Kinn (Kommune)

norwegische Kommune in Vestland

Kinn ist eine Kommune im norwegischen Fylke Vestland. Sie entstand am 1. Januar 2020 aus dem Zusammenschluss der ehemaligen Kommunen Flora und Vågsøy. Die Ortschaft Bryggja mit den umliegenden Höfen schloss sich dabei der Nachbargemeinde Stad an.[2]

Wappen Karte
Wappen der Kommune Kinn
Kinn (Norwegen)
Kinn
Kinn
Basisdaten
Kommunennummer: 4602
Provinz (fylke): Vestland
Verwaltungssitz: Florø und Måløy
Koordinaten: 61° 36′ N, 5° 2′ OKoordinaten: 61° 36′ N, 5° 2′ O
Fläche: 812,3 km²
Einwohner: 17.207 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Ola Teigen (Ap) (2019)
Lage in der Provinz Vestland
Lage der Kommune in der Provinz Vestland
Måløy banner

GeografieBearbeiten

Kinn Kommune liegt an der Westküste Norwegens und besteht zu großen Teilen aus Inseln. Der größere, südliche Teil der Gemeinde liegt an der Mündung des Førdefjord in der Landschaft Sunnfjord. Der nördliche Teil umfasst die Insel Vågsøy sowie einen Teil des angrenzenden Festlandes an der Mündung des Nordfjords in den Atlantik und gehört zur historischen Landschaft Nordfjord. Im Norden und Nordwesten grenzt Kinn an Stad, im Westen an Gloppen und Sunnfjord und im Süden an Askvoll. Zwischen beiden Gemeindeteilen liegt die Gemeinde Bremanger. Die höchste Erhebung der Kommune ist der an der Grenze zwischen Kinn, Bremanger und Gloppen gelegene Gletscher Ålfotbreen mit 1385 Metern Höhe.[3]

Bevölkerungsreichster Ort ist die Stadt Florø mit knapp 9000 Einwohnern. Auch Måløy mit zirka 3300 Einwohnern hat Stadtstatus. Andere Tettsteder sind Brandsøy, Eikefjord, Raudeberg, Holevik und Vågsvåg.

BesonderheitenBearbeiten

Als einzige Kommune Festlandnorwegens besteht Kinn aus zwei Gemeindeteilen, die durch eine andere Gemeinde (Bremanger) vollständig voneinander getrennt sind. Zwischen den beiden Verwaltungszentren liegen auf dem Landweg zirka 100 Kilometer und über zwei Stunden Reisezeit. Dies brachte der Kommune auch den Beinamen "Norges rareste kommune" (Norwegens seltsamste Gemeinde) ein.[4] Die ungewöhnliche Kommunenaufteilung ist ein Ergebnis der norwegischen Kommunenreform, die am 1. Januar 2020 in Kraft trat. Während sich Vågsøy und Flora für einen Zusammenschluss aussprachen, stimmte Bremanger dagegen. Anders als in ähnlichen anderen Fällen, entschied sich der Stortinget gegen eine Zwangsvereinigung und erkannte die neue Kommune an.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning
  2. Nye Kinn kommune fylkesatlas, Sogn og Fjordane Fylkeskommune, abgerufen am 5. Mai 2020 (norwegisch)
  3. Høyeste fjelltopp i hver kommune, Kartverket, abgerufen am 5. Mai 2020 (norwegisch)
  4. a b Her kommer Norges rareste kommune, Aftenposten, abgerufen am 5. Mai 2020 (norwegisch)