Hauptmenü öffnen
Ellbögen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ellbögen
Ellbögen (Österreich)
Ellbögen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 34,48 km²
Koordinaten: 47° 11′ N, 11° 26′ OKoordinaten: 47° 11′ 1″ N, 11° 25′ 52″ O
Höhe: 1070 m ü. A.
Einwohner: 1.117 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 32 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6083
Vorwahl: 0512
Gemeindekennziffer: 7 03 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Peter 31
6083 Ellbögen
Website: www.ellboegen.at
Politik
Bürgermeister: Walter Hofer (ÖVP)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)
5
3
3
2
Insgesamt 13 Sitze
  • ÖVP: 5
  • Gemeinsam für Ellbögen: 3
  • Zukunft Ellbögen: 3
  • SPÖ: 2
Lage von Ellbögen im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Ellbögen im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
St. Peter (Gemeinde Ellbögen)
St. Peter (Gemeinde Ellbögen)
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ellbögen ist eine Gemeinde mit 1117 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Innsbruck Land, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Ellbögen ist eine Streusiedlung zwölf Kilometer südlich von Innsbruck, an der östlichen Talseite des Wipptals gelegen. Das weitläufige Gemeindegebiet wird im Westen von der Sill, im Norden vom Ruggschreiner Bach und im Süden vom das Arztal entwässernden Falkasanerbach begrenzt. Dazwischen liegt das Viggartal, das vom Mühlbach durchflossen wird.

Der touristische Stützpunkt im Viggartal ist das Meißner Haus auf 1720 m Höhe.

Die Gemeinde ist durch Landwirtschaft und sanften Tourismus geprägt, daneben gibt es einen großen Anteil an Auspendlern.

OrtsteileBearbeiten

Die Gemeinde Ellbögen ist gleichzeitig eine Katastralgemeinde, die Ortsteile sind:

Außerdem liegen in der Gemeinde folgende Almen: Arztaler Hochleger, Arztaler Niederleger, Hörtnaglalm, Kellerhütte und Profeglalm.

NachbargemeindenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die Sonnenhänge von Ellbögen am Patscherkofel waren bereits in urgeschichtlicher Zeit besiedelt, 1967 wurden in St. Peter illyrische Brandgräber gefunden. Nach der Einwanderung der Bajuwaren waren die Grafen von Andechs und später die Landesfürsten von Tirol die größten Grundbesitzer. 1031 wurde in einer (verunechteten) Schenkungsurkunde Arnolds I. von Morit, Vogt der Brixner Bischofskirche, an das Stift Benediktbeuern die „villa Taerzins“ (Ortsteil Tarzens) erwähnt.[1] Ellbögen selbst ist in einer Liste von Zinspflichtigen des Klosters Schäftlarn von 1170 bis 1173 als „Ellenbogen“ verzeichnet.[2]

Eine große Bedeutung für die Gemeinde hatte die 23 km lange „Salzstraße“ von Hall in Tirol über Ampass, Patsch und Ellbögen weiter nach Matrei am Brenner. Diese Verbindung zwischen dem Unterinntal und dem Wipptal wurde vermutlich schon von den Römern angelegt. Durch die Saline in Hall entwickelte sich ein reger Verkehr, in Ruggschrein wurde eine Zollstätte errichtet. Zahlreiche Gaststätten und die 1395 erwähnte Schmiede an der Mühltaler Brücke kennzeichnen den Fuhrverkehr. Die Straße diente immer wieder während geschichtlicher Kriegsereignissen als Durchmarschweg für Truppen.

Von wirtschaftlicher Bedeutung war im 16. und 17. Jahrhundert der Abbau von Kupfer- und Schwefelkies im Viggar- und im Arztal. Das Erz aus dem Arztal soll zum Guss der „Schwarzen Mander“ in der Innsbrucker Hofkirche verwendet worden sein. Das Erz musste auf langen Wegen zur Schmelzhütte nach Ehrwald gebracht werden, was den Abbau 1649 unrentabel machte.

Die im Kern gotische Pfarrkirche wurde 1472 erbaut und gegen Ende des 18. Jahrhunderts barockisiert.

Sehenswert auch die Mühle am Falkasanerbach. Die Hinterlocher Mühle befindet sich in Innerellbögen Richtung Arztal. Auf dem Kammrad ist die Jahreszahl 1738 eingeschnitten, die wahrscheinlich auf die Erneuerung dieses Getriebeteiles hinweist. Da die Mühle bis 1951 in Betrieb und das Kammrad bis zu diesem Zeitpunkt noch funktionsfähig war, kann das Alter der Mühle vielleicht noch um diesen Zeitraum (ca. 200 Jahre) höher angesetzt werden. Im Sommer werden Schaumahlungen durchgeführt.

BevölkerungBearbeiten

 


PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister von Ellbögen ist Walter Hofer, der sich 2016 mit 56,04 % der Stimmen durchsetzen konnte.[3]

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 13 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2016 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:[3]

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat
Allgemeine Liste Ellbögen – ÖVP 38,40 % 573 5
Gemeinsam für Ellbögen 22,57 % 327 3
Zukunft Ellbögen 23,94 % 137 3
Team Günter Reichegger SPÖ Ellbögen 15,09 % 137 2

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen versinnbildlicht mit dem abgewinkelten Arm den Namen der Gemeinde Ellbögen. Der Schlüssel ist das Zeichen des heiligen Petrus, des Kirchenpatrons der Pfarrkirche St. Peter.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Hans Gatt (* 1958), Langdistanz-Musher
  • Peter Kienast (1949–1991), Bobpilot
  • Raimund Miller (* 1944), Chemiker

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ellbögen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ellbögen, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 185–186 Nr. 204.
  2. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 199 Nr. 644.
  3. a b Gemeinde Ellbögen. wahlen.tirol.gv.at. Abgerufen am 8. Mai 2016.