Hauptmenü öffnen

St. Pankraz (Oberösterreich)

Gemeinde in Österreich
St. Pankraz
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Pankraz
St. Pankraz (Oberösterreich) (Österreich)
St. Pankraz (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 47,15 km²
Koordinaten: 47° 46′ N, 14° 13′ OKoordinaten: 47° 45′ 54″ N, 14° 12′ 34″ O
Höhe: 531 m ü. A.
Einwohner: 363 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 4572
Vorwahl: 07565
Gemeindekennziffer: 4 09 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Pankraz 1
4572 St. Pankraz
Website: www.st-pankraz.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Degelsegger (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(9 Mitglieder)
4
3
2
Insgesamt 9 Sitze
Lage von St. Pankraz im Bezirk Kirchdorf an der Krems
EdlbachGrünburgHinterstoderInzersdorf im KremstalKirchdorf an der KremsKlaus an der PyhrnbahnKremsmünsterMicheldorf in OberösterreichMollnNußbachOberschlierbachPettenbachRied im TraunkreisRosenau am HengstpaßRoßleithenSt. PankrazSchlierbachSpital am PyhrnSteinbach am ZiehbergSteinbach an der SteyrVorderstoderWartberg an der KremsWindischgarstenOberösterreichLage der Gemeinde St. Pankraz (Oberösterreich) im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Mesnerhaus, Pfarrkirche und Pfarrhof
Mesnerhaus, Pfarrkirche und Pfarrhof
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

St. Pankraz[1] (auch Sankt Pankraz) ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 363 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019).

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

St. Pankraz liegt auf 531 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,7 km und von West nach Ost 8,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 47,15 km². 70,3 % der Fläche sind bewaldet und 8,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. St. Pankraz gehört zur Tourismusregion Pyhrn-Priel.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Sankt Pankraz (291)
  • Schalchgraben (72)

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde St. Pankraz.

NachbargemeindenBearbeiten

Molln
Klaus an der Pyhrnbahn  
Hinterstoder Vorderstoder Roßleithen

WappenBearbeiten

Blasonierung:

„Von Rot und Grün geteilt durch einen blauen, silbern bordierten, schräglinken Wellenbalken, begleitet nach der Figur oben von einem silbernen Schwert, unten von einem silbernen Tannenzapfen.“

Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß-Rot.

Der Schrägfluss deutet auf die das Gemeindegebiet von Südosten nach Nordwesten querende Teichl. Der hl. Pankratius, Kirchenpatron und Ortsnamengeber, ist durch das Schwert in der oberen Hälfte des Wappens vertreten. Der mit holzigen Fruchtschuppen besetzte Tannenzapfen unterstreicht den Waldreichtum der Gemeinde mit 86 % forstwirtschaftlicher Nutzung der produktiven Fläche.

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

St. Pankraz gehörte bis 2012 zum Gerichtsbezirk Windischgarsten und ist seit dem 1. Jänner 2013 Teil des Gerichtsbezirks Kirchdorf an der Krems.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 372 Einwohner, 2001 dann 390 Einwohner.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche St. Pankraz
  • Wilderermuseum St. Pankraz: Die nach den Ideen des Kulturwissenschaftlers Roland Girtler gestaltete Ausstellung zeigt die geschichtlichen und sozialen Hintergründe der Wilderei. Bekannte Wildererschicksale und die legendäre Wildererschlacht von Molln werden ebenfalls dokumentiert.

Nationalpark-KalkalpenradwegBearbeiten

Der Nationalpark-Kalkalpenradweg (R31) hat seinen Startpunkt im Zentrum von St. Pankraz. Der Radweg führt durch das Tal der Teichl nach Roßleithen und weiter nach Windischgarsten. Nach einer Fahrt über den Hengstpass endet der Radweg nach 45 km bei der Einmündung in den Hintergebirgsradweg bei Unterlaussa.

 
Güterweg Hannes Trinkl in St. Pankraz

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt in der Aufstellung der Gemeinden der oberösterreichischen Landesregierung im Internet und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Pankraz (Oberösterreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien