Hauptmenü öffnen

Walldorf (Hessen)

Stadtteil von Mörfelden-Walldorf im Kreis Groß-Gerau

Walldorf (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i) ist eine Teilstadt von Mörfelden-Walldorf im südhessischen Kreis Groß-Gerau.

Walldorf (Hessen)
Wappen der ehemaligen Stadt Walldorf
Koordinaten: 50° 0′ 5″ N, 8° 34′ 17″ O
Höhe: 103 m ü. NHN
Fläche: 15,13 km²[1]
Einwohner: 18.035 (2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 1.192 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Eingemeindet nach: Waldfelden
Postleitzahl: 64546
Vorwahl: 06105
Waldenserkirche Walldorf
Rathaus in der Flughafenstraße
Bahnhof Walldorf (Hessen)

Geographische LageBearbeiten

Walldorf liegt in einer Rodungsinsel der waldreichen Untermainebene im Rhein-Main-Gebiet, im Dreieck zwischen den südhessischen Großstädten Frankfurt am Main, Darmstadt und Mainz und grenzt an die Südseite des Frankfurter Flughafens. In Nordost-Südwest-Richtung wird die Gemarkung vom Gundbach entwässert, der streckenweise den Nordwestrand der Ortslage begleitet. Der Südwestteil der Gemarkung um die Birkenseewiese und den Alten Torfstich gehört zu dem ausgedehnten Naturschutzgebiet Mönchbruch. Östlich von Walldorf, jenseits der Bundesautobahn 5, liegt der Walldorfer Badesee. Den Norden der Gemarkung jenseits des Gundbachs nimmt der Gundwald ein, der bis zum Flughafengelände reicht.

Die nächstgelegenen Ortschaften sind im Süden, knapp vier Kilometer entfernt, die Teilstadt Mörfelden, im Osten Langen und Buchschlag, im Nordosten Zeppelinheim, im Norden die Cargo City Süd des Flughafens, sowie im Westen Raunheim und Haßloch.

GeschichteBearbeiten

Der Dreißigjährige Krieg mit seinen großen Menschenverlusten und Zerstörungen bereitete den Boden für die Gründung von Walldorf.

Auf Einladung von Landgraf Ernst-Ludwig von Hessen-Darmstadt kamen am 21. Juni 1699 14 aus den Cottischen Alpen des Piemont vertriebene Waldenserfamilien hier an und gründeten die Waldenserkolonie am Gundhof, die 1715 den Namen Walldorf erhielt. Die Verwaltungsgeschichte teilt es mit Mörfelden.

Durch den kargen sandigen Ackerboden und durch die steigende Bevölkerungszahl litten die Kolonisten und ihre Nachkommen lange Zeit Not. Etliche Bewohner mussten als Waldarbeiter oder Taglöhner ihren Lebensunterhalt verdienen. Nur mit Spenden von reformierten Gemeinden in Frankfurt, Holland, Großbritannien und der Schweiz konnte 1804/05 die heutige Waldenserkirche gebaut werden.

Die Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen berichtet 1829 über Walldorf:

»Walldorf (L. Bez. Langen) reform. Pfarrdorf; liegt 2 St. von Langen, besteht aus 64 Häusern und 506 Einw., die außer 11 Luth. 3 Kath. und 10 Juden reformirt sind. Das Dorf wurde zu Anfang des 18. Jahrhunderts von französischen Emigranten angelegt.«[3]

Die Inbetriebnahme der Riedbahn durch die Hessische Ludwigsbahn im November 1879 brachte einen wirtschaftlichen Aufschwung. Viele Walldorfer fanden Arbeit in den Betrieben der nahe gelegenen Großstädte. Der ländlich geprägte Ort wandelte sich dadurch zunehmend in eine Arbeiterwohngemeinde.

Vom 23. August bis 24. November 1944 bestand in Walldorf das KZ-Außenlager Walldorf. 1700 jüdische Mädchen und Frauen wurden 1944 aus Ungarn verschleppt und mussten am Frankfurter Flughafen Ausbau- und Reparaturarbeiten an den Rollbahnen unter unmenschlichen Bedingungen verrichten. Etwa 50 Frauen überlebten die viermonatige Lagerzeit nicht. Von den restlichen Frauen überlebten nur etwa 300 die weitere Deportation und das Dritte Reich. Dieser Teil der Walldorfer Geschichte wurde erst 1972 von drei Jugendlichen wiederentdeckt und 2003 in dem Film Rollbahn (2003)[4][5] verarbeitet.

Auch in Walldorf wurden während der Nazizeit jüdische Bewohner deportiert. Daran erinnern die 54 bislang verlegten Stolpersteine.[6]

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Währungsreform 1948 wuchs Walldorf zunächst durch Aufnahme von Heimatvertriebenen und Flüchtlingen und später durch die stürmische wirtschaftliche Entwicklung des Rhein-Main-Gebietes. Für die ständig wachsende Bevölkerung mussten neue Wohngebiete und Gewerbegebiete erschlossen und die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur ausgebaut werden.[7] Zu den in „Walldorf b./Frankfurt-Main“ ortsansässigen Unternehmen gehörte die Saitenfabrik Josima (für alle Musikinstrumente) von Joh. Siebenhüner.[8]

Der Gemeinde Walldorf wurde am 24. Juli 1962 durch die Hessische Landesregierung das Recht zur Führung der Bezeichnung Stadt verliehen.[9]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurden die Städte Walldorf und Mörfelden im Jahr 1977 zur Stadt Waldfelden zusammengeschlossen.[10] Ein Jahr später erfolgte auf Antrag der neu gegründeten Stadt die Umbenennung in Mörfelden-Walldorf.

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Walldorf lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][11][12]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Walldorf: Einwohnerzahlen von 1829 bis 2015
Jahr  Einwohner
1829
  
506
1834
  
583
1840
  
562
1846
  
588
1852
  
649
1858
  
775
1864
  
745
1871
  
831
1875
  
914
1885
  
1.084
1895
  
1.327
1905
  
1.904
1910
  
2.443
1925
  
3.066
1939
  
4.447
1946
  
5.392
1950
  
6.211
1956
  
8.158
1961
  
9.731
1967
  
11.674
1970
  
12.712
1978
  
15.900
1985
  
16.287
1990
  
15.687
1995
  
15.649
2000
  
15.398
2005
  
16.446
2010
  
17.434
2011
  
16.944
2015
  
18.023
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1][13][2]; Zensus 2011[14]
Die Einwohnerzahl von Walldorf stieg im 19. Jahrhundert bis 1875 langsam aber stetig an von 583 im Jahr 1834 auf 1327 im Jahr 1895. Vor dem Zweiten Weltkrieg 1939 lag die Zahl bei 4447 und 1946 bei 5392.[1] In den 1950er Jahren begann ein starker Anstieg. 1961 hatte Walldorf mit 9731 Einwohnern Mörfelden überholt. Der weitere Zuwachs war ebenso explosionsartig auf 14393 am 31. März 1972,[15] das sind rund 4500 Einwohner in zehn Jahren.

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1829: 11 lutheranische (= 2,17 %), 482 reformierte (= 95,26 %), 10 jüdische (= 1,98 %) und 3 katholische (= 0,59 %) Einwohner[3]
• 1961: 6157 evangelische (= 63,27 %), 2792 katholische (= 28,69 %) Einwohner

WappenBearbeiten

Am 25. Februar 1966 wurde der Stadt Walldorf im Kreis Groß-Gerau genehmigt, das bisherige Wappen zu ändern. Die Blasonierung lautet seitdem: In Rot ein silberner Eichenzweig mit drei silbernen Eicheln, belegt mit zwei schräggekreuzten goldenen Dreschflegeln.[16]

Bedeutung: Die Farben Rot und Silber greifen die Farben der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt und des Großherzogtums Hessen als der ursprünglichen Landesherrschaft auf. Der Eichenzweig mit den drei Eicheln verweist auf die Lage in dem historischen Wildbann Dreieich.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Verkehr und InfrastrukturBearbeiten

Die Bundesstraße 44 von Frankfurt am Main über Groß-Gerau nach Mannheim führt östlich an Walldorf vorbei. Über sie besteht bei Zeppelinheim eine Anschlussstelle an die Bundesautobahn 5. Die Kreisstraße K 152 verbindet als Okrifteler Straße Walldorf nach Nordwesten mit Kelsterbach und vereinigt sich streckenweise mit der K 823, die als Ringstraße um den Flughafen Frankfurt am Main vom Frachtzentrum Süd unter der Startbahn West hindurch zum Frachtzentrum Nord, zum Terminal 1 und zum Terminal 2 führt.

Die Riedbahn von Frankfurt nach Mannheim ist einerseits für den Hochgeschwindigkeitsverkehr bis 200 km/h ausgebaut, andererseits ist der Bahnhof Walldorf (Hessen) Station für den Regionalverkehrszug RE 70 und für die S-Bahn-Linie 7 der S-Bahn Rhein-Main. Nach Frankfurt (Main) Hbf beträgt die Fahrzeit etwa 15 Minuten. Ferner gibt es Buslinien zum Flughafen Frankfurt am Main Terminal 1.

LiteraturBearbeiten

  • Jutta Brod und Britta Schack: Dornholzhausen und Walldorf – zwei Waldensersiedlungen zwischen Ursprünglichkeit und Wachstum. In: Denkmalpflege und Kulturgeschichte 4/2018, S. 28–33.
  • Literatur über Walldorf in der Hessischen Bibliographie

WeblinksBearbeiten

  Commons: Walldorf (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Walldorf, Landkreis Groß-Gerau. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 3. November 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Haushaltsplan 2019. (PDF; 76 MB) Stadt Mörfelden-Walldorf, S. 148–49, abgerufen im April 2019.
  3. a b Georg W. Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Starkenburg, Band 1 Oktober 1829, S. 254 (Online bei Google Books)
  4. Film Rollbahn, gg-online (Abgerufen im November 2012)
  5. Film Rollbahn, Basis-Film Verleih GmbH, Berlin (Abgerufen im Nov. 2012)
  6. Mörfelden-Walldorf - Stolpersteine in Mörfelden-Walldorf. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  7. Stadtgeschichte Walldorf. In: www.moerfelden-walldorf.de. Stadt Mörfelden-Walldorf, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  8. Erich Valentin: Handbuch der Musikinstrumentenkunde. Gustav Bosse, Regensburg 1954, S. 455 ff. (Instrumentenbauer).
  9. Der Hessische Minister des Inneren: Verleihung des Rechts zur Führung der Bezeichnung „Stadt“ an die Gemeinde Walldorf, Landkreis Groß-Gerau vom 24. Juli 1962. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1962 Nr. 37, S. 1234, Punkt 1025 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,6 MB]).
  10. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Groß-Gerau (GVBl. II 314–32) vom 26. Juli 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 314, § 5 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  11. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  12. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Grossherzogthums Hessen. Band 1. Darmstadt 1866, S. 43 ff. (online bei Google Books).
  13. Haushaltsplan 2013. (PDF; 3,5 MB) Stadt Mörfelden-Walldorf, S. 12–13, archiviert vom Original; abgerufen im April 2019.
  14. Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;
  15. Der Hessische Minister des Inneren: Kommunalwahlen 1972; Maßgebliche Einwohnerzahlen der Gemeinden vom 4. August 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 33, S. 1424, Punkt 1025 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,9 MB]).
  16. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung zur Änderung des Wappens und zum führen einer Flagge der Gemeinde Walldorf, Landkreis Groß-Gerau, Reg.-Bezirk Darmstadt vom 22. Februar 1966. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1966 Nr. 11, S. 363, Punkt 226 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  17. Kerb. In: Kalender, Darmstädter Schaustellerverband e.V., Darmstadt 2019.