Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Heist
Heist
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heist hervorgehoben
Koordinaten: 53° 39′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Geest und Marsch Südholstein
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 9,96 km2
Einwohner: 2824 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 284 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25492
Vorwahl: 04122
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 024
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsstraße 12
25436 Moorrege
Website: www.amt-geest-und-marsch-suedholstein.de
Bürgermeister: Jürgen Neumann (CDU)
Lage der Gemeinde Heist im Kreis Pinneberg
AppenBarmstedtBevernBilsenBokelBokholt-HanredderBönningstedtBorstel-HohenradenBrande-HörnerkirchenBullenkuhlenEllerbekEllerhoopElmshornGroß NordendeGroß Offenseth-AspernHalstenbekHaselauHaslohHeedeHeidgrabenHeistHelgolandHemdingenHetlingenHolmKlein NordendeKlein Offenseth-SparrieshoopKölln-ReisiekKummerfeldLangelnLutzhornMoorregeNeuendeichOsterhornPinnebergPrisdorfQuickbornRaa-BesenbekRellingenSchenefeldSeesterSeestermüheSeeth-EkholtTangstedtTorneschUetersenWedelWesterhornHaseldorfSchleswig-HolsteinHamburgNiedersachsenKreis SegebergKreis SteinburgElbeKarte
Über dieses Bild

Heist ist eine Gemeinde im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Heist liegt am Geestrand angrenzend an die Haseldorfer Marsch, an der das Gemeindegebiet auch einen Anteil hat. Die Gemeinde grenzt an Holm im Süden, an Hetlingen, Haseldorf und Haselau im Westen, an Moorrege im Norden und an Appen im Osten.

GeschichteBearbeiten

 
Verkaufsurkunde von 1361

Die erste urkundliche Erwähnung von Heist erfolgte 1276. Es gehörte dem Adelsgeschlecht derer von Heest. Der Ritter Hartwich von Heest verkaufte das Dorf im Jahre 1361 an das Kloster Uetersen. Mitte des 19. Jahrhunderts betrug die Einwohnerzahl rund 400 und veränderte sich bis zum Zweiten Weltkrieg nur wenig auf etwa 500. Nach 1945 stieg die Einwohnerzahl durch den Zuzug von Flüchtlingen aus den Ostgebieten sprunghaft auf etwa 1500 an. Gegenwärtig liegt sie bei ungefähr 2800.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung
   
Insgesamt 17 Sitze
  • SPD: 4
  • FWH: 5
  • CDU: 8

Ergebnis der Kommunalwahl vom 6. Mai 2018

Partei Prozent Sitze
CDU 48,7 % 8
Freie Wählergemeinschaft Heist (FWH) 31,3 % 5
SPD 20,0 % 4

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein halber springender roter Hirsch.“[2]

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Heist ist hauptsächlich landwirtschaftlich geprägt.

Heist liegt an der Bundesstraße 431 zwischen den Städten Wedel und Uetersen. Mit diesen Orten bestehen auch Busverbindungen.

 
Tower des Flugplatzes Uetersen/Heist

Auf dem Gebiet der Gemeinde liegt auch ein Verkehrslandeplatz, der Flugplatz Uetersen, ICAO-Kennung EDHE, daran anschließend das Naturschutzgebiet Tävsmoor/Haselauer Moor. Der Verkehrslandeplatz Uetersen zählt seit den 1970er Jahren mit zu den meistfrequentierten Flugplätzen der Allgemeinen Luftfahrt (AL) in Deutschland (jährlich ca. 60.000 Flugbewegungen). Beheimatet sind dort zwei Segelflugvereine, mehrere Motorflugvereine und gewerbliche Flugschulen.

Die Genehmigung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Naturschutzbehörde, da es sich hier um eine Touristenattraktion im Naturschutzgebiet Tävsmoor handelt.

Überregional bekannt ist der Reitstall „Johannenhof“ mit angegliedertem Reitverein.

Die Hannoveraner Musikgruppe Wohnraumhelden hat der Gemeinde einen Song mit dem Titel „Geschwaderhymne Heist“ gewidmet.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien