Hauptmenü öffnen

UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2014

Sportveranstaltung in Seoul, Südkorea
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2014

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2014 wurden vom 8. bis 12. August im Gwangmyeong Velodrome im südkoreanischen Gwangmyeong, einem Vorort von Seoul, ausgetragen.

Gemeldet waren 439 Sportler (219 Männer und 200 Frauen) aus 33 Ländern. Erfolgreichster männlicher Sportler der Weltmeisterschaften war der Neuseeländer Regan Gough, der insgesamt vier Medaillen errang: jeweils Gold in Zweier-Mannschafts- und Punktefahren sowie Silber in Einer- und Bronze in der Mannschaftsverfolgung. Zweimal Gold errang die Australierin Alexandra Manly, die in der Einer- und Mannschaftsverfolgung erfolgreich war.

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
  Park Jeo-ne Korea Sud  KOR 10,854 (1)
11,194 (2)
  Sébastien Vigier Frankreich  FRA
  Braeden Dean Australien  AUS 11,257 (1)
10,758 (2)
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
  Courtney Field Australien  AUS 12,331 (1)
11,635 (3)
  Tatjana Kisseljowa Russland  RUS 13,712 (2)
  Nicky Degrendele Belgien  BEL 12,308 (2)
12,022 (3)

KeirinBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Sergei Gorlow Russland  RUS
  Benjamin Gil Frankreich  FRA
  Patryk Rajkowski Polen  POL
Frauen
# Name Nationalität
  Nicky Degrendele Belgien  BEL
  Courtney Field Australien  AUS
  Doreen Heinze Deutschland  GER

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit (min)
  Jiri Janosek Tschechien  CZE 1:02,558
  Alexei Nosow Russland  RUS 1:04,005
  Muhammad Firdaus Modh Zonis Malaysia  MAS 1:04,161
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit (s)
  Tatjana Kisseljowa Russland  RUS 35,470
  Courtney Field Australien  AUS 35,569
  Emma Hinze Deutschland  GER 35,662

TeamsprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
  Sergei Gorlow
Alexei Nosow
Sergei Tabolin
Russland  RUS 1:00,338
  Jung Jea-hee
Seok Hye-yun
Son Seong-jin
Korea Sud  KOR 1:00,961
  Marcin Czyszcewski
Michal Lewandowski
Patryk Rajkowski
Polen  POL 1:01,562
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
  Doreen Heinze
Emma Hinze
Deutschland  GER 45,468
  Tatjana Kisseljowa
Anna Kotsinowa
Russland  RUS 45,742
  Jang Yeon-hee
Choi Seul-gi
Korea Sud  KOR 46,429

EinerverfolgungBearbeiten

Männer (3000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
  Ivo Oliveira Portugal  POR 3:18,905
  Regan Gough Neuseeland  NZL 3:22,277
  Daniel Fitter Australien  AUS 3:21,165
Frauen (2000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
  Alexandra Manly Australien  AUS 2:24,624
  Lisa Klein Deutschland  GER 2:27,877
  Josie Talbot Australien  AUS 2:28,543

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
  Alexander Porter
Sam Welsford
Callum Scotson
Daniel Fitter
Australien  AUS 4:10,087
  Jaime Restrepo
Wilmar Andres Paredes
Julian Cardona
Javier Ignacio Montoya
Kolumbien  COL 4:10,873
  Regan Gough
Nick Kergozou
Luke Mudgway
Jack Ford
Neuseeland  NZL 4:12,904
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
  Macey Stewart
Alexandra Manly
Josie Talbot
Danielle McKinnirey
Australien  AUS 4:37,891
  Martina Alzini
Claudia Cretti
Maria Vittoria Sperotto
Daniela Magnetto Allietta
Italien  ITA 4:40,506
  Holly Edmondston
Bryony Botha
Holly White
Nina Wollaston
Neuseeland  NZL 4:45,157

ScratchBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Sergei Rostowtsew Russland  RUS
  Mathias Albrechtsen Danemark  DEN
  Rui Oliveira Portugal  POR
Frauen
# Name Nationalität
  Amalie Dideriksen Danemark  DEN
  Soline Lamboley Frankreich  FRA
  Josie Talbot Australien  AUS

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Regan Gough Neuseeland  NZL 42
+ 1 Runde
  Nikolai Ilitschew Russland  RUS 38
+ 1 Runde
  Edgar Stepanyan Armenien  ARM 32
+ 1 Runde
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Camila Valbuena Kolumbien  COL 49
  Yumi Kajihara Japan  JPN 41
  Josie Talbot Australien  AUS 22

OmniumBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Casper Pedersen Danemark  DEN 200
  Sam Welsford Australien  AUS 181
  Kim Ji-hun Korea Sud  KOR 175
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Macey Stewart Australien  AUS 205
  Martina Alzini Italien  ITA 205
  Soline Lamboley Frankreich  FRA 181

Im abschließenden Punktefahren des Omniums der Frauen kam es zu einem schweren Sturz, in den die auf Platz zwei liegenden Dänin Amalie Dideriksen, die auf Platz vier liegende Deutsche Lisa Klein sowie die Koreanerin Kim Bo-bae verwickelt waren. Dideriksen und Klein erlitten beide einen Schlüsselbeinbruch. Über Verletzungen der koreanischen Fahrerin ist nichts bekannt.

MadisonBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Regan Gough
Luke Mudgway
Neuseeland  NZL 12
  Marc Jurczyk
Manuel Porzner
Deutschland  GER 11
  Ivo Oliveira
Rui Oliveira
Portugal  POR 9

MedaillenspiegelBearbeiten

Nation       Gesamt
1 Australien  Australien 5 3 5 13
2 Russland  Russland 4 4 8
3 Neuseeland  Neuseeland 2 1 2 5
4 Danemark  Dänemark 2 1 3
5 Deutschland  Deutschland 1 2 2 5
6 Korea Sud  Südkorea 1 1 2 4
7 Kolumbien  Kolumbien 1 1 2
8 Portugal  Portugal 1 2 3
9 Belgien  Belgien 1 1 2
10 Tschechien  Tschechien 1 1
11 Frankreich  Frankreich 3 1 4
12 Italien  Italien 2 2
13 Japan  Japan 1 1
14 Polen  Polen 2 2
15 Malaysia  Malaysia 1 1
Armenien  Armenien 1 1
Total 19 19 19 57

AufgeboteBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

SchweizBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

Es nahmen keine Sportler aus Österreich an den Weltmeisterschaften teil.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten