Gries am Brenner

Gemeinde in Österreich

BW

Gries am Brenner
Wappen Österreichkarte
Wappen von Gries am Brenner
Gries am Brenner (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 55,58 km²
Koordinaten: 47° 2′ N, 11° 28′ OKoordinaten: 47° 2′ 0″ N, 11° 28′ 0″ O
Höhe: 1165 m ü. A.
Einwohner: 1.329 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 24 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6156
Vorwahl: 05274
Gemeindekennziffer: 7 03 13
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gries 73
6156 Gries am Brenner
Website: www.griesambrenner.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Karl Mühlsteiger (Offene Gemeindeliste Bürgermeister Karl Mühlsteiger (OGL BGM KM))
Gemeinderat: (Wahljahr: 2022)
(13 Mitglieder)

7 OGL BGM KM,
6 Team Kugler Andrea

Lage von Gries am Brenner im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Gries am Brenner im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Gries am Brenner ist eine Gemeinde im Bezirk Innsbruck-Land, im Bundesland Tirol in Österreich. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

GeographieBearbeiten

Die Grenzgemeinde zu Südtirol (Italien) liegt am Brennerpass im Nordtiroler Teil des Wipptals. Der Ort bildet ein Haufendorf, das von weiteren Weilern und einzelnen Höfen umgeben ist. Der südlich gelegene Ortsteil Lueg war im Mittelalter eine Zollstelle.

Die größten Gewässer sind die Sill und der Obernberger Seebach. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt im Norden an der Sill bei 1120 Meter. Die höchsten Berge liegen in den Zillertaler Alpen an der Grenze zu Italien mit dem Kreuzjoch (2242 m), Wolfendorn (2774 m) und dem Kraxentrager (2999 m).

Die Gemeinde hat eine Fläche von 55,58 Quadratkilometer. Davon sind 10 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 24 Prozent Almen, 44 Prozent Wald und 20 Prozent hochalpines Gelände.[1]

GemeindegliederungBearbeiten

Die Ortsteile von Gries am Brenner sind:

NachbargemeindenBearbeiten

Trins Steinach am Brenner
Obernberg am Brenner   Vals
Brenner
(Südtirol)
Pfitsch
(Südtirol)

GeschichteBearbeiten

Schon seit der Römerzeit ist Gries eine wichtige Station vor dem Pass, auf dem Weg in den Süden.

Die Örtlichkeit ist 1305 als Griez ersturkundlich genannt. Er kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet ‚sandige Uferlandschaft‘. Im Mittelalter war auch der Flurname niederer Berg üblich, in Referenz zu Obernberg am Brenner.

Viele bekannte historische Persönlichkeiten machten auf ihrem Weg über die Alpen hier Rast, wie Karl der Große, Albrecht Dürer, Johann Wolfgang von Goethe und Wolfgang Amadeus Mozart. Seit der Fertigstellung der Brennerautobahn führt der Transitverkehr nicht mehr durch das Dorf, und Gries ist ein eher ruhiger Ferienort ohne Massentourismus geworden. Die Straßengasthöfe bestehen hier teils schon seit Jahrhunderten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung von Gries am Brenner

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

BrauchtumBearbeiten

  • Sehenswert ist der Almauf- und Abtrieb.

VereineBearbeiten

  • Musikkapelle Gries am Brenner[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftssektorenBearbeiten

Von den 71 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 25 im Haupt-, 36 im Nebenerwerb und je 5 von Personengemeinschaften und juristischen Personen geführt. Diese letzten 5 bewirtschafteten beinahe die Hälfte der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten 23 Erwerbstätige in der Bauwirtschaft, 20 im Bergbau und 6 im Bereich Herstellung von Waren. Die größten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Beherbergung und Gastronomie (62), soziale und öffentliche Dienste (60) und der Handel (53 Mitarbeiter).[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 71 89 49 42
Produktion 14 12 49 63
Dienstleistung 59 57 220 305

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, PendelnBearbeiten

Im Jahr 2011 lebten 644 Erwerbstätige in Gries am Brenner. Davon arbeiteten 179 in der Gemeinde, mehr als siebzig Prozent pendelten aus, blieben aber größtenteils im Bezirk.[6]

TourismusBearbeiten

Die Brennerberge sind als Skitouren- und Wandergebiet beliebt. Am 2115 m hohen Grenzberg Sattelberg befand sich bei der Sattelbergalm ein Skigebiet. Der Liftbetrieb wurde 2006 eingestellt. Im Sommer steht eher das Wandern auf der Tagesordnung, außerdem ist Urlaub auf dem Bauernhof im Angebot. Und der zuständige Tourismusverband Wipptal wirbt mit Mountainbiking.[7]

Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 34.000 im Jahr 2011 auf 44.000 im Jahr 2019, sank im COVID-Jahr 2020 auf 21.000.[8][9]

BildungBearbeiten

PolitikBearbeiten

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 27. Februar 2022 statt.[10]

Karl Mühlsteiger wurde im ersten Wahlgang (mit 55,36 %) zum Bürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Offene Gemeindeliste Bürgermeister Karl Mühlsteiger – OGL BGM KM 54,31 % 422 7
TEAM KUGLER ANDREA - KUGLERIN 45,69 % 355 6

BürgermeisterBearbeiten

  • 1956–1980 Jakob Strickner
  • 1980–1992 Andreas Hörtnagl
  • 1992–2010 Wilhelm Schöpfer (Offene Gemeindeliste)
  • seit 2010 Karl Mühlsteiger (Offene Gemeindeliste Karl Mühlsteiger)[11]

WappenBearbeiten

Blasonierung: Auf goldenem Schild drei schwarze, dreifach gezinnte, anstoßende Türme, zwei in der oberen, einer in der Mitte der unteren Schildhälfte.

Das 1973 verliehene Gemeindewappen symbolisiert mit den drei Türmen die für die Sicherung der Brennerstraße wichtige Befestigungsanlage am Lueg mit den Vorwerken am Schloßögg und beim Morhäusl und verdeutlicht damit die wichtige Rolle des Brennerverkehrs für Gries. Zugleich erinnert die Dreizahl an die drei Riegate Nösslach, Ritten und Vinaders, die 1811 zur Gemeinde Gries zusammengezogen wurden.[12][13]

PersönlichkeitenBearbeiten

Ehrenbürger der GemeindeBearbeiten

  • Alois Plattner (1875–1954), Pfarrer und Heimatforscher[14]
  • Jakob Strickner (1915–1994), Bürgermeister

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen mit Bezug zur GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gries am Brenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  2. Musikkapelle Gries am Brenner. Abgerufen am 29. September 2021 (deutsch).
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  7. Touristisches zu und aus Gries (Memento vom 31. Januar 2014 im Internet Archive)
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Gries am Brenner, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  9. Österreich - Betroffenheit Branchen Corona 2020. Statista, abgerufen am 29. September 2021.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2022 in Gries am Brenner. Land Tirol, 27. Februar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  11. Bürgermeister. Gemeinde Gries am Brenner, abgerufen am 29. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  12. Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 19.
  13. Gemeinde Gries am Brenner: Gemeindewappen
  14. Sterbebild Alois Plattner sterbebilder.schwemberger.at