Selzthal

Gemeinde in Österreich

Selzthal ist eine österreichische Gemeinde im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen in der Obersteiermark mit 1530 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020).

Selzthal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Selzthal
Selzthal (Österreich)
Selzthal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Liezen
Kfz-Kennzeichen: LI
Fläche: 16,71 km²
Koordinaten: 47° 33′ N, 14° 19′ OKoordinaten: 47° 33′ 0″ N, 14° 19′ 0″ O
Höhe: 636 m ü. A.
Einwohner: 1.530 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 92 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8900
Vorwahl: 03616
Gemeindekennziffer: 6 12 43
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 19
8900 Selzthal
Website: www.selzthal.at
Politik
Bürgermeister: Hannes Mitterhauser (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
  
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Selzthal im Bezirk Liezen
Aich (Expositur Gröbming)Gröbming (Expositur Gröbming)Haus (Expositur Gröbming)Michaelerberg-Pruggern (Expositur Gröbming)Mitterberg-Sankt Martin (Expositur Gröbming)Öblarn (Expositur Gröbming)Ramsau am Dachstein (Expositur Gröbming)Schladming (Expositur Gröbming)Sölk (Expositur Gröbming)AdmontAigen im EnnstalAltausseeAltenmarkt bei Sankt GallenArdningBad AusseeBad MitterndorfGaishorn am SeeGrundlseeIrdning-DonnersbachtalLandlLassingLiezenRottenmannSankt Gallen (Steiermark)SelzthalStainach-PürggTriebenWildalpenWörschachSteiermarkÜbersichtskarte der Gemeinden im gesamten Bezirk Liezen
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt
Gemeindeamt
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

GeografieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Selzthal liegt am Zusammenfluss von Enns und Palten in der Steiermark. Hausberg und höchste Erhebung der Gemeinde ist der 1737 m hohe Dürrenschöberl.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasste bis 2020 die folgenden drei Ortschaften:

Seit 2020 besteht die Gemeinde nur noch aus einer Ortschaft.

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Selzthal.

NachbargemeindenBearbeiten

Liezen Ardning
  Admont
Lassing Rottenmann

GeschichteBearbeiten

Das früheste Schriftzeugnis ist von 1080 und lautet „Ediltscah“. Der Name geht auf den Lokativ von altslawisch *sedlo (Sitz, Siedlung) zurück.[1]

Die Gemeinde trägt seit 1903 den heutigen Namen, davor war sie nach dem Ort Versbichl benannt. Ursprünglich verstand man unter Selzthal nur ein paar landwirtschaftliche Gehöfte am Fuße des Hausberges, des 1738 Meter hohen Dürrnschöberls, die die ersten Bewohner beherbergten. Nach und nach kamen speziell aus dem heutigen Tschechien Arbeiter in das Tal, um Torf abzubauen, das in den umliegenden Eisenwerken als Brennstoff benötigt wurde. Erst der Bau der Kronprinz-Rudolf-Bahn um 1870 brachten den Wandel zur „Eisenbahner-Gemeinde“, als die der Ort noch heute gilt. In der Folge wuchs Selzthal zu einem Ort mit rund 2300 Einwohnern. Die Kirche der Gemeinde diente als Vorlage zum Bau der katholischen Kirche Mariä Namen im sächsischen Löbau.[2]

Der Bahnhof Selzthal ist Bahnknotenpunkt der Schnittlinien Ost-West und Nord-Süd wird heute durch einen Autobahn-Knoten ergänzt, was der verkehrsmäßigen Erschließung der Region zugutegekommen ist. Viele Arbeitsplätze im Bahnhofsbereich wurden aufgegeben, was zu einem permanenten Schrumpfen der Einwohnerzahl auf knapp 1750 führt.

Selzthal gilt als günstiger Wohnort mit guter Wohnqualität am Rande der Bezirkshauptstadt Liezen, das auch das regionale Zentrum für Ausbildung und den Handel darstellt. In einer 2003 herausgegebenen Ortschronik sind alle aktuellen Daten und die historische Entwicklung des Ortes, der Wirtschaft und der Vereine nachzulesen. Besonderen Bezug von jeher gab es zu einem der größten Grundeigentümer, dem Stift Admont.

In wirtschaftlicher Hinsicht haben die ÖBB über fast ein Jahrhundert die Akzente gesetzt und nahezu alle Entwicklungen im Ort mitbeeinflusst.

Die Eisenbahnverbindung GrazSalzburg macht Selzthal auch zu einer wichtigen Verkehrsdrehscheibe im innerösterreichischen Schnellzugverkehr. Allerdings müssen Züge in dieser Verkehrsbeziehung im Bahnhof gestürzt werden (wenden, die Fahrtrichtung wechseln), was einen Aufenthalt bedingt. Züge zwischen Graz und Linz können ohne zu wenden weiterfahren. Die geplante Schleife Selzthal, die den Aufenthalt der aus Graz und nach Salzburg (und Deutschland) fahrenden Züge vermeiden sollte, wurde aufgrund der Beschwerden der Einwohner nie gebaut.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Bevölkerungszahl sinkt seit Jahrzehnten wegen einer starken Abwanderung. Seit 2001 ist auch die Geburtenbilanz negativ.[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Pfarrkirche Selzthal
  • Katholische Pfarrkirche Selzthal Herz Jesu
  • Evangelisches Schul- und Bethaus

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

  • Kindergarten
  • Volksschule
  • Bücherei im Amtsgebäude

SportBearbeiten

  • Freibad Selzthal: Erlebnisbad, 2002 eröffnet
  • ESV Stocksportanlage: 2009 errichtete neue Halle, mehrere Bahnen und Eislaufplatz. Es werden sowohl im Sommer als auch im Winter Turniere abgehalten.
  • Naturfreunde Vereinsheim: 2008–2010 errichtet, befindet sich im Sportzentrum Selzthal

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

BürgermeisterBearbeiten

  • 1945 Engelbert Mitteregger
  • 1945–1965 Franz Meixner
  • 1965–1989 Ernst Schmollngruber (SPÖ)
  • 1989–200x Egon Sinzinger (SPÖ)
  • 200x–2015 Alois Eckmann (SPÖ)
  • 2015–2020 Gernot Hejlik (SPÖ)[8]
  • seit 2020 Hannes Mitterhauser (ÖVP)

WappenBearbeiten

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. August 2003.
Wappenbeschreibung: Über schwarzem Schildfuß mit silbernem Spatenblatt ein vom schwarzen Spatenstiel gespaltenes silbernes Feld, darin vorne ein rotes Flugrad, hinten eine rote Raute mit aufgelegtem silbernem Herzen, dieses silbern brennend und von einem Dornenkranz umwunden.[9]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Selzthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 36 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).
  2. Katholisches Pfarramt Löbau (Memento des Originals vom 5. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katholisches-pfarramt-loebau.de
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Selzthal, Bevölkerungsentwicklung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 10. Dezember 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Selzthal. Land Steiermark, 13. März 2005, abgerufen am 26. Juli 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Selzthal. Land Steiermark, 21. März 2010, abgerufen am 26. Juli 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Selzthal. Land Steiermark, 22. März 2015, abgerufen am 26. Juli 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Selzthal. Land Steiermark, 28. Juni 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  8. Bürgermeister der Gemeinde Selzthal Ennstalwiki
  9. Landesgesetzblatt Steiermark Nr. 62/2003