Askvoll

Kommune in Sogn og Fjordane in Norwegen

Audio-Datei / Hörbeispiel Askvoll?/i ist eine Kommune in Sunnfjord in der Provinz Vestland in Norwegen. Sie liegt direkt am Atlantik. Die Kommune hat eine Fläche von 326 km² und hat 3011 Einwohner (Stand 27. Februar 2020). Verwaltet wird die Kommune von dem Ort Askvoll aus. Die höchste Erhebung ist der Bleia mit einer Höhe von 1304 Metern.

Wappen Karte
Wappen der Kommune Askvoll
Askvoll (Norwegen)
Askvoll
Askvoll
Basisdaten
Kommunennummer: 4645
Provinz (fylke): Vestland
Verwaltungssitz: Askvoll
Koordinaten: 61° 24′ N, 5° 15′ OKoordinaten: 61° 24′ N, 5° 15′ O
Fläche: 326,2 km²
Einwohner: 3.011 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Ole André Klausen (H) (2019)
Lage in der Provinz Vestland
Lage der Kommune in der Provinz Vestland

GeografieBearbeiten

 
Blick vom Fristadfjellet über den Kernort Askvoll auf die Asvika-Bucht und den Vilnesfjorden
 
Der Hafen von Askvoll

Geografische LageBearbeiten

Askvoll liegt in der westnorwegischen Provinz Vestland, die zum 1. Januar 2020 aus den bisherigen Provinzen Sogn og Fjordane und Hordaland gebildet wurde. Askvoll liegt auf dem Gebiet der vormaligen Provinz Sogn og Fjordane. Die Kommune erstreckt sich über eine Fläche von 326 km² mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von 24,7 km und einer Ost-West-Ausdehnung von 52,7 km. Im Westen stellen die Værlandet die Grenze dar und im Osten wird sie von der Kommune Sunnfjord begrenzt. Dazwischen befindet sich ein teilweise steil aus dem Meer ansteigender Mittelgebirgskamm, dessen höchsten Punkt der Gipfel des Blægja mit 1304 moh. darstellt. Im Süden wird die Kommune durch einen langen Fjord begrenzt, der sich in Bue-, Vilnes- und Dalsfjorden untergliedert. Im Norden begrenzen der Stav- und Førdefjorden.[2]

KommunengliederungBearbeiten

Die Kommune Askvoll besteht aus zahlreichen Einzel- und Streusiedlungen sowie vier größeren Siedlungen (Tettstader):[3]

  • Askvoll (Hauptort)
  • Holmedal
  • Stongfjorden
  • Herland (auf Atløy)

NachbargemeindenBearbeiten

Askvoll grenzt im Osten an die Kommunen Sunnfjord. Ohne direkte Landverbindungen grenzt Askvoll zudem im Norden im Førdefjord an die Kommune Kinn sowie im Süden an die Kommune Fjaler, deren Landfläche sich südlich des Dalsfjord befindet.

GeschichteBearbeiten

EtymologieBearbeiten

Der Name des Hauptorts Askvoll sowie daraus resultierend der Kommunenname leiten sich von einem gleichnamigen Bauernhof ab, (Altnordisch Askvǫllr) da bei diesem die Kirche des heutigen Ortes, die Askvoll kyrkje errichtet wurde. Das Wort setzt sich aus der Silbe „ask“ (deutsch: Esche) und voll (deutsch: Wiese) zusammen.[4]

Geschichte der KommuneBearbeiten

Die Kommune Askvoll wurde am 1. Januar 1838 als Formannskapsdistrikt gegründet. Ursprünglich war die Gemeinde identisch mit der Pfarrei Askvoll (Prestegjeld) mit den Unterpfarreien Askvoll, Vilnes, Øn, und Hyllestad. 1862 wurden die beiden südlichsten Unterpfarreien, Øn und Hyllestad (Einwohner: 2475), von Askvoll abgespalten und zusammen mit der Unterpfarrei Bø aus der Kommune Lavik zur neuen Kommune Hyllestad zusammengefasst. Die Einwohnerzahl von Askvoll sank so von etwa 5500 auf 3065 Einwohner.[5]

Am 1. Januar 1888 wurden mehrere Bauernhöfe rund um den Ort Hersvikbygda, im nördlichen Teil der Insel Sula, sowie Bauernhöfe auf weiteren, kleineren Inseln mit einer Gesamteinwohnerzahl von 317 Personen von der Kommune Askvoll gelöst und der Kommune Utvær zugeschlagen. Am 1. Januar 1964 wurden Teile der aufgelösten Kommunen Vevring (407 Bewohner) und Bru (92 Bewohner), die sich südlich des Førdefjord befanden, in die Kommune Askvoll eingegliedert. Die Einwohnerzahl stieg dadurch auf 3585. Am 1. Januar 1990 vollzogen Askvoll und Fjaler einen Landtausch: Die Orte Vårdal, Holmedal, Rivedal und Teile von Hestad (Gesamteinwohnerzahl 731) kamen zu Askvoll, im Gegenzug die Orte Fure, Folkestad und Våge (Gesamteinwohnerzahl 482) zu Fjaler.[5]

ReligionBearbeiten

 
Die Kirche von Vilnes

Die Mehrheit der Bewohner Askvolls gehören der Norwegischen Kirche an. Die zuständige Pfarrei ist die Pfarrei Askvoll, die zur Propstei Sunnfjord (Bistum Bjørgvin) gehört und seit dem 1. Januar 2006, nach der Zusammenlegung mit den Pfarreien Holmedal und Vilnes, mit den Grenzen der Kommune Askvoll identisch ist.

Kirchen in Askvoll
Pfarrei (Sokn) Name Ort Baujahr
Askvoll Askvoll kyrkje Askvoll 1863
Bulandet bedehuskapell Musøya in Bulandet 1905
Holmedal kyrkje Holmedal 1868
Kvammen kapell Kvammen 1977
Stongfjorden bedehuskapell Stongfjorden 1908
Vilnes kyrkje Vilnes (Atløy) 1674
Værlandet bedehuskapell Værlandet 1960

PolitikBearbeiten

     
Insgesamt 21 Sitze
  • SV: 2
  • Ap: 2
  • Sp: 6
  • V: 4
  • H: 7

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 21 Mitgliedern, die auf vier Jahre gewählt werden, und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2019 folgendermaßen zusammen:[7]

BürgermeisterBearbeiten

Der Bürgermeister (ordførar) einer Kommune in Norwegen ist ein Repräsentant der stärksten Partei des Gemeinderats, der gewählt wird, um das Gemeindeparlament zu führen. Für die aktuelle Amtsperiode von 2019 bis 2023 wurde Ole André Klausen, Mitglied der Høgre als Bürgermeister gewählt.[7]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Grün ein silbernes durchbohrtes byzantinisches Kreuz.“

Das Motiv soll an das über 1000 Jahre alte, und fast vier Meter hohe Steinkreuz von Korssund erinnern. Der Ort Korssund gehörte früher zur Kommune Askvoll, wurde aber 1990 der Kommune Fjaler zugeschlagen. Das Wappen wird seit dem 5. Januar 1990 geführt.[8] Die Blasonierung lautet (auf norwegisch):

«På grøn botn i sølv ein utskrådd gjennombora kross (Korssundkrossen)»

„Auf grünem Boden in Silber ein ausgestelltes (mit nach außen verbreiternden Enden) durchbohrtes Kreuz (Korssundkreuz).“[9]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

  • Veteranbåtlaget M/S StangfjordMuseumsschiff
  • Bulandet TemaparkThemenpark mit Spezialisierung auf die Fischerei- und Kriegsgeschichte der Region sowie die Küstenlandschaft und -kultur.[10]

BauwerkeBearbeiten

 
Leuchtturm Geita im Frühjahr 2011
  • Ingolf Arnarson Statue – Übermannsgroße Statue von Ingólfur Arnarson auf einem Sockel in der Nähe des Ortes Rivedal am Dalsfjord[11]
  • Leuchtturm Geita (norwegisch: Geita fyr) – Leuchtturm auf der Insel Geita, in Betrieb seit 1897

NaturdenkmälerBearbeiten

Der Berg Alden (auch bekannt als das „Norwegische Pferd“), der sich auf der gleichnamigen Insel befindet, gilt als Sehenswürdigkeit der Gemeinde. Er erhebt sich sehr steil, teilweise fast senkrecht ansteigend bis auf 481 moh. vom Meer und ist bei klarem Wetter rund 100 km weit vom Meer aus sichtbar.[12][13]

SportBearbeiten

In der Gemeinde gibt es zahlreiche Möglichkeiten Sport zu betreiben. Das gut ausgebaute Wegenetz eignet sich zum Fahrradfahren, Reiten und Wandern.[12] Aufgrund zahlreicher Wracks und dem zumeist sehr klaren Wasser in Küstennähe und in den Fjorden finden sich auch sehr gute Bedingungen zum Sporttauchen.[12] Ebenfalls beliebte Wassersportarten sind Kanufahren und Angeln.[12]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

 
Fähre am Fährkai in Askvoll
 
Der Stigabergtunnel auf der Fv609

Die Gemeinde befindet sich wenige Kilometer westlich der E39 und ist von dieser über den Fylkesvei 609 erreichbar, der in einer ausgedehnten Schleife zudem durch einen Großteil der Gemeinde führt. Von dieser Hauptverkehrsroute zweigen mehrere größere und kleinere Stichstraßen ab, darunter die Fylkesveien Fv608, Fv366, Fv363, Fv362 und Fv361. Die beiden größten Inseln der Kommune, Værlandet und Atløy sind mit dem Hauptort Askvoll durch eine regelmäßige Fährverbindung verbunden. Eine Weitere Fährlinie verbindet Askvoll mit Furu, einem Ort in der Kommune Fjaler.[2]

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • Helle Knivfabrikk (Messerhersteller), gegründet 1932
  • Bulandet Fiskeindustri (Fischfabrik),
  • Sigurd Løkeland Hermetikkfabrikk (Hersteller von Krabben-Konserven)

BildungBearbeiten

In der Gemeinde Askvoll gibt es vier Grundschulen mit insgesamt rund 300 Schülern:[14]

  • Askvoll skule
  • Atløy skule
  • Bulandet skule
  • Gjelsvik skule

Bis auf die Atløy skule (1. bis 7. Klasse) werden die Schüler an allen Schulen von der 1. bis zur 10. Klasse unterrichtet. Des Weiteren wird in Holmedal eine private Montessorischule unterhalten.[15]

Söhne und Töchter der KommuneBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kåre Flokenes, Bård Titlestad: Stadnamn i Askvoll. Erling Skjalgssonselskapet, 1999, ISBN 82-91640-08-4.
  • Arvid A. Follevåg: Askvoll – kommunesenteret ved Sunnfjordleia. Askvoll sogenemnd, 2006, ISBN 82-991605-9-6.
  • Abraham Loftheim, Svein Åge Knudsen: Askvoll bygdebok. Askvoll sogenemd, 1971, ISBN 82-90106-02-5.
  • Gaute Losnegård: Dalsfjordboka – frå Gaularfjellet til Bulandet. Skald AS 1999, ISBN 82-7959-007-2.
  • Gaute Losnegård: Havfolk og fjordfolk – allmennsoge for Askvoll. Askvoll kommune, 2009, ISBN 978-82-93016-00-7.
  • Gaute Losnegård: Havfolk og fjordfolk – allmennsoge for Askvoll B. 2. Askvoll kommune, 2011, ISBN 978-82-93016-01-4.

WeblinksBearbeiten

Commons: Askvoll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning
  2. a b Topografische Karte von Norwegen (Ausschnitt mit Askvoll), ut.no, abgerufen am 16. Februar 2015.
  3. Askvoll, nrk.no, abgerufen am 16. Februar 2015 (norwegisch)
  4. Store norske leksikon: Askvoll, abgerufen am 16. Februar 2015 (norwegisch)
  5. a b Dag Jukvam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) Statistics Norway, 1999, abgerufen am 16. Februar 2015 (norwegisch).
  6. Ordførarar i Askvoll frå 1837, nrk.no, abgerufen am 16. Februar 2015 (norwegisch).
  7. a b Ordførar i Askvoll. Askvoll kommune, abgerufen am 19. März 2020 (norwegisch).
  8. Civic heraldry of Norway – Norske Kommunevåpen. Heraldry of the World, abgerufen am 16. Februar 2015 (norwegisch).
  9. “Korsundkrossen” – kommunevåpenet. Askvoll kommune, 17. Oktober 2019, abgerufen am 19. März 2020 (norwegisch).
  10. Bulandet Temapark. Visit Fjordkysten, abgerufen am 19. März 2020.
  11. Ingolf Arnarson, Rivedal, fjordkysten.no, abgerufen am 16. Februar 2015 (deutsch)
  12. a b c d Askvoll, gonorway.com, abgerufen am 16. Februar 2015 (englisch)
  13. Alden Wanderwege, fjordkysten.no, abgerufen am 16. Februar 2015 (deutsch)
  14. Grunnskule i Askvoll. Askvoll kommune, abgerufen am 19. März 2020 (norwegisch).
  15. Om skulen. Holmedal Montessoriskule, abgerufen am 19. März 2020 (norwegisch).