingegen sieben. Und obwohl die Angriffsreihe von Sochaux spürbar treffsicherer war, hielt sich bis in den Dezember hinein Strasbourg an der Tabellenspitze; dann allerdings kehrte sich das Bild um und Sochaux gab Platz Eins nicht mehr ab. Selbst dessen 3:7-Heimpleite gegen Antibes am dritt- und das 1:2 in Lille am vorletzten Spieltag ließen Strasbourg lediglich wieder herankommen, aber nicht mehr vorbeiziehen.[3]

Auch der zweite elsässische Neuling, der FC Mulhouse, schlug sich als Sechster im Abschlussklassement sehr achtbar, ließ unter anderem Marseille und Lille hinter sich, während mit Montpellier und Nîmes – deutlich abgeschlagen am Tabellenende – zwei weitere Gründungsmitglieder der Liga den Gang in die zweite Division antreten mussten. Sie wurden zur nächsten Saison durch die Aufsteiger US Valenciennes-Anzin und CS Metz ersetzt.

AbschlusstabelleBearbeiten

Spielorte der Division 1 1934/35
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Sochaux  30  22  4  4 094:360 2,61 48:12
 2. Racing Straßburg (N)  30  21  5  4 073:330 2,21 47:13
 3. Racing Paris  30  16  5  9 077:570 1,35 37:23
 4. FC Sète (M, P)  30  13  10  7 052:450 1,16 36:24
 5. AS Cannes  30  14  5  11 062:480 1,29 33:27
 6. FC Mulhouse (N)  30  14  5  11 066:670 0,99 33:27
 7. Olympique Lille  30  14  3  13 056:460 1,22 31:29
 8. Excelsior AC Roubaix  30  13  5  12 051:480 1,06 31:29
 9. Olympique Marseille  30  13  5  12 076:720 1,06 31:29
10. Stade Rennes UC  30  11  5  14 057:490 1,16 27:33
11. SC Fives  30  12  1  17 045:610 0,74 25:35
12. Red Star Olympique (N)  30  8  7  15 058:720 0,81 23:37
13. Alès Olympique (N)  30  10  3  17 052:730 0,71 23:37
14. FC Antibes  30  8  7  15 049:800 0,61 23:37
15. SO Montpellier  30  7  3  20 037:860 0,43 17:43
16. SC Nîmes  30  5  5  20 035:670 0,52 15:45

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister
  • Abstieg in die Division 2 1935/36
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1933/34

    KreuztabelleBearbeiten

    Ol.
    Alè
    FC
    Ant
    AS
    Can
    EAC
    Rou
    SC
    Fiv
    Ol.
    Lil
    Ol.
    Mar
    SO
    Mon
    FC
    Mul
    SC
    Nîm
    RC
    Par
    RS
    Ol.
    SUC
    Ren
    FC
    Sèt
    FC
    Soc
    RC
    Str
    Alès Olympique 2:1 5:1 0:3 2:1 3:1 1:0 1:1 2:2 2:4 7:2 3:2 3:2 3:0 0:5 1:5
    FC Antibes 1:0 1:1 4:2 2:3 1:0 1:7 4:0 1:1 4:1 2:5 1:1 0:0 1:0 1:1 1:3
    AS Cannes 6:2 3:1 5:2 2:0 1:2 3:0 7:2 5:0 1:0 0:2 6:2 3:0 2:0 0:2 0:1
    Excelsior AC Roubaix 2:0 1:4 2:0 0:1 2:1 0:3 6:1 1:2 4:0 5:3 2:0 0:0 0:1 0:1 1:2
    SC Fives 1:0 2:1 1:2 0:0 2:1 6:3 1:0 0:2 3:1 2:1 6:0 4:1 1:2 0:3 1:3
    Olympique Lille 2:1 10:0 0:0 4:0 3:0 5:0 4:1 0:1 3:1 0:0 0:4 3:1 2:0 2:1 2:1
    Olympique Marseille 3:2 7:2 2:2 2:4 5:1 3:1 4:1 8:3 2:1 3:2 4:3 4:1 1:1 1:3 1:1
    SO Montpellier 0:3 2:0 2:3 0:2 2:0 1:3 3:2 5:3 0:3 3:3 0:3 4:1 0:2 0:4 0:0
    FC Mulhouse 2:0 4:1 4:0 6:1 1:0 1:0 3:4 4:1 6:0 3:1 0:0 2:2 1:1 1:5 4:1
    SC Nîmes 1:1 3:1 1:2 1:1 1:4 1:2 1:1 4:5 3:2 0:2 2:1 1:2 1:3 0:2 0:1
    Racing Paris 6:1 5:3 3:2 3:1 7:0 3:0 5:1 1:0 2:3 2:0 2:2 2:1 6:2 1:2 2:2
    Red Star Olympique 3:1 2:2 2:1 1:3 5:2 1:1 4:1 0:1 3:1 2:2 1:2 2:1 3:4 2:7 1:3
    Stade Rennes UC 6:0 4:1 3:0 0:1 3:1 4:0 1:1 4:1 6:2 2:0 0:1 3:1 4:1 3:3 0:2
    FC Sète 1:0 1:1 1:1 2:2 4:0 3:1 6:3 3:0 2:0 2:2 2:2 2:2 2:0 1:1 1:0
    FC Sochaux 6:2 3:7 4:2 0:2 2:1 5:2 4:0 9:0 8:0 1:0 3:1 4:3 2:1 0:0 2:3
    Racing Strasbourg 3:2 6:1 1:1 1:1 2:1 4:1 1:0 2:1 4:2 3:0 6:0 5:2 2:1 5:2 0:1

    Die Spieler des MeistersBearbeiten

    Während der Saison waren folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[4] André Abegglen (28), Roger Courtois (27), Pedro Duhart (26), Dumas (2), Louis Finot (28), Germain (3), Albert Gougain (23), Roger Hug (4), Jacquier (3), Gabriel Lalloué (26), Maxime Lehmann (30), Magnien (1), André Maschinot (17), Étienne Mattler (30), Leslie Miller (16), Conrad Ross (20), Saint-Maurice (2), Jean Sarrieux (2), Jenö Szabó (10), Willy Wagner (30), Bernard Williams (2)

    Sochaux' 94 Treffer erzielten:[5] Abegglen 30, Courtois 29, Duhart 11, Finot 9, Miller 6, Maschinot 4, Lalloué, Sarrieux, Williams jeweils 1; dazu kamen zwei Eigentore.

    Erfolgreichste TorschützenBearbeiten

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Schweiz  André Abegglen FC Sochaux 30
    2 Roger Courtois FC Sochaux 29
    3 Osterreich  Franz Weselik FC Mulhouse 24
    4 Joseph Alcazar Olympique Marseille 22
    Jean Sécember Excelsior AC Roubaix 22
    6 Robert Mercier Racing Paris 21
    Fritz Keller Racing Strasbourg 21
    8 NS-Staat  Oskar Rohr Racing Strasbourg 20
    9 Ungarn 1918  André Simonyi Olympique Lille 18
    10 André Guimbart AS Cannes 17
    11 England  Frederick Kennedy Racing Paris 16
    12 Ungarn 1918  Oldřich Pybert Alès Olympique 15
    13 Alfred Aston Red Star Olympique 14
    Ungarn 1918  Vilmos Kohut Olympique Marseille 14
    Émile Veinante Racing Paris 14

    Siehe auchBearbeiten

    LiteraturBearbeiten

    • Almanach du football éd. 1934/35. Paris 1935
    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

    1. Almanach, S. 63ff.
    2. Beaudet, S. 17f.
    3. Rethacker, S. 26/27
    4. Guillet/Laforge, S. 134, ergänzt aus Almanach, S. 70
    5. Almanach, S. 70