Amtsgericht Groß-Gerau

Gericht in der Stadt Groß-Gerau (Hessen)

Das Amtsgericht Groß-Gerau ist ein seit 1879 bestehendes Amtsgericht mit Sitz in der Stadt Groß-Gerau.

Amtsgericht Groß-Gerau
Amtsgericht Groß-Gerau 1987

Gerichtssitz und -bezirkBearbeiten

 
Lage des Amtsgerichtsbezirks Groß-Gerau in Hessen

Der Sitz des Gerichtes befindet sich am Europaring 11–13 in 64521 Groß-Gerau. Der Gerichtsbezirk des Amtsgerichts Groß-Gerau umfasst heute die Städte und Gemeinden Biebesheim am Rhein, Bischofsheim, Büttelborn, Gernsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Groß-Gerau, Mörfelden-Walldorf, Nauheim, Riedstadt, Stockstadt am Rhein und Trebur.

Historisch bestand der Gerichtsbezirk aus:

Gemeinde Herkunft Zugang Abgang Nach
Allmendfeld neu formiert[Anm. 1] 1937
Astheim Landgericht Großgerau 1879
Bauschheim Landgericht Großgerau 1879
Berkach Landgericht Großgerau 1879
Biebesheim am Rhein Amtsgericht Gernsheim 1934
Bischofsheim Landgericht Großgerau 1879,
1945
1931–1945 Amtsgericht Mainz
Büttelborn Landgericht Großgerau 1879
Crumstadt Amtsgericht Gernsheim 1934
Dornberg Landgericht Großgerau 1879
Dornheim Landgericht Großgerau 1879
Erfelden Landgericht Großgerau 1879
Geinsheim Landgericht Großgerau 1879
Gernsheim Amtsgericht Gernsheim 1934
Ginsheim Landgericht Großgerau 1879,
1945
1931–1945 Amtsgericht Mainz
Goddelau Landgericht Großgerau 1879
Groß-Gerau Landgericht Großgerau 1879
Haßloch Landgericht Großgerau 1879
Klein-Gerau Landgericht Großgerau 1879
Klein-Rohrheim Amtsgericht Gernsheim 1934
Königstädten Landgericht Großgerau 1879
Leeheim Landgericht Großgerau 1879
Mörfelden Amtsgerichtsbezirk Langen 1883
Nauheim Landgericht Großgerau 1879
Raunheim Landgericht Großgerau 1879 1976 Amtsgericht Rüsselsheim
Rüsselsheim Landgericht Großgerau 1879 1976 Amtsgericht Rüsselsheim
Stockstadt Amtsgericht Gernsheim 1934
Trebur Landgericht Großgerau 1879
Walldorf Amtsgericht Langen 1883
Wallerstädten Landgericht Großgerau 1879
Wolfskehlen Landgericht Großgerau 1879
Worfelden Landgericht Großgerau 1879

ZuständigkeitBearbeiten

Das Amtsgericht Groß-Gerau ist die erste Instanz in Zivil-, Familien- und Strafsachen für den eigenen Gerichtsbezirk. Darüber hinaus ist es zuständig als Jugendschöffen- und Schöffengericht für den eigenen Bezirk und den Amtsgerichtsbezirk Rüsselsheim. Nicht zuständig ist das AG Groß-Gerau für Handels-, Genossenschafts- und Vereinsregistersachen sowie Insolvenzsachen. Hierfür ist das Amtsgericht Darmstadt zuständig. Für Mahnverfahren ist es ebenfalls nicht zuständig, in diesem Fall liegt für ganz Hessen die Zuständigkeit beim Amtsgericht Hünfeld.[1]

GeschichteBearbeiten

GründungBearbeiten

Mit dem Gerichtsverfassungsgesetz von 1877 wurden Organisation und Bezeichnungen der Gerichte reichsweit vereinheitlicht. Zum 1. Oktober 1879 hob das Großherzogtum Hessen deshalb die Landgerichte auf, die bis dahin in den rechtsrheinischen Provinzen des Großherzogtums die Gerichte erster Instanz gewesen waren. Funktional ersetzt wurden sie durch Amtsgerichte.[2] So ersetzte das Amtsgericht Groß-Gerau das Landgericht Groß-Gerau. „Landgerichte“ nannten sich nun die den Amtsgerichten direkt übergeordneten Obergerichte. Das Amtsgericht Groß-Gerau wurde dem Bezirk des Landgerichts Darmstadt zugeordnet.[3]

Weitere EntwicklungBearbeiten

Mit Wirkung vom 1. Januar 1883 wurden die Gemarkungen Mörfelden und Walldorf vom Amtsgerichtsbezirk Langen abgetrennt und dem Amtsgerichtsbezirk Groß-Gerau zugeteilt.[4]

Zum 1. April 1931 wurden die Orte Bischofsheim und Ginsheim-Gustavsburg, nachdem sie in die Stadt Mainz eingegliedert worden waren, dem Amtsgericht Mainz zugewiesen.[5]

Dagegen kamen die Gemeinden Gernsheim, Biebesheim, Crumstadt, Klein-Rohrheim und Stockstadt zum Sprengel des Groß-Gerauer Gerichts hinzu, als das Amtsgericht Gernsheim zum 1. Oktober 1934 aufgelöst wurde.[6]

Die aus Teilen von Gernsheim, Crumstadt, Pfungstadt und Hähnlein am 31. Oktober 1937 neu gebildete Gemeinde Allmendfeld[7] wurde zum 1. Oktober 1938 dem Amtsgericht Groß-Gerau zugewiesen.[8]

Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Grenze zwischen dem französisch besetzten Gebiet und der Amerikanischen Besatzungszone im Rhein verlief, wurden die rechtsrheinisch gelegenen, ehemals Mainzer Stadtteile Bischofsheim und Ginsheim-Gustavsburg wieder dem Amtsgericht Groß-Gerau zugeteilt.[9]

Mit Wirkung vom 1. Oktober 1956 wurde für die Gemeinden Raunheim und Rüsselsheim die Zweigstelle Rüsselsheim des Amtsgerichts Groß-Gerau geschaffen[10], die zum 1. Juni 1976 in ein eigenständiges Amtsgericht umgewandelt wurde.[11][12]

Übergeordnete GerichteBearbeiten

Dem Amtsgericht Groß-Gerau übergeordnet ist das Landgericht Darmstadt und im weiteren Instanzenzug das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sowie der Bundesgerichtshof.

RichterBearbeiten

  • Ludwig Ludwig, Amtsrichter ab 1889, Amtsgerichtsrat ab 1894[13]

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Neu formiert aus Teilen der Gemeinden Gernsheim (Amtsgericht Groß-Gerau), Crumstadt (Amtsgericht Groß-Gerau), Pfungstadt (Amtsgericht Darmstadt) und Hähnlein (Amtsgericht Bensheim).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Justizzuständigkeitsverordnung (JuZuV § 48)
  2. §§ 1, 3 Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 15 vom 30. Mai 1879, S. 197f.
  3. §§ 2, 3 Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 15 vom 30. Mai 1879, S. 197f.
  4. Bekanntmachung, die Bildung der Amtsgerichtsbezirke Langen und Groß-Gerau betreffend vom 16. Dezember 1882. In: Großherzogliches Ministerium des Innern und der Justiz (Hrsg.): Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1882 Nr. Beilage 27, S. 191 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 12,5 MB]).
  5. Verordnung, die Erweiterung des Amtsgerichtsbezirks Mainz betreffend vom 3. März 1931. In: Hessisches Gesamtministerium (Hrsg.): Hessisches Regierungsblatt. 1931 Nr. 2, S. 11 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 17,9 MB]).
  6. Verordnung über die Umbildung von Amtsgerichtsbezirken vom 11. April 1934. In: Hessisches Regierungsblatt. 1934 Nr. 10, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 13,6 MB]).
  7. Bildung der Gemeinde Allmendfeld vom 24. Januar 1938. In: Der Reichsstatthalter in Hessen (Hrsg.): Hessisches Regierungsblatt. 1938 Nr. 2, S. 10–11 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,0 MB]).
  8. Verordnung über die Änderung von Gerichtsbezirken vom 3. September 1938 (RGBl. I S. 1154–1156)
  9. Amtsgericht Groß-Gerau (1776–1945 –1964) (HStAD Bestand G 28 Gross-Gerau). In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen).
  10. Errichtung einer Zweigstelle des Amtsgerichts Groß-Gerau in Rüsselsheim vom 14. September 1956. In: Der Hessische Minister derjustiz (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1956 Nr. 39, S. 1011, Punkt 809 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,3 MB]).
  11. Vierte Anordnung zur Änderung der Anordnung über die Errichtung und die Zuständigkeit von amtsgerichtlichen Zweigstellen (Ändert GVBl. II 210-33) vom 12. Mai 1976. In: Der Hessische Minister der Justiz (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1976 Nr. 10, S. 236 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 298 kB]).
  12. Siebentes Gesetz zur Änderung des Gerichtsorganisationsgesetzes (Ändert GVBl. II 210-16 und 212-05) vom 26. März 1976. In: Der Hessische Minister der Justiz (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1976 Nr. 8, S. 212–214, Artikel 1, Abs. 3 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 935 kB]).
  13. Ludwig, Ludwig in der Hessischen Biografie

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 49° 54′ 42,2″ N, 8° 28′ 53,6″ O