Basketball Champions League 2018/19

Champions League 2018/19
Logo-FIBA-Europe.jpg
Dauer 20. September 2018 – 5. Mai 2019
Reihenfolge der Austragung 3. Saison
Veranstalter Champions League inkl. FIBA
Anzahl der Mannschaften 32 (26 + 6 von 35 Qualifikanten)
Regular Season / Gruppenphase
Play-offs
Europa Meister ItalienItalien Virtus Segafredo Bologna
   Vizemeister      SpanienSpanien Iberostar Teneriffa

Basketball Champions League 2017/18

Die Basketball Champions League 2018/19 war die 3. Spielzeit der Basketball Champions League.

ModusBearbeiten

Wie im Vorjahr nahmen 32 Mannschaften an der Hauptrunde teil. An der ersten Qualifikationsrunde nahmen 24 Mannschaften teil, die im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel acht Teilnehmer an der zweiten Qualifikationsrunde ermittelten. Dort trafen sie auf Mannschaften, die dort gesetzt waren. Die Sieger der zweiten Qualifikationsrunde trafen wiederum in der dritten Qualifikationsrunde auf dort eingreifende Mannschaften. Die Sieger dieser Runde qualifizierten sich für die Gruppenphase.

In der Hauptrunde traten in vier Gruppen je acht Mannschaften pro Hauptrundengruppe in einem Rundenturnier gegeneinander an, in der jede Mannschaft je einmal ein Hin- und Rückspiel gegen jeden anderen Gruppenteilnehmer spielte. Die Ergebnisse ergaben pro Gruppe ein Ranking, in der die vier Besten je Gruppe für ein Achtelfinal-Play-off aus Hin- und Rückspiel qualifiziert waren. Die Tabellenfünften und Sechsten wurden in das Achtelfinale des FIBA Europe Cup 2018/19 versetzt, die beiden Letzten je Gruppe schieden aus dem Europapokal aus.

Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel vier Teilnehmer am Final Four-Turnier ermittelt, welches am Wochenende vom 3. bis 5. Mai 2019 ausgespielt wurde. Die Verlierer des einen Halbfinalspiels ermittelten im kleinen Finale den Drittplatzierten des Wettbewerbs, während die Sieger der Halbfinals in einem Finalspiel den Gesamtsieger und Titelgewinner ausspielten.

TeilnehmerBearbeiten

Qualifikationsteilnehmer eingerechnet nahmen erneut 21 nationale Meister an der Basketball Champions League teil. In der Leistungsdichte näherte sich der Wettbewerb weiter dem EuroCup, unter anderem startete mit Brose Bamberg erstmals ein langjähriger EuroLeague-Teilnehmer in der Champions League.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in Hin- und Rückspiel ausgetragen und startete mit dem Hinspiel der ersten Runde am 20. September, worauf zwei Tage später am 22. September 2018 das Rückspiel erfolgte. In der darauffolgenden Woche fand das Hinspiel der zweiten Runde am 25. September und das Rückspiel am 27. September 2018 statt. Wiederum eine Woche später fand das Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde am 1. Oktober und die Qualifikation wurde dann am 4. Oktober 2018 mit dem Rückspiel der dritten Runde beschlossen.

15 in der Qualifikanten ausgeschiedenen Mannschaften wechselten in die Gruppenphase des FIBA Europe Cup 2018/19.

1. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Leicester Riders Vereinigtes Konigreich  161:193 Danemark  Bakken Bears 77:90 84:103
Fribourg Olympic Schweiz  167:165 Russland  Awtodor Saratow 89:89 78:76
Petrolina AEK Larnaka Zypern Republik  128:159 Belgien  Telenet Antwerp Giants 74:83 54:76
BK Dinamo Tiflis Georgien  118:182 Griechenland  Aris Thessaloniki 64:90 54:92
Norrköping Dolphins Schweden  133:143 Spanien  Movistar Estudiantes 62:74 71:69
Kauhajoen Karhu Finnland  167:158 Rumänien  CSM U Oradea 87:84 80:74
Red October Cantú Italien  159:139 Ungarn  Szolnoki Olaj KK 69:68 90:71
Hapoel Tel Aviv Israel  135:146 Belgien  Spirou BC Charleroi 76:73 59:73
KK Šiauliai Litauen  144:170 Bulgarien  Lewski Sofia 79:91 65:79
Twarde Pierniki Toruń Polen  160:151 Weissrussland  Zmoki Minsk 87:61 73:90
FC Porto Portugal  134:178 Russland  BK Nischni Nowgorod 85:86 49:92
KB Prishtina Kosovo  139:144 Niederlande  Donar Groningen 84:64 55:80

2. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Red October Cantú Italien  170:184 Belgien  Telenet Antwerp Giants 76:84 94:100
Twarde Pierniki Toruń Polen  144:137 Spanien  Movistar Estudiantes 60:68 84:69
Lewski Sofia Bulgarien  167:181 Finnland  Kauhajoen Karhu 88:93 79:88
Spirou BC Charleroi Belgien  133:130 Danemark  Bakken Bears 59:61 74:69
BK Nischni Nowgorod Russland  125:116 Griechenland  Aris Thessaloniki 63:65 62:51
Donar Groningen Niederlande  144:151 Schweiz  Fribourg Olympic 67:72 77:79

3. QualifikationsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Fribourg Olympic Schweiz  163:137 Turkei  Sakarya Büyükşehir 87:85 76:52
Kauhajoen Karhu Finnland  112:182 Frankreich  JSF Nanterre 54:91 58:91
Spirou BC Charleroi Belgien  144:149 Spanien  CB Murcia 62:71 82:78
BK Nischni Nowgorod Russland  177:141 Tschechien  BK Pardubice 92:84 85:57
Twarde Pierniki Toruń Polen  146:159 Deutschland  Medi Bayreuth 73:73 73:86

GruppenphaseBearbeiten

Die Gruppenphase mit den acht Mannschaften in je vier Gruppen begann am 9. Oktober 2018 und endete am 6. Februar 2019.

Gruppe ABearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation MUR BAN NOW LMA AVE VEN WLO LUD
1 Spanien  UCAM Murcia 14 13 1 1080 945 +135 27 Achtelfinale CL 86:71 94:90 n. V. 74:62 72:69 91:85 78:70 73:47
2 Turkei  Banvit BK 14 9 5 1149 1073 +76 23 62:63 78:60 96:67 96:88 78:63 75:68 89:76
3 Russland  BK Nischni Nowgorod 14 7 7 1117 1077 +40 21 51:72 72:75 85:71 93:100 n. V. 82:73 86:62 74:76
4 Frankreich  Le Mans Sarthe Basket 14 7 7 1057 1066 −9 21 71:80 85:71 89:74 74:77 91:76 88:79 n. V. 64:54
5 Italien  Sidigas Avellino1 14 7 7 1160 1177 −17 21 57:63 99:95 71:92 68:81 74:88 105:102 n. V. 82:76
6 Lettland  BK Ventspils 14 6 8 1142 1178 −36 20 Achtelfinale FIBA EC 61:67 86:80 75:80 88:77 106:102 n. V. 78:99 93:92 n. V.
7 Polen  Anwil Włocławek 14 4 10 1103 1164 −61 18 68:87 84:95 n. V 82:93 76:64 62:72 84:71 74:87
8 Deutschland  MHP Riesen Ludwigsburg 14 3 11 1035 1163 −128 17 81:80 76:88 59:85 68:73 77:96 81:99 85:93
1 Verzicht auf Weiterspielrecht im FIBA Europe Cup.

Gruppe BBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation TEN VEN NAN PAO HAP BON FRI OPA
1 Spanien  Iberostar Teneriffa 14 12 2 1164 945 +219 26 Achtelfinale CL 78:80 79:68 65:66 84:52 87:68 91:68 97:38
2 Italien  Umana Reyer Venezia 14 10 4 1170 1096 +74 24 65:72 87:99 69:59 111:104 n. V. 69:73 72:62 102:81
3 Frankreich  Nanterre 92 14 8 6 1159 1046 +113 22 58:75 80:89 n. V. 79:70 70:82 103:56 96:87 110:64
4 Griechenland  PAOK Thessaloniki 14 8 6 1127 1036 +91 22 77:85 77:76 83:82 92:77 95:100 92:61 93:43
5 Israel  Hapoel Unet Holon 14 7 7 1145 1117 +28 21 Achtelfinale FIBA EC 77:88 69:70 62:74 72:68 94:74 93:69 88:72
6 Deutschland  Telekom Baskets Bonn 14 6 8 1120 1181 −61 20 92:99 n. V. 84:94 57:81 94:77 91:83 63:70 114:77
7 Schweiz  Fribourg Olympic 14 3 11 1057 1184 −127 17 66:72 86:96 n. V. 81:92 64:84 90:95 79:83 97:79
8 Tschechien  BK Opava 14 2 12 952 1289 −337 16 70:92 72:90 74:67 69:94 64:97 73:71 76:77

Gruppe CBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation AEK HAP BAM TEL LIE DIJ NYM FUE
1 Griechenland  AEK Athen 14 12 2 1133 1034 +99 26 Achtelfinale CL 75:79 93:86 77:76 65:59 80:56 80:76 78:71
2 Israel  Hapoel Jerusalem 14 12 2 1265 1093 +172 26 70:83 103:89 92:72 81:67 86:72 88:64 91:77
3 Deutschland  Brose Bamberg 14 9 5 1152 1136 +16 23 77:73 85:88 82:78 82:77 73:64 78:71 88:89
4 Belgien  Telenet Antwerp Giants 14 7 7 1120 1099 +21 21 64:71 101:89 76:85 70:64 67:63 85:72 102:78
5 Litauen  Lietkabelis Panevėžys1 14 5 9 1073 1107 −34 19 65:84 70:97 84:67 87:91 78:62 97:86 78:67
6 Frankreich  JDA Dijon1 14 4 10 1058 1118 −60 18 80:90 83:85 97:101 n. V. 61:80 99:91 74:63 85:87
7 Tschechien  ČEZ Nymburk 14 4 10 1097 1183 −86 18 93:94 n. V. 80:111 78:84 82:74 78:71 78:89 104:87
8 Spanien  Montekit Fuenlabrada 14 3 11 1082 1210 −128 17 82:90 75:105 65:75 96:84 78:85 59:73 71:72
1 Verzicht auf Weiterspielrecht im FIBA Europe Cup.

Gruppe DBearbeiten

Platz Team Spiele Siege Niederl. Punkte für Punkte gegen Punkt Differenz Punkte Qualifikation BOL BES NEP PRO SIG OOS BAY OLI
1 Italien  Virtus Segafredo Bologna 14 10 4 1203 1099 +104 24 Achtelfinale CL 70:71 83:78 98:91 n. V. 87:81 89:60 74:67 87:84
2 Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 14 9 5 1089 1064 +25 23 90:94 77:70 96:74 71:78 80:71 74:90 94:84
3 Litauen  Neptūnas Klaipėda 14 8 6 1166 1130 +36 22 88:85 78:63 82:83 92:83 77:79 83:73 82:74
4 Griechenland  Promitheas Patras 14 8 6 1143 1150 −7 22 85:95 80:72 69:82 77:64 84:88 95:83 79:77
5 Frankreich  Strasbourg IG1 14 8 6 1090 1085 +5 22 83:80 64:69 80:90 83:78 61:64 67:63 81:73
6 Belgien  Filou Oostende 14 7 7 1071 1119 −48 21 Achtelfinale FIBA EC 77:76 66:73 91:89 84:93 94:100 n. V. 82:62 73:79
7 Deutschland  medi Bayreuth 14 5 9 1084 1092 −8 19 83:93 70:78 102:78 70:75 76:84 87:71 82:71
8 Slowenien  Petrol Olimpija 14 1 13 1049 1156 −107 15 61:92 75:81 88:97 76:80 71:81 69:71 67:76
1 Verzicht auf Weiterspielrecht im FIBA Europe Cup.

K.-o.-PhaseBearbeiten

Ab dem Achtelfinale wird im K.-o.-System weitergespielt. Die Knockout-Phase beginnt am 5. März 2019 und wird bis zum Viertelfinale in Hin- und Rückspiel entschieden. Am Ende gibt es ein Final Four-Turnier, an dem am Wochenende vom 3. bis 5. Mai 2019 der Titelgewinner des Wettbewerbs entschieden wird. Die Auslosung für die gesamte K.-o.-Phase erfolgte am 8. Februar 2019.

Anmerkung: Die erste Spalte weist die Platzierung aus der Gruppenphase, die zweite Spalte den Verein, die dritte Spalte das Hinspielergebnis, die vierte Spalte das Rückspielergebnis und die fünfte Spalte das kumulierte Gesamtergebnis aus.

  Achtelfinale Viertelfinale
                         
D3  Litauen  Neptūnas Klaipėda 74 64 138    
C2  Israel  Hapoel Jerusalem 86 84 170  
  C2  Israel  Hapoel Jerusalem 75 64 139
 
    B1  Spanien  Iberostar Teneriffa 73 81 154
D4  Griechenland  Promitheas Patras 69 57 126
 
B1  Spanien  Iberostar Teneriffa 57 79 136  
 
A3  Russland  BK Nischni Nowgorod 95 66 161    
B2  Italien  Umana Reyer Venezia 72 84 156  
  A3  Russland  BK Nischni Nowgorod 68 61 129
 
    C4  Belgien  Telenet Antwerp Giants 83 66 149
C4  Belgien  Telenet Antwerp Giants 75 77 152
 
A1  Spanien  UCAM Murcia 67 78 145  
   
B3  Frankreich  Nanterre 92 68 62 130    
D2  Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 59 60 119  
  B3  Frankreich  Nanterre 92 83 58 141
 
    D1  Italien  Virtus Segafredo Bologna 75 73 148
A4  Frankreich  Le Mans Sarthe Basket 74 58 132
 
D1  Italien  Virtus Segafredo Bologna 74 81 155  
   
C3  Deutschland  Brose Bamberg 81 88 169    
A2  Turkei  Banvit BK 79 85 164  
  C3  Deutschland  Brose Bamberg 71 67 138
 
    C1  Griechenland  AEK Athen 67 69 136
B4  Griechenland  PAOK Thessaloniki 75 63 138
 
C1  Griechenland  AEK Athen 84 62 146  

AchtelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele des Achtelfinals fanden am 5. und 6. März, die Rückspiele am 12. und 13. März 2019 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Promitheas Patras Griechenland  126:136 Spanien  Iberostar Teneriffa 69:57 57:79
Neptūnas Klaipėda Litauen  138:170 Israel  Hapoel Jerusalem 74:86 64:84
Telenet Antwerp Giants Belgien  152:145 Spanien  UCAM Murcia 75:67 77:78
BK Nischni Nowgorod Russland  161:156 Italien  Umana Reyer Venezia 95:72 66:84
Le Mans Sarthe Basket Frankreich  132:155 Italien  Virtus Segafredo Bologna 74:74 58:81
Nanterre 92 Frankreich  130:119 Turkei  Beşiktaş Sompo Japan 68:59 62:60
PAOK Thessaloniki Griechenland  138:146 Griechenland  AEK Athen 75:84 63:62
Brose Bamberg Deutschland  169:164 Turkei  Banvit BK 81:79 88:85

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele des Viertelfinals fanden am 26. und 27. März, die Rückspiele am 2. und 3. April 2019 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Hapoel Jerusalem Israel  139:154 Spanien  Iberostar Teneriffa 75:73 64:81
BK Nischni Nowgorod Russland  129:149 Belgien  Telenet Antwerp Giants 68:83 61:66
Nanterre 92 Frankreich  141:150 Italien  Virtus Segafredo Bologna 83:75 58:73
Brose Bamberg Deutschland  138:136 Griechenland  AEK Athen 71:67 67:69

Final FourBearbeiten

 
Sportpaleis in Antwerpen

Das Final Four fand vom 3. bis 5. Mai 2019 statt. Die Auslosung fand am 10. April 2019 statt. Das Final Four wurde im Sportpaleis in Antwerpen ausgetragen.[1]

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele im Rahmen des Final Four fanden am 3. Mai 2019 statt.

Gesamt
Virtus Segafredo Bologna Italien  67:50 Deutschland  Brose Bamberg
Iberostar Teneriffa Spanien  70:54 Belgien  Telenet Antwerp Giants

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Das Spiel um Platz 3 im Rahmen des Final Four fand am 5. Mai 2019 statt.

Gesamt
Brose Bamberg Deutschland  58:72 Belgien  Telenet Antwerp Giants

FinaleBearbeiten

Das Finale im Rahmen des Final Four fand am 5. Mai 2019 statt.

Gesamt
Virtus Segafredo Bologna Italien  73:61 Spanien  Iberostar Teneriffa

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antwerpen richtet das Final Four der Basketball Champions League aus, auf championsleague.basketball