Raa-Besenbek

Gemeinde in Deutschland

Raa-Besenbek ist eine Gemeinde im schleswig-holsteinischen Kreis Pinneberg in Deutschland. Spiekerhörn liegt im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Raa-Besenbek
Raa-Besenbek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Raa-Besenbek hervorgehoben

Koordinaten: 53° 45′ N, 9° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Elmshorn-Land
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 12,99 km2
Einwohner: 543 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25335
Vorwahl: 04121
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 042
Adresse der Amtsverwaltung: Lornsenstraße 52
25335 Elmshorn
Website: www.raa-besenbek.de
Bürgermeister: Norman Sternberg (CDU)
Lage der Gemeinde Raa-Besenbek im Kreis Pinneberg
AppenBarmstedtBevernBilsenBokelBokholt-HanredderBönningstedtBorstel-HohenradenBrande-HörnerkirchenBullenkuhlenEllerbekEllerhoopElmshornGroß NordendeGroß Offenseth-AspernHalstenbekHaselauHaslohHeedeHeidgrabenHeistHelgolandHemdingenHetlingenHolmKlein NordendeKlein Offenseth-SparrieshoopKölln-ReisiekKummerfeldLangelnLutzhornMoorregeNeuendeichOsterhornPinnebergPrisdorfQuickbornRaa-BesenbekRellingenSchenefeldSeesterSeestermüheSeeth-EkholtTangstedtTorneschUetersenWedelWesterhornHaseldorfSchleswig-HolsteinHamburgNiedersachsenKreis SegebergKreis SteinburgElbeKarte
Über dieses Bild

Geografie und VerkehrBearbeiten

Raa-Besenbek liegt am nordwestlichen Rand des Kreises Pinneberg. Es gehört zum Amt Elmshorn-Land. Die Gemeinde grenzt im Osten an Elmshorn, im Nordwesten an Altenmoor (Kreis Steinburg) und im Südwesten an Neuendorf (Kreis Steinburg). Im Süden bildet die Krückau die Gemeindegrenze.
Der Ortsteil Raa liegt in den Elbmarschen, der Ortsteil Besenbek überwiegend in der Geest. Entsprechend sind die Häuser in Raa entlang eines Hochwasserschutzwalls (Lander) auf Wurten (Warften) gebaut. Im Südwesten des Dorfes, an der Krückau, liegt der Ortsteil Spiekerhörn, früher eine Gebietsenklave Elmshorns.

Der Ort ist mit den Buslinien 6500 und 6521 an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen (Stand 2020). Es besteht eine Verbindung nach Elmshorn und Glückstadt.
Die Bundesstraße 431 (Elmshorn-Glückstadt) verläuft durch das Gemeindegebiet.

GeschichtlichesBearbeiten

Die Geschichte des Ortes über die Jahrhunderte ist gekennzeichnet durch den Kampf gegen die Sturmfluten von der Elbe und gegen die Wassermassen aus den Mooren. Deiche und Entwässerungskanale wurden gebaut, nach Deichbrüchen ausgebessert, dann wieder verlegt oder ganz neu angelegt.

Die erste Besiedlung erfolgte im 12. Jahrhundert. Friesen siedelten in Groß Besenbek, Flamen im Raa.[3] Die ersten Deiche wurden gebaut und die bestehenden Wasserläufe reguliert. 1366 wurde der Name Raa erstmals schriftlich erwähnt.

1578 wurde im Mönklohischen Vertrag die Grenze festgelegt zwischen der schauenburgischen Grafschaft Holstein-Pinneberg und dem Herzogtum Holstein, das unter der Herrschaft des dänischen Königs stand. Diese "Landscheide" bildet am Nordrand des Gemeindegebiets heute die Grenze zwischen den Kreisen Pinneberg und Steinburg. Es ist ein schnurgerader Damm mit einem Feldweg.

Der im Südwesten gelegene Ortsteil Spiekerhörn, der seit 1938 zu Raa-Besenbek gehört, war früher eine Gebietsenklave Elmshorns. Früher war die Krückau nur bis hier, am Landvorsprung (Hörn) beim Spieker (Speicher), schiffbar.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung
  
Insgesamt 9 Sitze

Ergebnis der Kommunalwahl vom 6. Mai 2018[4]

Partei Prozent Sitze
CDU 62,4 % 6
Wählergemeinschaft Raa-Besenbek (WG) 37,6 % 3

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Grün über zwei schmalen silbernen von fünf goldenen Binsen durchsteckten Wellenbalken ein aus der Mitte nach links verschobener schwebender abgeflachter goldener Hügel, darauf ein nach links versetztes goldenes Bauernhaus in Frontalansicht mit goldenem Tor zwischen zwei schwarzen Türen.[5]

 
Hallenhaus im Ortsteil Raa

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Ortsteil Spiekerhörn liegt einer der kleinsten Friedhöfe Deutschlands.

WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

LiteraturBearbeiten

  • Hans Bornholdt et al; Dorfbuch Raa-Besenbek 1141-1991. Raa-Besenbek, Selbstverlag, 1991.
  • Theodor Musfeldt – in Jahrbuch für den Kreis Pinneberg: Raa-Besenbek – Besiedlung, Bedeichung und Entwässerung, 2001, 2002.

WeblinksBearbeiten

Commons: Raa-Besenbek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 8: Pölitz - Schönbek. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2007, ISBN 978-3-926055-89-7, S. 60 (dnb.de [abgerufen am 23. Juli 2020]).
  3. Tabelle zur Ortsgeschichte auf des Website der Gemeinde Raa-Besenbek
  4. Ergebnis auf www.raa-besenbek.de, abgerufen am 27. August 2018.
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein