Pyhrn Autobahn

Autobahn A9 in Österreich (Pyhrn Autobahn)

Die Pyhrn Autobahn A9 ist eine wichtige Nord-Süd-Achse in Österreich. Sie führt (als Fortsetzung der Innkreis Autobahn A8) auf einer Länge von 230 Kilometern vom Knoten Voralpenkreuz bei Sattledt über Graz bis zur Grenze zu Slowenien bei Spielfeld, wo sie in die slowenische Autobahn A1 mündet. Im Dezember 2004 wurde das etwa acht Kilometer lange letzte Teilstück der A 9 zwischen Inzersdorf und Schön fertiggestellt. Sie ist nach der Süd Autobahn A2 und West Autobahn A1 die drittlängste Autobahn Österreichs.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-A
Autobahn A9 in Österreich
Pyhrn Autobahn
Pyhrn Autobahn
 Pyhrn Autobahn Pyhrn Autobahn
Karte
Verlauf der A 9
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 230,135 km

Bundesland:

Südportal der Oströhre des Bosrucktunnels in der Steiermark
Straßenverlauf
Land Oberösterreich
(0)  Knoten Voralpenkreuz A1 A8 E55 E56 E60
(2,7)  Almtalbahn
(5,5)  Ried im Traunkreis (5) B138 562
(7,115)  Wartberg I (525 m)
(10,335)  Wartberg II (205 m)
(10,775)  Wartberg III (255 m)
(12,65)  Symbol: Links P13 Maisdorf-Ost
(12,75)  Symbol: Rechts P13 Maisdorf-West
(15,8)  Inzersdorf / Kirchdorf (16) B120 B138
(16,3)  Krems I (164 m)
(16,902)  Tretten (300 m)
(17,5)  Krems II (220 m)
(20,396)  Ottsdorf (1.940 m)
(23,463)  Kremsursprung (920 m)
(24,505)  Hinterburg (225 m)
(25,2)  Pyhrnbahn I
(25,663)  Kienberg (1.430 m)
(27,3)  Hungerbichl (140 m)
(27,418)  Hungerbichl (510 m)
(28,4)  Klaus (28) B138 B140
Vorlage:AB/Wartung/Leer Tunnelkette Klaus
(28,5)  Steyr (290 m)
(28,71)  Klausertunnel (2.192 m / 2.167 m)
(31,2)  Pertlgraben (203 m)
(31,323)  Traunfried (445 m / 462 m)
(31,91)  Speringtunnel (2.862 m / 2.894 m)
(34,8)  Vorderer Rettenbach (74 m)
(34,914)  Falkenstein (784 m / 752 m)
(35,8)  Teichl I (103 m)
(35,9)  Pyhrnbahn II
(36,4)  St. Pankraz / Hinterstoder (36) B138
(36,5)  Raststation St. Pankraz (über Ausfahrt 36)
(36,628)  Schölmberg (262 m / 74 m)
(37,4)  Krenngrabenbrücke
(37,538)  Krenngraben (325 m)
(38,038)  Gschwendnerberg (100 m)
(38,488)  St. Pankraz (125 m)
(39,533)  Waldnerberg (237 m / 187 m)
(39,831)  Lainberg (2.278 m)
(42,1)  Teichl II (100 m)
(42,7)  Hinterer Rettenbach (244 m)
(42,804)  Roßleithen (247 m)
(43,4)  Teichl III (214 m)
(44)  Teichl IV (114 m)
(44,8)  Pießlingbach (232 m)
(45,8)  Teichl V (67 m)
(46)  Teichl VI (68 m)
(46,8)  Teichl VII (73 m)
(47,5)  Roßleithen / Windischgarsten (48) B138 551
(48)  Dambach (54 m)
(49,9)  Teichl VIII (68 m)
(52,6)  Gleinkerau (52)
(55)  Symbol: Links Rastplatz Pyhrn/Priel-Ost
(55,3)  Symbol: Rechts Rastplatz Pyhrn/Priel-West
(56,7)  Spital am Pyhrn (57) B138
(58)  Teichl IX (173 m)
(58,15)  Bosruck (5.485 m / 5.425 m)
Land Steiermark
(65,3)  Ardning (968 m)
(66)  Symbol: Links P66 Ardning
(66,3)  Bosruck
(66,6)  Ardning / Admont (67) B146
(68)  Enns (284 m)
(69,1)  Liezen (69) B146 B320 (keine Auffahrt Richtung Voralpenkreuz)
(69,5)  Moorbrücke (1.105 m / 221 m)
(70,005)  Selzthal (1.010 m / 957 m)
(71,4)  Palten I (146 m / 140 m)
(72,6)  Palten II (30 m)
(73,9)  Rottenmann (74) B113
(75,448)  Rottenmann (400 m)
(77,9)  Symbol: Links P78 Rottenmann-Nord
(78,2)  Symbol: Rechts P78 Rottenmann-Süd
(81,7)  Torsäulenbach / Lorenzerbach (1.070 m)
(84,6)  Triebenbach (978 m)
(85,8)  Trieben (86) B113 B114
(86,9)  Trieben (1.100 m)
(88,9)  Gaishorn am See (1.034 m)
(89,4)  Rudolfsbahn I (108 m)
(92,1)  Symbol: Links Rastplatz Gaishorn am See
(94)  Symbol: Rechts P94 Treglwang
(95,1)  Hochbrücke Treglwang (650 m)
(95,5)  Treglwang (95) B113
(97,5)  Rudolfsbahn II
(101,196)  Wald (2.808 m / 2.842 m)
(105,117)  Pretallerkogel (443 m / 532 m)
(106,3)  Symbol: Rechts Rastplatz Kalwang
(108,5)  Kalwang (109) B113
(109,6)  Liesing I (90 m)
(110,7)  Rudolfsbahn III (195 m)
(114,6)  Mautern in der Steiermark (115) B113
(119,6)  Liesing II (52 m)
(120,6)  Liesing III (69 m)
(121,2)  Raststation Kammern im Liesingtal
(121,3)  Kammern im Liesingtal (122)
(128,6)  Traboch (129) B113 B115
(130)  Terminal St. Michael (130) B113 (keine Abfahrt Richtung Spielfeld)
(132,2)  Rudolfsbahn IV (308 m)
(132,6)  St. Michael (133) S6 S36 B113 B116
(133,2)  Mur I (350 m)
(134,8)  Gleinalm
(135,6)  Symbol: Rechts P136 Ortnerhof-Süd
(136,5)  Symbol: Links Rastplatz Ortnerhof-Nord
(138,8)  Lainsachbach I (286 m)
(139,2)  Symbol: Links P139 Hinterlainsach-Nord
(139,3)  Symbol: Rechts P139 Hinterlainsach-Süd
(139,6)  Lainsachbach II (53 m)
(139,749)  Gleinalm (8.320 m)
(148,3)  Kleintalbach (55 m)
(149,8)  Thomasbach (176 m)
(151,5)  Kollmannbach (741 m)
(153,1)  Kohlmannbach / Übelbach (403 m)
(153,4)  Stöckelbach (114 m)
(154,2)  Symbol: Links P154 Übelbach-Nord
(154,3)  Symbol: Rechts P154 Übelbach-Süd
(157,1)  Übelbach (157) 385
(162)  Raststation Deutschfeistritz
Beginn der Section-Control Schartnerkogeltunnel
(162,52)  Schartnerkogel (1.230 m / 1.160 m)
Ende der Section-Control Schartnerkogeltunnel
(164,5)  Knoten Peggau / Deutschfeistritz (165) S35 B67
(165,1)  Mur II (170 m)
(169,1)  Symbol: Rechts P169 Eggenfeld
(169,2)  Symbol: Links Gratkorn-Nord (169) B67
(169,589)  Gratkorn I (675 m / 650 m)
(172,333)  Gratkorn II (792 m / 800 m)
(173,3)  Gratkorn-Süd (173) B67
(173,6)  Mur III (247 m)
(174,2)  Symbol: Rechts Graz-Nord (174)
Beginn der Section-Control Plabutschtunnel
(174,85)  Tunnel Plabutsch (10.086 m / 9.919 m)
Ende der Section-Control Plabutschtunnel
(185,3)  Graz-Webling (185) B67a B70
(187,1)  Symbol: Links P187 Feldkirchen bei Graz
(187,7)  Seiersberg (188)
(189,2)  Knoten Graz-West (189) A2 E59 E66
(190,8)  Symbol: Rechts Schwarzlsee (190)
(192,1)  Schachenwald (192) 397
(192,7)  Symbol: Rechts Rastplatz Premstätten
(193,7)  Symbol: FlugFlughafen Kalsdorf (194) 373
(197,7)  Wundschuh (197) 381
(199,8)  Poniglbach (13 m)
(201,9)  Wildon (202)
(203,2)  Kainach (57 m)
(204)  Symbol: Rechts Hengsberg (204) 601
(207,7)  Lebring (208) 602 630
(209,7)  Südbahn (47 m)
(211,4)  Gralla
(214,4)  Leibnitz (214) B67 B73 B74
(218)  Mur IV (174 m)
(222,3)  Vogau / Straß (222) B67 B69 624
(225,1)  Symbol: Rechts P225 Straß-West
Vorlage:AB/Wartung/Leer (225,2)  Symbol: Links Kontrollstelle Straß-Ost
(226)  Symbol: Rechts Gersdorf (226) B69 622
(228,2)  Mur V (335 m)
(228,3)  Spielfeld (228) B67 671
(230,135)  Grenzübergang Spielfeld (AT) – Šentilj (SLO)
Weiter auf A1 E57 E59Maribor
  • In Bau
  • In Planung
  • Section Control
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Anm. Tunnel

    GeschichteBearbeiten

    Die Pyhrn Autobahn verbindet die Großräume Graz und Linz und damit die zweitgrößte mit der drittgrößten Stadt Österreichs. Ebenso übernahm sie abschnittsweise die Funktion der früheren Gastarbeiterroute und entlastete damit die Bundesstraßen. Die bedeutende Verkehrsroute, die überregional Nürnberg mit Zagreb verknüpft, ist eine der wichtigsten Alpentransitrouten. Die Gesamtfertigstellung dauerte 33 Jahre und erfolgte zwischen 1971 und 2004 in zahlreichen Teilabschnitten:

    Eröff­nung Streckenabschnitt Länge
    in km
    16.12.1971 ASt Gratkorn – HASt Graz-Nord 00,934
    01.12.1973 ASt Graz-Webling – Knoten Graz-West 04,230
    31.07.1974 Knoten Graz-West – ASt Wildon (linke RFB) 12,719
    15.11.1975 Knoten Graz-West – ASt Wildon (rechte RFB)
    11.08.1978 Knoten St. Michael – Knoten Peggau-Deutschfeistritz 32,594
    14.12.1978 ASt Wildon – ASt Leibnitz (linke RFB) 12,424
    12.10.1979 ASt Wildon – ASt Leibnitz (rechte RFB)
    12.10.1979 ASt Traboch – Knoten St. Michael (linke RFB) 04,033
    25.06.1980 ASt Traboch – Knoten St. Michael (rechte RFB)
    28.06.1980 ASt Liezen – Rottenmann-Nord (rechte RFB) 03,294
    06.12.1982 ASt Leibnitz – ASt Vogau-Straß (rechte RFB) 0 7,981
    29.06.1983 Knoten Peggau/Deutschfeistritz – ASt Gratkorn 08,053
    21.10.1983 ASt Spital am Pyhrn – ASt Liezen (linke RFB) mit Bosrucktunnel (1. Röhre im Gegenverkehr; 2. Röhre erst 19. Juli 2013, Gegenverkehr in dieser Röhre bleibt noch gewisse Zeit) 12,348
    06.12.1983 ASt Leibnitz – ASt Vogau-Straß (linke RFB)
    20.10.1984 Rottenmann-Süd – Gaishorn (rechte RFB) 12,134
    17.12.1985 ASt Roßleithen – ASt Spital am Pyhrn (linke RFB) 09,190
    05.08.1986 ASt Roßleithen – ASt Spital am Pyhrn (rechte RFB)
    27.06.1987 HASt Graz-Nord – ASt Graz-Webling (Plabutschtunnel) (vorläufig nur die Oströhre mit Gegenverkehr; 2. Röhre Jänner 2004, Gegenverkehrsbetrieb blieb noch etwa ein Jahr) 10,684
    30.06.1988 ASt Vogau-Straß – ASt Spielfeld (rechte RFB) 05,911
    02.09.1988 Rottenmann-Süd – Gaishorn (linke RFB)
    30.06.1989 ASt Vogau-Straß – ASt Spielfeld (linke RFB)
    27.06.1990 Knoten Voralpenkreuz – ASt Inzersdorf im Kremstal 15,820
    03.07.1990 Rottenmann-Nord – Rottenmann-Süd (rechte RFB) 05,421
    18.09.1991 ASt Spielfeld – Staatsgrenze bei Spielfeld 01,860
    30.10.1991 Gaishorn – Wald 10,733
    30.10.1991 ASt Mautern – ASt Traboch 13,977
    05.08.1992 Melling – ASt Mautern 06,796
    26.05.1993 Wald – Melling 07,176
    08.11.1997 St. Pankraz – ASt Roßleithen 07,974
    30.10.2000 ASt Liezen – Rottenmann-Nord (rechte RFB)
    30.10.2000 Rottenmann-Nord – Rottenmann-Süd (linke RFB)
    19.09.2003 ASt Schön – St. Pankraz 14,000
    18.12.2004 ASt Inzersdorf – ASt Schön 09,734

    StreckenverlaufBearbeiten

    Die Pyhrnautobahn beginnt auf einem Riedel über dem Aiterbachtal am Voralpenkreuz. Auf dem zerfurchten breiten Geländerücken zwischen Aiterbachtal und Kremstal geführt, wird etwa bei Sautern schließlich der Talgrund des Kremstales erreicht und diesem bis Micheldorf, zunehmend in westseitiger Hanglage, gefolgt. Ab Micheldorf gelangt man über eine dezente Talwasserscheide bei Schön mittels Tunnelkette durch 2 Bergsporne ins Steyrtal bei Klaus. Der Fluss wird umgehend übersetzt und das Betonband wechselt auf die östliche Talseite des tief eingeschnittenen Tals. Die aufwändige Linienführung im Berg (unter Überbrückung mehrerer imposanter Seitengräben) wird als Tunnelkette Klaus bezeichnet.

    Hoch über der Teichlmündung in die Steyr liegt auf einer Terrasse der Bahnhof Hinterstoder. Hier quert auch die Pyhrnautobahn die Teichl und wechselt in nunmehr offener Bauweise an den westseitigen Teichltalhang. Ab Stummergut wird die Teichl wiederholt von der Autobahn gequert, ehe das Talrelief bei Windischgarsten wieder etwas ruhiger wird. Die Trasse steigt, Spital am Pyhrn passierend, wiederum am Westhang des Tals nunmehr bis zum Nordportal des Bosrucktunnels auf. Auf der Südseite des Bosruckmassivs, bereits in der Steiermark, verliert die Straße ab dem Südportal bei Ardning an der Nordflanke des Ennstals parallel zur Pyhrnbahn an Höhe, quert das weite Ennstal bei Seltzhal und schwenkt in das Paltental ein. Weitgehend im Talgrund bis Gaishorn Richtung Südosten führend, steigt die Autobahn ab Gaishorn in südlicher Hanglage steiler bergan, wechselt bei Treglwang die Talhangseite und erreicht parallel zur Schoberpasstrecke der Rudolfsbahn den Sattel bei Wald am Schoberpass. Bergab im zunächst engen Liesingtal geht es dann in nördlicher Hanglage teils unter Tage, ehe ab Kalwang der breitere Talboden der Linienführung Raum bietet.

    Bei St. Michael wird das Murtal gequert und im Lainsachbachtal der Aufstieg zum Gleinalmtunnel bewältigt. Auf der anderen Bergseite geht es merklich fallend über dem Kleintalgraben bis Übelbach, wo im gleichnamigen Gewässertal an den Südhang übersetzt wird. Kurz vor Deutschfeistritz ist der Talboden erreicht und letztgenannter Ort wird mit einem Tunnel an der Westflanke des Murtals umfahren, ehe die Mur erreicht und übersetzt ist. Am östlichen Talrand geht es nun bis kurz vor Gratkorn, dessen Becken mittels einer großzügigen, tunnelversehenen Ostumfahrung am Gebirgsfuss umrundet wird. Nach Querung des Murtals bei Raach tritt die Pyhrnautobahn in den Plabutschtunnel zur Westumgehung von Graz ein. Bei Webling erreicht man wieder das Tageslicht und strebt südwärts im weiten Grazer Becken, passiert einen Höhenrücken westlich von Wildon und erreicht bei Lebring nahezu die Mur. Dem weiten Murtal wird bis Spielfeld gefolgt, von wo aus die Autobahn in einem kleinen Seitengraben bis zur Staatsgrenze mit Slowenien in die Windischen Bühel ansteigt.

    SondermautstreckeBearbeiten

    Auf der Autobahn befinden sich zwei Sondermautstrecken, die nicht der Vignettenpflicht unterliegen und daher die Maut an den Mautstationen in bar oder per Videomaut bezahlt werden muss (Einzelfahrt Pkw, Stand 2022):

    • Gleinalmtunnel € 10,00
    • Bosrucktunnel € 6,00

    AusbaustandBearbeiten

     
    Die Pertlgrabenbrücken in Klaus an der Pyhrnbahn

    Die Autobahn ist vierstreifig, bei Graz sechsstreifig befahrbar. Die Abschnitte vom Knoten Peggau/Deutschfeistritz bis Graz-Nord und Graz-Webling bis Knoten Graz-West sind aufgrund des starken Verkehrsaufkommens sechsstreifig ausgebaut.

    Die zweite Röhre des Lainbergtunnels inklusive Kurztunnel ist seit Anfang 2009 fertig und somit befahrbar. Die zweite Röhre des Bosrucktunnels mit Hangbrücke Ardning wurde im Juli 2013 fertiggestellt.[1][2] Die Sanierung der Bestandsröhre wurde im Oktober 2015 abgeschlossen. Seit dem 19. Oktober 2015 ist der Bosrucktunnel vierspurig und damit ohne Gegenverkehr befahrbar.[3]

    Der Ausbau der Tunnelkette Klaus hatte Ende 2013 mit der Errichtung von Brückenobjekten begonnen. Die zweiten Tunnelröhren wurden ab Ende 2014 gebaut und sind seit dem 15. September 2017 in Betrieb. Danach wurden die Bestandsröhren saniert.[4] Am 19. Dezember 2018 erfolgte die Gesamtfreigabe der Tunnelkette Klaus.[5]

    Von September 2013 bis Juli 2017 wurde auch der Gleinalmtunnel mit einer zweiten Röhre ausgestattet. Am 21. Juli 2017 ging die neu errichtete Röhre in Betrieb, zwischen Herbst 2017 und Dezember 2019 wurde die Bestandsröhre saniert.[6][7] Seit dem 20. Dezember 2019 ist auch der Gleinalmtunnel vierspurig und damit ohne Gegenverkehr befahrbar.

    Nach Vollendung dieser Ausbaumaßnahmen ist die gesamte Pyhrn Autobahn ohne Gegenverkehrsbereiche befahrbar.[8]

    Neue AnschlussstelleBearbeiten

    Da über die Anschlussstelle Wildon sehr viel Verkehr in bzw. aus Richtung Westen in das Laßnitztal führte und dieser u. a. die Ortsdurchfahrt von Kleinweitendorf überlastete, wurde die HASt Hengsberg zur L601 Schröttenstraße gebaut und am 22. Juni 2018 freigegeben.[9]

    Interessante Straßenbauwerke im Verlauf der StreckeBearbeiten

     
    Knoten Voralpenkreuz

    VerkehrsbeeinflussungsanlageBearbeiten

    Auf Grund des Immissionsschutzgesetzes Luft (IG-L) wurde im Jahr 2009 eine Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) mit LED-Wechselverkehrszeichen im Abschnitt Gratkorn-Nord – Lebring errichtet. Bei zu hoher Feinstaubbelastung wird das Tempolimit automatisch auf 100 km/h reduziert (sog. Feinstaub-Hunderter). Auch wird der Autofahrer vor Nebel und Gefahren gewarnt. Ebenso befinden sich LED-Verkehrsinfotafeln am Knoten St. Michael, die vor Baustellen, Tunnelsperren und Stau warnen.[10]

    Nach dem Lückenschluss der S 35 bietet die Strecke S 6 — S 35 eine Alternative zum unfallträchtigen und sondermautpflichtigen Gleinalmtunnel. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten wurde rund um die Knotenbereiche Graz-West, Bruck, St. Michael und Peggau-Deutschfeistritz die neue Wechselwegweisung Steiermark in Betrieb genommen. Damit können Verkehrsteilnehmer im Fall von Streckensperren über Wegweiser und elektronischen Anzeigetafeln großräumig umgeleitet werden und sich so einen Stau auf ihrer Strecke ersparen.[11]

    Section-Control-AnlageBearbeiten

    Am 10. Oktober 2011 wurde im Bereich des Plabutschtunnels in beiden Fahrtrichtungen eine Section-Control-Anlage in Betrieb genommen. Damit soll die Anzahl der Unfälle, welche zumeist auf Grund der Nichteinhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung passieren, um bis zu 40 Prozent gesenkt werden.[12]

    Nennenswerte SperrenBearbeiten

    Beim Brand eines Busses am 4. August 2016 wurde die Tunneldecke des Gleinalmtunnels schwer beschädigt. Dadurch musste die Autobahn zwischen dem Knoten St. Michael und der Anschlussstelle Übelbach bis zum 25. August 2016 gesperrt werden.[13] Die Umleitung erfolgte über Bruck an der Mur, über die Semmering-Schnellstraße S 6 und die Brucker Schnellstraße S 35; der Transitverkehr wurde weiträumig über die Tauern Autobahn A 10 und die Süd Autobahn A 2 umgeleitet.[14]

    Am 5. Oktober 2018 ereignete sich ein ähnlicher Feuerunfall, diesmal in der erst kurz davor eröffneten Oströhre. Dabei geriet ein Sondertransport mit einem 400-Tonnen-Kranwagen in Brand. Auch diesmal kam es zu einer längeren Sperre des Tunnels und zu Umleitungen wie oben bereits beschrieben.[15] Der Tunnel wurde am 7. Dezember 2018 wieder für den Verkehr freigegeben.[16]

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Pyhrn Autobahn A9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    LiteraturBearbeiten

    • Bernd Kreuzer: Der Bau der Autobahnen und Schnellstraße in Österreich. – In: ASFINAG (Hrsg.): Das Autobahnnetz in Österreich. 30 Jahre Asfinag. – Wien, 2012, S. 69

    EinzelnachweiseBearbeiten

    Anm. Tunnel Tunnel mit zwei km- bzw. m-Angaben → li. bzw. re. Ri.-Fahrbahn;
    Tunnellängen inkl. Galerien; Tunnelnamen laut ASFINAG[17]
    1. Bosrucktunnel bekommt „Ohren“ auf ooe.orf.at
    2. ASFINAG: Neuer Bosrucktunnel bringt mehr Sicherheit für Verkehrsteilnehmer auf www.ots.at, abgerufen am 6. November 2015.
    3. asfinag.at am 17. Oktober 2015: „Zweiröhrig ausgebauter A 9 Bosrucktunnel feierlich eröffnet“ (Memento vom 21. November 2015 im Internet Archive)
    4. Asfinag A 9 PYHRN AUTOBAHN VOLLAUSBAU TUNNELKETTE KLAUS
    5. Tunnelkette Klaus wird freigegeben, orf.at am 18. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018.
    6. Gleinalmtunnel: Zweite Röhre eröffnet, Meldung auf ORF-online vom 21. Juli 2017.
    7. asfinag.at: „Pyhrn Autobahn A 9 Vollausbau Gleinalmtunnel“ (Memento vom 14. Mai 2014 im Internet Archive)
    8. Übersicht des Projekts auf asfinag.at: „A 9 Pyhrn Autobahn Vollausbau Gleinalmtunnel“ (Memento vom 14. Mai 2014 im Internet Archive)
      Millionenpaket für Autobahnen. Kleine Zeitung, 23. Januar 2013, archiviert vom Original am 5. November 2014;.
    9. Grünes Licht für neue Auf- und Abfahrt Hengsberg an der A9 Pyhrn Autobahn; meinbezirk.at am 22. Juni 2018, abgerufen am 23. Juni 2018.
    10. ASFINAG/Verkehrstelematik auf www.asfinag.at, abgerufen am 14. Mai 2010.
    11. @1@2Vorlage:Toter Link/www.asfinag.at(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: ASFINAG Fahrplan 2010 für die Steiermark)
    12. Ab Montag: Section Control in Plabutschtunnel „scharf“; derStandard.at am 8. Oktober 2011, abgerufen am 23. Juni 2018.
    13. Gleinalmtunnel wieder frei, abgerufen am 24. September 2016.
    14. Kleine Zeitung vom 5. August 2016: Tunnel bleibt noch ein bis eineinhalb Monate gesperrt, abgerufen am 5. August 2016.
    15. Kleine Zeitung vom 6. Oktober 2018: Nach Feuer bleibt Gleinalmtunnel zwei Monate gesperrt, abgerufen am 8. Oktober 2016.
    16. Gleinalmtunnel nach Brand wieder offen orf.at am 7. Dezember 2018, abgerufen 11. Dezember 2018.
    17. Ausbauübersicht Tunnel, Bundesstraßen A und S (Stand 1. Jänner 2021; PDF, 12 S. / 726 KB); bmk.gv.at (Bundesministerium Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie)