Basketball Champions League 2017/18

Champions League 2017/18
Logo-FIBA-Europe.jpg
Dauer 19. September 2017 – 6. Mai 2018
Reihenfolge der Austragung 2. Saison
Veranstalter Champions League inkl. FIBA
Anzahl der Mannschaften 32 (24 + 8 von 32 Qualifikanten)
Regular Season / Gruppenphase
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Manny Harris (AEK Athen)
Topscorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. J. Kennedy (Pınar Karşıyaka)
Best Young Player LitauenLitauen Arnoldas Kulboka (Betaland Capo d'Orlando)
Best Coach Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Patrick (MHP Riesen Ludwigsburg)
Play-offs
Europa Meister GriechenlandGriechenland AEK Athen
   Vizemeister      MonacoMonaco AS Monaco

Basketball Champions League 2016/17

Die Basketball Champions League 2017/18 war die 2. Spielzeit der Basketball Champions League. Den Titel gewann AEK Athen aus Griechenland.

ModusBearbeiten

Die Teilnehmerzahl wurde von 40 auf 32 Mannschaften gesenkt. An der ersten Qualifikationsrunde nahmen 16 Mannschaften teil, die im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel acht Teilnehmer an der zweiten Qualifikationsrunde ermittelten. Dort trafen sie auf acht Mannschaften, die dort gesetzt waren. Die acht Sieger der zweiten Qualifikationsrunde trafen wiederum in der dritten Qualifikationsrunde auf acht dort eingreifende Mannschaften. Die Sieger dieser Runde qualifizierten sich für die Gruppenphase.

In der Hauptrunde traten in vier Gruppen je acht Mannschaften pro Hauptrundengruppe in einem Rundenturnier gegeneinander an, in der jede Mannschaft je einmal ein Hin- und Rückspiel gegen jeden anderen Gruppenteilnehmer spielte. Die Ergebnisse ergaben pro Gruppe ein Ranking, in der die vier Besten je Gruppe sich für ein Achtelfinal-Play-off aus Hin- und Rückspiel qualifizierten. Die Tabellenfünften und Sechsten wurden in das Achtelfinale des FIBA Europe Cup 2017/18 versetzt, die beiden Letzten je Gruppe schieden aus dem Europapokal aus.

Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel vier Teilnehmer am Final Four-Turnier ermittelt, welches am Wochenende vom 4. bis 6. Mai 2018 ausgespielt wurde. Die Verlierer des einen Halbfinalspiels ermittelten im kleinen Finale den Drittplatzierten des Wettbewerbs, während die Sieger der Halbfinals in einem Finalspiel den Gesamtsieger und Titelgewinner ausspielten.

TeilnehmerBearbeiten

Qualifikationsteilnehmer eingerechnet nahmen 21 nationale Meister an der Basketball Champions League teil, womit 13 Landesmeister mehr teilnahmen als an den beiden Konkurrenzwettkämpfen EuroLeague und EuroCup zusammen. Unter den 21 Landesmeistern waren mit den Meistern aus Frankreich und Italien auch jene aus durchaus relevanten europäischen Ligen vertreten, auch die Vizemeister aus Deutschland, Frankreich und der Türkei zogen die Champions League vor. Qualitativ hat sich die Champions League daher dem EuroCup angenähert.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in Hin- und Rückspiel ausgetragen und startete mit dem Hinspiel der ersten Runde am 19. September, worauf zwei Tage später am 21. September 2017 das Rückspiel erfolgte. In der darauffolgenden Woche fand das Hinspiel der zweiten Runde am 24. September und das Rückspiel am 26. September 2017 statt. Wiederum eine Woche später fand das Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde am 29. September und die Qualifikation wurde dann am 2. Oktober 2017 mit dem Rückspiel der dritten Runde beschlossen.

19 der 24 ausgeschiedenen Qualifikanten wechselten in die Gruppenphase des FIBA Europe Cup 2017/18.

1. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BK Dinamo Tiflis Georgien  126:158 Spanien  Divina Seguros Joventut 60:72 66:86
Keravnos Strovolou Zypern Republik  139:146 Russland  Awtodor Saratow 72:83 67:63
KK Bosna Bosnien und Herzegowina  118:187 Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 59:85 59:102
KK Karpoš Sokoli Nordmazedonien  160:165 Estland  BC Kalev 79:87 81:78
Donar Groningen Niederlande  159:138 Litauen  BC Vytautas 75:77 84:61
Sigal Prishtina Kosovo  124:146 Weissrussland  Zmoki Minsk 50:57 74:89
ece Kapfenberg Bulls Osterreich  134:142 Portugal  Benfica Lissabon 72:75 62:67
BC Luleå Schweden  153:164 Belgien  Telenet Antwerp Giants 79:81 74:83

2. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BC Kalev Estland  142:150 Ungarn  Alba Fehérvár 78:71 64:79
Divina Seguros Joventut Spanien  146:150 Finnland  Kataja Basket Club 75:79 71:71
Telenet Antwerp Giants Belgien  156:149 Russland  BK Nischni Nowgorod 90:87 66:62
Awtodor Saratow Russland  158:132 Montenegro  KK Mornar Bar 88:70 70:62
Benfica Lissabon Portugal  153:178 Bulgarien  Lukoil Akademic 82:91 71:87
MHP Riesen Ludwigsburg Deutschland  166:149 Rumänien  CS Universitatea Cluj-Napoca 78:72 88:77
Donar Groningen Niederlande  169:163 Danemark  Bakken Bears 78:80 91:83
Zmoki Minsk Weissrussland  129:117 Ukraine  BK Budiwelnyk Kiew 69:64 60:53

3. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Zmoki Minsk Weissrussland  143:148 Frankreich  Nanterre 92 68:68 75:80
Telenet Antwerp Giants Belgien  145:152 Polen  Rosa Radom 75:69 70:83
Awtodor Saratow Russland  129:161 Italien  SikeliArchivi Capo d'Orlando 70:69 59:92
Lukoil Akademic Bulgarien  160:168 Litauen  Juventus Utena 81:82 79:86
Kataja Basket Club Finnland  151:175 Deutschland  Telekom Baskets Bonn 70:90 81:85
Donar Groningen Niederlande  145:153 Spanien  Movistar Estudiantes 76:76 69:77
Alba Fehérvár Ungarn  164:171 Turkei  Pınar Karşıyaka 92:90 72:81
MHP Riesen Ludwigsburg Deutschland  160:109 Belgien  Basic-Fit Brussels 85:59 75:50

GruppenphaseBearbeiten

Die Gruppenphase mit den acht Mannschaften in je vier Gruppen begann am 10. Oktober 2017 und endete am 7. Februar 2018.

Gruppe ABearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation MON PIN OLD MUR DIN JUV HAP ENI
1 Frankreich  AS Monaco 14 13 1 1191 952 +239 27 Achtelfinale CL 79:65 88:73 83:75 87:55 90:53 94:64 89:73
2 Turkei  Pınar Karşıyaka 14 10 4 1192 1160 +32 24 84:77 85:86 79:72 70:79 90:78 98:91 97:81
3 Deutschland  EWE Baskets Oldenburg 14 9 5 1192 1142 +50 23 78:84 96:82 100:80 90:72 102:95 87:86 86:89
4 Spanien  UCAM Murcia 14 7 7 1096 1105 −9 21 63:68 91:96 n. V. 85:65 78:83 56:70 78:76 82:77
5 Italien  Dinamo Basket Sassari 14 7 7 1158 1174 −16 21 Achtelfinale FIBA EC 63:81 87:88 76:83 88:94 93:78 98:84 101:94
6 Litauen  Juventus Utena 14 4 10 1105 1193 −88 18 85:92 76:82 73:77 83:93 90:85 n. V. 71:69 81:73
7 Israel  Hapoel Unet Holon 14 3 11 1160 1244 −84 17 56:85 93:95 94:90 75:81 92:103 106:91 81:75
8 Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 14 3 11 1064 1188 −124 17 65:94 74:81 53:79 62:68 65:75 85:81 98:93

Gruppe BBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation TEN LUD PAO NEP VEN CHA GAZ ORL
1 Spanien  Iberostar Teneriffa 14 12 2 1155 921 +234 26 Achtelfinale CL 82:72 93:79 90:67 65:71 82:62 72:53 88:47
2 Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 14 12 2 1139 974 +165 26 62:83 103:70 95:83 84:68 94:74 86:74 86:59
3 Griechenland  PAOK Thessaloniki 14 7 7 1061 1070 −9 21 74:79 63:83 91:70 83:76 90:81 82:85 79:61
4 Litauen  Neptūnas Klaipėda 14 7 7 1164 1116 +48 21 67:83 71:87 82:69 87:80 75:73 114:73 99:62
5 Lettland  BK Ventspils 14 6 8 1034 1085 −51 20 Achtelfinale FIBA EC 73:72 61:73 59:80 69:84 78:77 91:103 55:66
6 Frankreich  Élan Chalon1 14 6 8 1018 1031 −13 20 61:73 56:70 75:61 86:81 69:75 85:60 67:55
7 Turkei  Gaziantep Basketbol 14 4 10 1033 1192 −159 18 74:87 67:72 65:77 n. V. 98:94 n. V. 74:99 68:73 82:77
8 Italien  Betaland Capo d'Orlando 14 2 12 887 1102 −215 16 59:106 61:72 58:63 60:90 68:79 69:79 83:57
1 Verzicht auf Weiterspielrecht im FIBA Europe Cup.

Gruppe CBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation SIG BAN AEK BAY EST VEN OLI RAD
1 Frankreich  Strasbourg IG 14 9 5 1103 1055 +48 23 Achtelfinale CL 87:72 80:78 77:82 77:74 70:67 83:69 98:81
2 Turkei  Banvit BK 14 9 5 1080 1039 +41 23 63:80 78:71 85:74 82:80 90:62 87:83 n. V. 74:64
3 Griechenland  AEK Athen 14 8 6 1149 1110 +39 22 87:88 70:74 83:81 79:87 84:64 91:73 96:92 n. V.
4 Deutschland  medi Bayreuth 14 8 6 1145 1115 +30 22 82:80 n. V. 76:88 80:73 84:90 n. V. 89:81 78:79 90:85
5 Spanien  Movistar Estudiantes1 14 8 6 1117 1076 +41 22 81:65 78:73 78:85 68:76 81:80 75:81 78:68
6 Italien  Umana Reyer Venezia 14 8 6 1146 1140 +6 22 Achtelfinale FIBA EC 78:67 108:101 n. V. 101:103 n. V. 70:67 92:91 84:67 102:93 n. V.
7 Slowenien  Petrol Olimpija 14 4 10 996 1105 −109 18 78:77 57:65 71:80 77:90 57:72 66:76 80:72
8 Polen  Rosa Radom 14 2 12 1032 1128 −96 16 63:74 49:48 63:69 79:96 77:84 71:81 75:58
1 Verzicht auf Weiterspielrecht im FIBA Europe Cup.

Gruppe DBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation BES NYM NAN GOR AVE OOS BON ARI
1 Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 14 10 4 1111 1030 +81 24 Achtelfinale CL 91:80 79:74 65:60 80:86 87:77 95:79 83:61
2 Tschechien  ČEZ Nymburk 14 10 4 1152 1100 +52 24 64:70 72:81 84:70 81:77 86:72 106:98 99:70
3 Frankreich  Nanterre 92 14 9 5 1149 1091 +58 23 73:68 84:90 95:82 89:81 75:74 93:90 91:63
4 Polen  Stelmet Zielona Góra 14 6 8 1075 1087 −12 20 99:96 82:88 85:82 90:79 98:68 73:69 72:80
5 Italien  Sidigas Avellino 14 6 8 1049 1028 +21 20 Achtelfinale FIBA EC 90:74 80:63 102:106 n. V. 57:64 66:57 61:69 79:66
6 Belgien  Telenet Oostende 14 6 8 975 1050 −75 20 49:77 73:79 73:60 82:78 51:61 86:84 n. V. 69:67
7 Deutschland  Telekom Baskets Bonn 14 5 9 1079 1095 −16 19 73:74 87:89 n. V. 62:84 72:58 79:74 66:74 76:59
8 Griechenland  Aris Thessaloniki 14 4 10 930 1039 −109 18 65:72 n. V. 65:71 70:62 70:64 59:56 66:70 69:75

K.-o.-PhaseBearbeiten

Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System weitergespielt. Die Knockout-Phase begann am 6. März 2018 und wurde bis zum Viertelfinale in Hin- und Rückspiel entschieden. Am Ende gab es ein Final Four-Turnier, an dem am Wochenende vom 4. bis 6. Mai 2018 der Titelgewinner des Wettbewerbs entschieden wurde. Die Auslosung für die gesamte K.-o.-Phase erfolgte am 14. Februar 2018.

Anmerkung: Die erste Spalte weist die Platzierung aus der Gruppenphase, die zweite Spalte den Verein, die dritte Spalte das Hinspielergebnis, die vierte Spalte das Rückspielergebnis und die fünfte Spalte das kumulierte Gesamtergebnis aus.

  Achtelfinale Viertelfinale
                         
D3  Frankreich  Nanterre 92 66 64 130    
C2  Turkei  Banvit BK 74 73 147  
  C2  Turkei  Banvit BK 77 75 152
 
    A1  Frankreich  AS Monaco 85 74 159
D4  Polen  Stelmet Zielona Góra 82 60 142
 
A1  Frankreich  AS Monaco 84 90 174  
 
B3  Griechenland  PAOK Thessaloniki 74 67 141    
A2  Turkei  Pınar Karşıyaka 68 79 147  
  A2  Turkei  Pınar Karşıyaka 65 72 137
 
    A4  Spanien  UCAM Murcia 79 81 160
A4  Spanien  UCAM Murcia 66 83 149
 
B1  Spanien  Iberostar Teneriffa 71 72 143  
   
C3  Griechenland  AEK Athen 88 93 181    
D2  Tschechien  ČEZ Nymburk 98 82 180  
  C3  Griechenland  AEK Athen 78 83 161
 
    C1  Frankreich  Strasbourg IG 69 83 152
B4  Litauen  Neptūnas Klaipėda 73 78 151
 
C1  Frankreich  Strasbourg IG 68 88 156  
   
A3  Deutschland  EWE Baskets Oldenburg 63 86 149    
B2  Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 88 74 162  
  B2  Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 81 89 170
 
    C4  Deutschland  medi Bayreuth 86 77 163
C4  Deutschland  medi Bayreuth 81 84 165
 
D1  Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 76 84 160  

AchtelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele des Achtelfinals fanden am 6. und 7. März, die Rückspiele am 13. und 14. März 2018 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Nanterre 92 Frankreich  130:147 Turkei  Banvit BK 66:74 64:73
Stelmet Zielona Góra Polen  142:174 Frankreich  AS Monaco 82:84 60:90
PAOK Thessaloniki Griechenland  141:147 Turkei  Pınar Karşıyaka 74:68 67:79
UCAM Murcia Spanien  149:143 Spanien  Iberostar Teneriffa 66:71 83:72
AEK Athen Griechenland  181:180 Tschechien  ČEZ Nymburk 88:98 93:82
Neptūnas Klaipėda Litauen  151:156 Frankreich  Strasbourg IG 73:68 78:88 n. V.
EWE Baskets Oldenburg Deutschland  149:162 Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 63:88 86:74
medi Bayreuth Deutschland  165:160 Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 81:76 84:84

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele des Viertelfinals fanden am 27. und 28. März, die Rückspiele am 3. und 4. April 2018 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Banvit BK Turkei  152:159 Frankreich  AS Monaco 77:85 75:74
Pınar Karşıyaka Turkei  137:160 Spanien  UCAM Murcia 65:79 72:81
AEK Athen Griechenland  161:152 Frankreich  Strasbourg IG 78:69 83:83
MHP Riesen Ludwigsburg Deutschland  170:163 Deutschland  medi Bayreuth 81:86 89:77

Final FourBearbeiten

Das Final Four fand vom 4. bis 6. Mai 2018 statt. Die Auslosung fand am 12. April 2018 statt. Das Final Four wurde in der Nikos Galis Arena in Athen, der Halle von AEK Athen, ausgetragen.

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele im Rahmen des Final Four fanden am 4. Mai 2018 statt.

Gesamt
AEK Athen Griechenland  77:75 Spanien  UCAM Murcia
MHP Riesen Ludwigsburg Deutschland  65:87 Frankreich  AS Monaco

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Das Spiel um Platz 3 im Rahmen des Final Four fand am 6. Mai 2018 statt.

Gesamt
MHP Riesen Ludwigsburg Deutschland  74:85 Spanien  UCAM Murcia

FinaleBearbeiten

Das Finale im Rahmen des Final Four fand am 6. Mai 2018 statt.

Gesamt
AS Monaco Frankreich  94:100 Griechenland  AEK Athen

TitelgewinnerBearbeiten

Kader AEK Athen in der Saison 2017/2018
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2019/2020)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
0 Vereinigte Staaten  Kevin Punter 25.06.1993 1,90 m Polen  Rosa Radom
2 Vereinigte Staaten  Mike Green 23.06.1985 1,85 m Turkei  Pınar Karşıyaka
3 Vereinigte Staaten  Manny Harris 21.09.1989 1,96 m China Volksrepublik  Anhui Wenyi
4 Griechenland  Vasilios Xanthopoulos 29.04.1984 1,88 m Griechenland  Aris Thessaloniki
9 Bosnien und Herzegowina  Edin Atić 19.01.1997 2,01 m Griechenland  Trikala BC
12 Griechenland  Giannoulis Larentzakis 22.09.1993 1,96 m Griechenland  Kolossos Rhodos
21 Griechenland  Dimitrios Moraitis 03.02.1999 1,94 m Griechenland  Panionios Athen
Forwards (SF, PF)
1 Guyana /Vereinigte Staaten  Delroy James 04.05.1987 2,03 m Turkei  Best Balıkesir
5 Griechenland  Dušan Šakota 22.04.1986 2,10 m (C)  Italien  Pallacanestro Varese
8 Griechenland  Panagiotis Vasilopoulos 08.02.1984 2,05 m Griechenland  Aris Thessaloniki
16 Griechenland  Ioannis Agravanis 13.11.1998 1,98 m NE Griechenland  Doukas B.C.
23 Griechenland  Michalis Kamperidis 24.04.1994 2,05 m NG Griechenland  AGO Rethymnou
27 Griechenland  Nikos Rogkavopoulos 27.06.2001 2,02 m NE Griechenland  Doukas B.C.
32 Vereinigte Staaten  Vince Hunter 05.08.1994 2,03 m Vereinigte Staaten  Memphis Grizzlies
Center (C)
22 Griechenland  Dimitrios Mavroeidis 04.07.1985 2,08 m Griechenland  Kifisia BC
24 Griechenland  Vasileios Kavvadas 24.12.1991 2,06 m Griechenland  Aris Thessaloniki
Nigeria /Vereinigte Staaten  Chinemelu Elonu 11.03.1987 2,08 m Puerto Rico  Capitanes de Arecibo
Trainer
Nat. Name Position
Serbien  Dragan Šakota Head Coach
Griechenland  Alexis Falekas Assistant Coach
Griechenland  Kostas Mamalis Assistant Coach
Griechenland  Vangelis Mageiras Assistant Coach
Griechenland  Nikos Papavasileiou Athletic Coach
Griechenland  Georgios Hinas Team-Manager
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
(C)  Mannschaftskapitän
NE gemeldet, aber nicht eingesetzt
NG nicht für die Champions League gemeldet
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 7. Mai 2018

AuszeichnungenBearbeiten

Individuelle Auszeichnungen wurden durch eine „Star Lineup“ genannte Wahl bestimmt, die sich zu je einem Drittel aus einem Online-Voting durch Fans, einer Abstimmung durch Medienvertreter sowie einer Abstimmung der 32 Cheftrainer aller in der Gruppenphase vertretenen Klubs zusammensetzte.

Most Valuable Player
Vereinigte Staaten  Manny Harris (AEK Athen)
Best Young Player
Litauen  Arnoldas Kulboka (Betaland Capo d'Orlando)
Star Lineup
Vereinigte Staaten  Manny Harris (AEK Athen), Vereinigte Staaten  D. J. Kennedy (Pınar Karşıyaka), Vereinigtes Konigreich  Ovie Soko (UCAM Murcia), Frankreich  Louis Labeyrie (Strasbourg IG), Bosnien und Herzegowina  Elmedin Kikanović (AS Monaco)
Star Lineup Second Best Team
Vereinigte Staaten  Gabe York (medi Bayreuth), Vereinigte Staaten  Kendrick Ray (ČEZ Nymburk), Vereinigte Staaten  Christopher Evans (AS Monaco), Griechenland  Dusan Sakota (AEK Athen), Slowenien  Gašper Vidmar (Banvit BK)
Best Coach
Vereinigte Staaten  John Patrick (MHP Riesen Ludwigsburg)

Weitere Einzelauszeichnungen wurden in den Kategorien Best Assist, Best Dunk, Best Block und Highlight of the Season vergeben.

WeblinksBearbeiten