Hauptmenü öffnen

Palkó Dárdai

deutsch-ungarischer Fußballspieler

Pál „Palkó“[1] Dárdai (* 24. April 1999 in Berlin) ist ein deutsch-ungarischer Fußballspieler, der derzeit bei Hertha BSC unter Vertrag steht. Er ist der älteste Sohn von Pál Dárdai.

Palkó Dárdai
Personalia
Name Pál Dárdai
Geburtstag 24. April 1999
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2006–2009 Seeburger SV
2009–2011 1. FC Wilmersdorf
2011–2018 Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2017– Hertha BSC II 24 (6)
2017– Hertha BSC 9 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2017 Deutschland U18 2 (0)
2017 Deutschland U19 2 (0)
2018– Deutschland U20 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 30. Juli 2019

2 Stand: 16. Oktober 2018

Inhaltsverzeichnis

FamilieBearbeiten

Pál, genannt „Palkó“, Dárdai wurde als ältester Sohn des ehemaligen ungarischen Fußball-Nationalspielers Pál Dárdai und der ehemaligen ungarischen Handball-Nationalspielerin Mónika Dárdai[2], geb. Szemmelróth[3], in Berlin geboren, als sein Vater bei Hertha BSC aktiv war (1997–2012). Er wuchs mit seinen jüngeren Brüdern Márton (* 2002[4]) und Bence (* 2006[5]) im brandenburgischen Seeburg und im Berliner Ortsteil Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf auf.[6] Sein Großvater (1951–2017) war ebenfalls Fußballspieler. Sein Spitz- und Rufname „Palkó“ (deutsch Paulchen) leitet sich von seinem bürgerlichen Vornamen Pál (deutsch Paul) ab.[7] Anfang 2017 erwarb er – zusätzlich zur ungarischen – die deutsche Staatsangehörigkeit per Einbürgerung.[8]

„Seine Heimat, sein Umfeld, sein Alltag – das ist Berlin.“

Pál Dardai über die Entscheidung seines Sohnes, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen.[8]

KarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

Dárdai begann 2006 beim Seeburger SV mit dem Fußballspielen, als die Familie in Seeburg lebte.[6] Nach dem Umzug in den Berliner Ortsteil Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf spielte er ab 2009 im Ortsteil Wilmersdorf beim 1. FC Wilmersdorf, bevor er im August 2011 in das Nachwuchsleistungszentrum von Hertha BSC wechselte, wo er u. a. in der C-Jugend (U15) von seinem Vater Pál trainiert wurde.[9] In der B- (U17) und A-Jugend (U19) spielte Dárdai in der B-Junioren- bzw. A-Junioren-Bundesliga. Bereits in der Saison 2015/16, als er dem alten Jahrgang der B-Jugend angehörte, trainierte er in den Länderspielpausen mit dem Profiteam, das mittlerweile von seinem Vater trainiert wurde.[7] In der Saison 2016/17 kam er – als junger Jahrgang der A-Jugend – erstmals in der zweiten Herrenmannschaft in der viertklassigen Regionalliga Nordost zum Einsatz.[10] Nachdem Dárdai bereits regelmäßiger mit den Profis trainiert hatte[8], berief ihn sein Vater aufgrund einiger Ausfälle für das Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 5. April 2017 in den Spieltagskader.[11] Bei der 0:1-Niederlage der Hertha wurde er allerdings nicht eingewechselt.[12]

Zur Saison 2017/18 rückte Dárdai in den Profikader auf.[13] Spielpraxis sammelte er jedoch weiterhin in der zweiten Mannschaft und der A-Jugend, für die er in dieser Spielzeit letztmals spielberechtigt war. Am 2. November 2017 debütierte Dárdai unter seinem Vater in der ersten Mannschaft, als er beim 2:0-Sieg im Europa-League-Gruppenspiel gegen Sorja Luhansk in der 80. Spielminute für Alexander Esswein eingewechselt wurde.[14] Zu einem weiteren Europa-League-Einsatz – und seinem zugleich ersten Startelfeinsatz in der ersten Mannschaft – kam er beim 1:1-Unentschieden gegen den Östersunds FK am letzten Gruppenspieltag, vor dem das Ausscheiden der Berliner bereits festgestanden hatte.[15] Am 28. April 2018 debütierte Dárdai unter seinem Vater in der Bundesliga, als er beim 2:2-Unentschieden gegen den FC Augsburg in der 71. Spielminute für Salomon Kalou eingewechselt wurde.[16] Insgesamt kam Dárdai auf zwei Bundesligaeinsätze und sechs Einsätze in der zweiten Mannschaft, in denen er einen Treffer erzielte. Hauptsächlich wurde er in der A-Jugend eingesetzt, für die er in der regulären Saison in 13 Spielen in der A-Junioren-Bundesliga neun Treffer erzielte und Meister der Staffel Nord/Nordost wurde. In der Endrunde kam Dárdai in allen drei Spielen zum Einsatz und gewann mit seinem Team die deutsche Meisterschaft.[10]

In der NationalmannschaftBearbeiten

Dárdai besitzt die ungarische und seit Anfang 2017 auch die deutsche Staatsangehörigkeit.[8] Somit darf er sowohl für Mannschaften des ungarischen Fußballverbandes als auch des Deutschen Fußball-Bundes auflaufen und an deren Lehrgängen teilnehmen. Im Frühjahr 2017 lief Dárdai zweimal für die deutsche U-18-Nationalmannschaft auf, von August bis September 2017 zweimal in der U-19-Auswahl. Seit September 2018 ist er in der U-20-Auswahl aktiv.[10]

WeblinksBearbeiten

Titel und AuszeichnungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe zur Schreibweise „Palkó“ etwa diesen Artikel auf nemzetisport.hu (abgerufen am 15. November 2017) oder diesen Artikel auf csakfoci.hu (abgerufen am 15. November 2017).
  2. B.Z.: Herthas neue First Lady erklärt uns ihren Pal, 10. Februar 2015, abgerufen am 6. Mai 2017.
  3. Siehe etwa diesen Artikel auf blikk.hu, abgerufen am 6. Mai 2017.
  4. Siehe das Profil von Márton Dárdai auf der Website von Hertha BSC, abgerufen am 6. Mai 2017.
  5. Hertha BSC: Nach frühem Rückstand: U12 dreht auf, 22. Februar 2017, abgerufen am 6. Mai 2017.
  6. a b Berliner Kurier: Hertha-Trainer Pal Dardai über Berlin, seine Nachbarn und pedantisch gepflegten Rasen, 7. Juni 2016, abgerufen am 6. Mai 2017.
  7. a b Berliner Kurier: Pal & Palko Dardai gibt’s bei Hertha doppelt, 11. November 2015, abgerufen am 6. Mai 2017.
  8. a b c d Kicker Online: Dardai beruft Sohn Palko: "Ich war anders", 5. April 2017, abgerufen am 6. Mai 2017.
  9. Fußball.de: Pal und Co.: Dardai gibt's bei Hertha viermal, 6. April 2016, abgerufen am 6. Mai 2017.
  10. a b c Siehe seine Einsatzdaten im Datencenter des DFB.
  11. Kicker Online: Hertha: Brooks fällt kurzfristig aus, 5. April 2017, abgerufen am 6. Mai 2017.
  12. Kicker Online: Nur Benes trifft bei Gladbachs Offensivfeuerwerk, 5. April 2017, abgerufen am 6. Mai 2017.
  13. Hertha BSC: Trainingsauftakt!, 1. Juli 2017, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  14. Kicker Online: Doppelpack Selke! Hertha bleibt im Rennen, 2. November 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  15. Kicker Online: Hertha gegen Östersund mit achtbarem Remis, 7. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2017.
  16. Kicker Online: Später Doppelschlag beschert Hertha einen Punkt, 28. April 2018, abgerufen am 29. April 2018.