Hauptmenü öffnen

Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2017

18. Verleihung des Nestroy-Theaterpreises

Die Nestroyverleihung 2017 war die 18. Verleihung des Nestroy-Theaterpreises und fand am 13. November 2017 im Ronacher in Wien statt. Als Moderatoren der Preisverleihung waren ursprünglich Nikolaus Habjan, Manuela Linshalm und Regina Fritsch vorgesehen, tatsächlich moderierten Karin Bergmann, Michael Niavarani und Peter Fässlacher (ORF III), da das ursprünglich vorgesehene Konzept für den Abend in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht zu realisieren gewesen sei.[1] Die Gewinner von drei Kategorien (Lebenswerk, Beste Ausstattung und Bestes Stück – Autorenpreis) wurden im Vorfeld am 2. Oktober 2017 gleichzeitig mit den Nominierungen bekannt gegeben.[2][3]

Ausgezeichnete und Nominierte 2017Bearbeiten

Anmerkung: Es sind alle Nominierten des Jahres angegeben, der/die GewinnerIn steht immer zu oberst. Die Verleihung des Nestroy 2017 bezieht sich auf die Theatersaison 2016/2017.

Meiste Nestroys: Bühnenfassung von Die Verdammten (zwei Auszeichnungen)
Meiste Nominierungen: Die Wildente und die Bühnenfassung von Die Verdammten (je drei Nominierungen)

Beste deutschsprachige AufführungBearbeiten

Die Räuber – Inszenierung Ulrich Rasche, Ort: Residenztheater München

Drei Schwestern – Inszenierung: Simon Stone, Ort: Theater Basel
Faust – Inszenierung Frank Castorf, Ort: Volksbühne Berlin

Beste Bundesländer-AufführungBearbeiten

Der Auftrag/Dantons Tod – Inszenierung: Jan-Christoph GockelSchauspielhaus Graz

Ein Sommernachtstraum oder Badewannengriffe im Preisvergleich – Inszenierung: Kurt PalmTheater Phönix
Maria Stuart – Inszenierung: Stephanie MohrStadttheater Klagenfurt

Beste RegieBearbeiten

Elmar Goerden – Bühnenfassung von Die VerdammtenTheater in der Josefstadt

Jan BosseDie Welt im RückenAkademietheater
Mateja KoležnikDie WildenteTheater in der Josefstadt

Beste AusstattungBearbeiten

Katrin BrackCarol Reed von René Pollesch und der herzerlfresser von Ferdinand SchmalzAkademietheater

Beste SchauspielerinBearbeiten

Andrea Jonasson – Bühnenfassung von Die Verdammten (Freifrau Sophie von Essenbeck) – Theater in der Josefstadt

Lina BeckmannRose Bernd (Rose Bernd) – Salzburger Festspiele in Koproduktion mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Gerti DrasslDie Wildente (Gina Ekdal) – Theater in der Josefstadt
Evi KehrstephanDer Menschenfeind (Célimène) – Volkstheater
Christiane von PoelnitzPension Schöller (Josephine Krüger) – Burgtheater und Die Perser (Atossa) – Akademietheater

Bester SchauspielerBearbeiten

Joachim MeyerhoffDie Welt im RückenAkademietheater

Lukas HolzhausenDer Menschenfeind (Alceste) – Volkstheater
Roland KochPension Schöller (Philipp Klapproth) – Burgtheater
Tobias MorettiJedermann (Jedermann) – Salzburger Festspiele
Steven ScharfHexenjagd (John Proctor) – Burgtheater

Beste NebenrolleBearbeiten

Birgit StögerDer Menschenfeind (Arsinoé) und Kasimir und Karoline (Erna) – Volkstheater

Alexander Absenger – Bühnenfassung von Die Verdammten (Baron Martin von Essenbeck) – Theater in der Josefstadt
Tonio ArangoLenya Story – Ein Liebeslied (Er) – Kammerspiele der Josefstadt
Rainer GalkeDer Menschenfeind (Oronte) – Volkstheater
Eduard WildnerDer Alpenkönig und Menschenfeind (Habakuk) – Raimundspiele Gutenstein

Bester Nachwuchs weiblichBearbeiten

Maresi RiegnerThe Miracle Worker (Helen Keller) – Theater der Jugend und Die Wildente (Hedvig) – Theater in der Josefstadt

Felicitas FranzThe Miracle Worker (Annie Sullivan) – Theater der Jugend
Carolin KnabHose Fahrrad Frau (Janne) – Volx/Margareten (Volkstheater)
Alina SchallerHangmen (Die Henker) (Shirley) – Volx/Margareten (Volkstheater)
Miroslava Svolikova – Autorin von Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagtSchauspielhaus Wien

Bester Nachwuchs männlichBearbeiten

Felix HafnerDer Menschenfeind (Regie) – Volkstheater

Jakob ElsenwengerDer talentierte Mr. Ripley (Tom Ripley) – Theater der Jugend
Simon JensenDie Komödie der IrrungenBurgtheater
Franz-Xaver Mayr – Regisseur von Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagtSchauspielhaus Wien
Merlin SandmeyerPlatons Party, Die Komödie der Irrungen (Kerkermeister) und der herzerlfresserAkademietheater

Beste Off-ProduktionBearbeiten

HOLODRIO. Lass mich Dein Drecksstück sein! nach André Heller – Inszenierung Thomas Gratzer, Rabenhof Theater

JA, EH! Beisl, Bier und Bachmannpreis von Stefanie Sargnagel – Inszenierung Christina Tscharyiski, Rabenhof Theater
Macht und Rebel nach dem Roman von Matias Faldbakken – Inszenierung Ali M. Abdullah, Werk X

Bestes Stück – AutorenpreisBearbeiten

GeächtetAyad AkhtarSchauspielhaus Graz und Burgtheater

SpezialpreisBearbeiten

Doris Uhlich und Michael TurinskyRavemachine, Koproduktion von brut Wien und WUK performing arts mit insert (Theaterverein)

Bronski & Grünberg Theater, Kaja Dymnicki, Julia Edtmeier, Salka Weber und Alexander Pschill
Kasimir und Karoline von 600 Highwaymen – Inszenierung Abigail Browde und Michael Silverstone
 
Kirsten Dene

LebenswerkBearbeiten

Kirsten Dene

PublikumspreisBearbeiten

Max Simonischek

Sandra Cervik, Michael Dangl, Günter Franzmeier, Regina Fritsch, Maria Köstlinger, Johannes Krisch, Sona MacDonald, Tobias Moretti, Nicholas Ofczarek, Caroline Peters, Stefanie Reinsperger[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nestroy-Theaterpreis 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. derStandard.at: Nestroy-Preise: Meyerhoff und Jonasson beste Schauspieler. Artikel vom 13. November 2017, abgerufen am 13. November 2017.
  2. Nestroy-Preis 2017: Die Nominierungen. Presseaussendung vom 2. Oktober 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  3. orf.at: Kirsten Dene erhält Nestroy-Preis für Lebenswerk. Artikel vom 2. Oktober 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017.
  4. Voting-Start für Nestroy-ORF-III-Publikumspreis 2017. OTS-Meldung vom 17. Oktober 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017.