Hauptmenü öffnen
Trins
Wappen Österreichkarte
Wappen von Trins
Trins (Österreich)
Trins
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 48,78 km²
Koordinaten: 47° 5′ N, 11° 25′ OKoordinaten: 47° 5′ 0″ N, 11° 25′ 1″ O
Höhe: 1233 m ü. A.
Einwohner: 1.308 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 27 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6152
Vorwahl: 05275
Gemeindekennziffer: 7 03 59
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Trins 36
6152 Trins
Website: www.trins.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Mario Nocker (Trins Gemeinsam)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)
  • 5 Offene Heimatliste Trins
  • 3 Für Trins
  • 5 Trins Gemeinsam
Lage von Trins im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Trins im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Trins von Norden aus gesehen
Trins von Norden aus gesehen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Trins ist eine Gemeinde mit 1308 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Trins liegt im vorderen Teil des Gschnitztals, welches bei Steinach am Brenner vom Wipptal abzweigt, am Fuß des 2241 m hohen Blaser.

GemeindegliederungBearbeiten

Das aus der gleichnamigen Katastralgemeinde bestehende Gemeindegebiet umfasst neben Trins folgende als Dorf qualifizierte Ortschaften:[1]

  • Bichl
  • Galtschein-Siedlung
  • Greitenwiesen
  • Leiten
  • Pirchet

NachbargemeindenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Der Name Trins wird erstmals um 1077/80 als „Trunnis“ in einer Aufzeichnung von Kloster Scheyern urkundlich erwähnt.[2]

Die Häuser von Trins drängen sich in rätoromanischer Bauweise zu einem verwinkelten Haufendorf zusammen.

Die Gemeinde ist eine alte Knappensiedlung, in der erst nach der Schließung der Bergwerke im 17. Jahrhundert mit der Landwirtschaft begonnen wurde. Abgebaut wurden Antimon, Kupfer und Blei.

Seit 1811 ist Trins eine selbständige Gemeinde. In den 1970er Jahren war Trins Drehort im Film „Das vergessene Tal“ von Regisseur James Clavell.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 


WappenBearbeiten

Blasonierung: In Gold ein erhöhter, oben gezinnter schwarzer Balken, darunter ein giebelloser roter Sparren. Die Farben der Gemeindeflagge sind Rot-Gelb.

Das Wappen wurde 1994 von der Tiroler Landesregierung verliehen. Der schwarze Zinnenbalken steht für das Schloss Schneeberg, der rote Sparren für die Trinser Moräne, auf der sich das Schloss erhebt. Die goldene Spitze sowie die Farben Rot und Gold wurden dem Wappen des Klosters Säben entnommen, das im Spätmittelalter Schneeberg als landesfürstliches Lehen besaß.[4]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche hl. Georg mit Friedhofskapelle und Kriegerkapelle: spätgotisch, urkundlich 1359 erstmals erwähnt
  • Wallfahrtskapelle hl. Magdalena: das Bergkirchlein St. Magdalena wurde 1307 erstmals erwähnt und birgt als Besonderheit für Nordtirol romanische Wandmalereien aus dem 13. Jahrhundert
  • Kapelle hl. Antonius
  • Kapelle hl. Anna
  • Kapelle hl. Barbara
  • Kapelle hl. Josef
  • Kalvarienberg mit Kruzifix[5]
  • Schloss Schneeberg: das bemerkenswerte Baudenkmal ist auf der nacheiszeitlichen Trinser Moräne gelegen und stammt großteils aus dem 18. Jahrhundert
  • Pfarrwidum
  • Schulgebäude: 2014 renoviert

TourismusBearbeiten

Die Gemeinde Trins gehört zum Verbandsgebiet vom Tourismusverband Wipptal und ist ein ausgeglichener Sommer- und Wintertourismusort. Das Gschnitztal ist das Tal mit den meisten Berghütten im Wipptal. Insgesamt gibt es sechs bewirtschafte Hütten und Almen (Blaserhütte, Padasterjochhaus, Innsbrucker Hütte, Bremer Hütte, österr. Tribulaunhütte, Jausenstation St. Magdalena), wovon sich drei auf Trinser Gemeindegebiet (Blaserhütte, Padasterjochhaus, Jausenstation St. Magdalena) befinden.

WinterBearbeiten

Die Gemeinde betreibt einen kleinen Tellerlift beim Liftstüberl, der besonders für Anfänger und Kinder geeignet ist. Durch das Gschnitztal führen ca. 45 km Loipen im Klassischen und Skating-Stil, deren Benützung kostenlos ist. Ein Winterwanderweg durch das Gschnitztal wird regelmäßig geräumt und gepflegt. Schneeschuhwanderungen sind z. B. auf den Blaser möglich.

SommerBearbeiten

In Trins gibt es viele Wandermöglichkeiten zu den umliegenden Hütten und Almen. Der bekannteste Berg ist der Blaser, der vor allem wegen seiner Flora bekannt ist. Der Berg gehört zum Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Die bewirtschafteten Hütten können über die Gschnitztaler Hüttentour (6 Etappen) in einer Rundtour um das Gschnitztal begangen werden. Start ist entweder bei der Blaserhütte oder auf der gegenüberliegenden Seite beim Nösslachjoch (Auffahrt mit der Gondel der Bergeralm). Zu den Hütten führen auch meist Mountainbike-Wege, so kann man mit dem Bike/E-Bike bis zur Hütte fahren und von dort zum Gipfel aufsteigen (Bike and Hike). Im Sommer gibt es beim Fußballplatz in Trins für Wohnmobile Stellplätze mit Stromanschluss, die von der Gemeinde betrieben werden.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde:

mit Trins verbunden:

  • Richard Wettstein (1863–1931), Botaniker: in Trins gestorben
  • Theodor Rittler (1876–1967), Strafrechtler: in Trins wohnhaft[6]
  • Rudolf Borchardt (1877–1945), Schriftsteller: in Trins gestorben und begraben
  • Fritz von Wettstein (1895–1945), Botaniker: in Trins gestorben
  • Otto Sarnthein (* 1947), Landeskommandant des Bundes der Tiroler Schützenkompanien: Hauptmann der Kompanie Trins[7]

TriviaBearbeiten

In den Jahren 1940/41 wurde das propagandistische Heimatdrama Wetterleuchten um Barbara mit Sybille Schmitz, Attila Hörbiger, Maria Koppenhöfer, Oskar Sima und anderen teilweise in Trins gedreht.

Auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges fanden 1969 in oder bei Trins auch Dreharbeiten zum Antikriegsfilm Das vergessene Tal (The Last Valley) mit Michael Caine und Omar Sharif statt. Die malerische Bergkulisse des Gschnitztales kommt auch in Filme wie Die Bourne Identität und 3 Zimmer/Küche/Bad vor.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Trins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Trins, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 4. Teil: Gemeinden – Tirol – 246. Trins. In: Österreichischer Amtskalender online. Jusline (Verlag Österreich), Wien 2002–, ZDB-ID 2126440-5, abgerufen am 1. Mai 2017.
  2. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 223–224, Nr. 253.
  3. Pinzer, Egon: Das Wipptal und seine Seitentäler: eine Reise von Innsbruck bis zum Brenner in Wort und Bild. Löwenzahn, Innsbruck 2002, ISBN 3-7066-2266-1.
  4. Gemeinde Trins: Gemeindewappen
  5. Dehio Tirol 1980, Seiten 816ff
  6. Trins, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“
  7. Ehrenzeichen des Landes an Otto Sarnthein, meinbezirk.at, 25. Februar 2013