Hauptmenü öffnen

Telfes im Stubai

Gemeinde in Österreich
Telfes im Stubai
Wappen Österreichkarte
Wappen von Telfes im Stubai
Telfes im Stubai (Österreich)
Telfes im Stubai
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 27,37 km²
Koordinaten: 47° 10′ N, 11° 22′ OKoordinaten: 47° 9′ 53″ N, 11° 21′ 31″ O
Höhe: 987 m ü. A.
Einwohner: 1.570 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 6165
Vorwahl: 05225
Gemeindekennziffer: 7 03 56
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Telfes 61
6165 Telfes im Stubai
Website: www.gemeinde-telfes.at
Politik
Bürgermeister: Georg Viertler (Telfer Gemeinschaftsliste)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)

  • 5 Telfer Gemeinschaftsliste – Parteiunabhängige, Sozialdemokraten und Grüne – TGL
  • 4 Dorfliste Telfes – DLT
  • 3 Bürger- und Heimatliste Telfes
  • 1 Jetzt für Telfes
Lage der Gemeinde Telfes im Stubai im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Telfes im Stubai im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Kernbereich Telfes von der Elferspitze: Plöven, Gagers, Kapfers, Telfes (von links, mittig vorn Fulpmes)
Kernbereich Telfes von der Elferspitze: Plöven, Gagers, Kapfers, Telfes (von links, mittig vorn Fulpmes)
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Telfes im Stubai ist eine Gemeinde mit 1570 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Gerichtsbezirk Innsbruck und Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Der Ort Telfes liegt im vorderen Stubaital, sonnseitig links der Ruetz. Die Gemeinde liegt auf einer Höhe von um die 1000 m und hat eine Fläche von 27,37 Quadratkilometer. Zum Gemeindegebiet gehören auch große Teile des bekannten Wander- und Schigebietes Schlick.

Eine öffentliche Verkehrsverbindung besteht durch die Stubaitalbahn auf der Strecke InnsbruckFulpmes, die Lärchenwälder der Telfer Wiesen mit einer Haltestelle sind ein beliebtes Ausflugsziel.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Telfes und umfasst vier Ortschaften (Einwohner Stand 1. Januar 2018[1]):

Der einzige Zählsprengel ist Telfes im Stubai.

NachbargemeindenBearbeiten

Axams Götzens
  Mieders
Neustift im Stubaital Fulpmes

GeschichteBearbeiten

 
Sonderzug der Stubaitalbahn in Telfes

Funde aus der Frühbronzezeit zeigen von einer frühen Besiedlung des Telfer Gebiets. 1976 wurde im Bereich Gallhof beim Wegebau eine Höhle freigelegt. In der ungefähr 8×2×1,5 m großen Kluft sammelt sich sulfathaltiges Tropfwasser, das vermutlich die Ursache für ein latènezeitliches Quellheiligtum gewesen war. Bei Nachgrabungen wurden etwa hundert intakte Schalen und Krüge sowie Scherben von noch einmal so vielen gefunden. 43 Astragali (beinerne Spielwürfel) trugen ebenso wie einige der Gefäße inschriftenartige aber unentzifferbare Einritzungen. Die Funde datieren aus der Mittellatènezeit (4. bis 3. Jahrhundert v. Chr.).[2]

Der Ortsname leitet sich von einer indogermanischen Sprachwurzel „*tellevo“, was so viel wie nutzbarer Boden bedeutet, ab. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1133 als Telves. Die Bevölkerung von Telfes nennt man Telfer (nicht Telfeser). Grund ist der rätoromanische Ursprung des Ortsnamens. Dieser endet mit der lateinischen Nominativendung -s, Ableitungen werden deshalb ohne -s gebildet.

Hier war der Gerichtssitz für das Stubaital, ehe er 1690 nach Mieders verlegt wurde. Das Schmiedehandwerk ist schon seit 1541 urkundlich belegt. Später kam auch noch die Eisenerzeugung dazu, die den Reichtum des Ortes förderte. Auch heute noch zeugen zahlreiche Darstellungen von Eisenerzeugern auf den alten Bauernhöfen des Ortes von dieser, dem Tal glücksbringenden Tradition.

Per 15. Oktober 2018 werden die Adressen auf 43 neue Straßennamen umgestellt.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 


Hauptort der GemeindeBearbeiten

Telfes im Stubai (Dorf)
Ortschaft
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Landf8, Tirol
Gerichtsbezirk Innsbruck-Land
Pol. Gemeinde Telfes im Stubai  (KG Telfes)
Koordinaten 47° 9′ 58″ N, 11° 21′ 45″ O
Höhe 987 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 891 (1. Januar 2018)
Gebäudestand 248 (2001f1)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16556
Zählsprengel/ -bezirk Telfes im Stubai (70356 000)
 
Blick auf Telfes nordwärts von der Serles
Ortschaft mit Gerstbichl, Falschmair, Luimes, Telfer Wiesen sowie Ortslagen der Schlick
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS
891

Hauptort der Gemeinde ist das Dorf Telfes im Stubai. Es befindet sich knapp 12 Kilometer südlich von Stadtzentrum Innsbruck, 3½ km taleinwärts im Stubaital. Es liegt auf um die 990 m ü. A. Höhe sonnseitig links der Ruetz, an der Einmündung des Griesbachs am Fuß des Nederjochs (2142 m ü. A.).

Die Ortschaft umfasst knapp 250 Gebäude mit etwa 800 Einwohnern, der überwiegende Teil im Dorf selbst. Zum Ortschaftsgebiet gehören auch die Weiler Gerstbichl, Falschmair, Luimes, die zerstreuten Häuser Telfer Wiesen und die Einzellagen Wiesenhof und Gallhof (schon über Schönberg) talauswärts, wie auch die Pfarrachalm am Nederjoch, sowie die ganze Schlick unterhalb der Kalkkögel mit den Alpengasthöfen Schlick (Schlickeralm) und Zirmach im Talgrund, sowie Froneben und Sennjoch am Grat (am Kreuzjoch nur die Seilbahnstation).

Der Ort hat einen Bahnhof der Stubaitalbahn (das Aufnahmsgebäude des Bahnhofs steht unter Denkmalschutz) und eine weitere Haltestelle Tenniscamp. Neben eben der stolzen barocken Pfarrkirche Hl. Pankratius noch einige schöne alte Bauten, die sich durch prächtige Lüftlmalerei auszeichnen.

Der kleine Weiler Gerstbichl talauswärts ist heute schon weitgehend mit dem Ort verwachsen, ebenso die Dörfer Kapfers und Gagers oberhalb.

Nachbarorte und -ortschaften
Falschmair
Gerstbichl
Gagers
Plöven
  Mieders (Gem. Mieders)
Fulpmes (Gem. Fulpmes) Gewerbegebiet Mieders (Gem. Mieders)
Telfes, vom Nederjoch südwärts, hinten Kieswerk Mieders/Gewerbepark und B 183

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Gemeinde ist über die Stubaitalstraße B 183 erreichbar, die auf der anderen Talseite bei Mieders passiert.

Durch den Ort verläuft die Stubaitalbahn (STB), die hier im Gemeindegebiet die Bahnhöfe Telfer Wiesen (Bedarfshaltestelle)[4], Luimes und Telfes und die Haltestelle Tenniscamp kurz vor der Endstelle Fulpmes hat. Der Ort ist auch durch die Autobuslinie Stubai (Linie 590) verbunden, wobei innerhalb dieser Linie nur ein Pendelkurs Telfes–Fulpmes–Neustift verkehrt, in der Wintersaison über Milders bis zur Mutterbergalm, Umstieg auf die Kurse nach Innsbruck ist in Fulpmes.

Vorherige Station Stubaitalbahn
STB
Nächste Station
Luimes Bhf. Telfes Bhf.
Tenniscamp Hst.
Fulpmes Bhf.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche zum Hl. Pankratius: Prächtige Barockkirche, 1754–1756 erbaut, Turm von 1626
  • Die Rätia-Höhle liegt nordöstlich von Telfes.
  • Telfes wurde im Jahr 2012 mit 1600 Rosenstöcken verschönert und avancierte somit zum ersten Rosendorf Westösterreichs.
  • Der Greifvogelpark Telfes beherbergt circa 50 verschiedene Arten aus der heimischen Bergwelt.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Jährlich im Sommer findet in Telfes der Schlickeralmlauf statt. Dieser Berglauf hat seinen Start im Ortskern und das Ziel befindet sich auf dem Kreuzjoch (bis 2012 am Sennjoch). 1990 und 1996 war Telfes Austragungsort der Berglauf-Weltmeisterschaften. Im Jahr 2009 dann Ausrichter der 8. Berglauf-Europameisterschaften, einem offiziellen Wettbewerb des Europäischen Leichtathletikverbandes (EAA). Im Jahr 2014 wurden die 14. WMRA World Masters Mountain Running Championships, also die offiziellen Berglauf-Weltmeisterschaften für Senioren ab 35 Jahren, in Telfes ausgetragen.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Partei Stimmen Prozent Mandate
Telfer Gemeinschaftsliste (TGL) 354 35,54 % 5
Dorfliste Telfes (DLT) 303 30,42 % 4
Bürger- und Heimatliste Telfes 206 20,68 % 3
Jetzt für Telfes 133 13,35 % 1
5
4
3
1
Insgesamt 13 Sitze
  • Telfer Gemeinschaftsliste: 5
  • Dorfliste Telfes: 4
  • Bürger- und Heimatliste Telfes: 3
  • Jetzt für Telfes: 1

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen 2016 statt.[5] Georg Viertler (SPÖ) wurde zum Bürgermeister und Peter Lanthaler (ÖVP) zum Vizebürgermeister gewählt.

RegionalpolitikBearbeiten

Die Gemeinde gehört zum Tiroler Planungsverband Stubaital und zur Tourismusregion Stubai Tirol. Sitzgemeinde das Planungsverbandes ist Schönberg, Obmann der Bürgermeister ebenda, Hermann Steixner. Sitz des Tourismusverbandes ist im Stubaitalhaus in Neustift.

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen wurde 1967 verliehen. Dabei handelt es sich um das Siegelbild des Otto Karlinger, dem 1327 das Gericht Stubai verliehen wurde, und der damit der erste bekannte Richter von Stubai ist.[6] Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„Ein aufrechter, rotbezungter nach rechts gewendeter schwarzer Luchs im goldenen Feld.“

PartnergemeindeBearbeiten

  • Deutschland  Partnergemeinde ist Freckenfeld in Rheinland-Pfalz, Deutschland.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Helmut Bachmann (* 13. Dezember 1944), Lehrer und Politiker, Abgeordneter zum Tiroler Landtag
  • Dietmar Constantini (* 30. Mai 1955), österreichischer Fußballspieler und Fußball-Nationaltrainer
  • Herbert Danler (24. November 1928–19. Juli 2011), langjähriger Gymnasiallehrer in Landeck, bekannter Tiroler Künstler (akademischer Maler), Träger des Goldenen Ehrenzeichens der Gemeinde Telfes i. St.
  • David Gleirscher (* 23. Juli 1994), Rennrodler
  • Andreas Kofler (* 17. Mai 1984), Skispringer. Von 1991 bis 2009 wohnte Kofler in Telfes und ist nunmehr in der Gemeinde Fulpmes wohnhaft. Träger des Silbernen Ehrenzeichen der Gemeinde Telfes i. St.
  • Georg Klotz (* 11. September 1919 in Walten; † 24. Januar 1976 in Telfes i. St.), in den 1960er Jahren ein führendes Mitglied des Befreiungsausschuss Südtirol (BAS)
  • Sigrid Maurer (* 19. März 1985), Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (2009–2011)
  • Franz Meixner (* 6. August 1869 in Vomp; † 18. März 1926 in Telfes im Stubai), Politiker, Pfarrer und Landwirt
  • Ludwig Penz (* 13. August 1876; † 4. November 1918 in Schwaz), Bildhauer und Medailleur
  • Karlheinz Töchterle (offizielle Vornamen Karl Heinrich) (* 13. Mai 1949), Bundesminister für Wissenschaft und Forschung (parteifrei, nominiert von der ÖVP), klassischer Philologe und Heimatbuchautor

WeblinksBearbeiten

  Commons: Telfes im Stubai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K und L–Z; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 590 f.
  3. Bezeichnung von Verkehrsflächen und die Numerierung von Gebäuden (pdf). Gemeinde Telfes im Stubai, abgerufen am 9. August 2018.
  4. Bedarfshaltestelle Telfer Wiesen, Foto auf sagen.at
  5. Land Tirol - Wahlen | Aktuelle und vergangene Wahlergebnisse auf wahlen.tirol.gv.at
  6. Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 27.