Montagna in Valtellina

Dorf in der Provinz Sondrio in der Lombardei, Italien

Montagna in Valtellina ist ein Dorf in der Provinz Sondrio in der Lombardei, Italien.

Montagna in Valtellina
Wappen
Montagna in Valtellina (Italien)
Montagna in Valtellina
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 11′ N, 9° 54′ OKoordinaten: 46° 11′ 0″ N, 9° 54′ 0″ O
Höhe 567 m s.l.m.
Fläche 48 km²
Einwohner 2.966 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 23020
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014044
Volksbezeichnung montagnit
Schutzpatron Georg (Heiliger) (23. April)
Website Montagna in Valtellina
Gemeinde Montagna in Valtellina in der Provinz Sondrio
Montagna in Valtellina

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Montagna in Valtellina zählt 2966 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019) auf 48 km² und liegt nahe der Grenze zum Kanton Graubünden, Schweiz. Die Nachbargemeinden sind Albosaggia, Caspoggio, Chiuro, Faedo Valtellino, Lanzada, Piateda, Poggiridenti, Ponte in Valtellina, Sondrio, Spriana, Torre di Santa Maria und Tresivio.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Giorgio mit Fassade (XV Jahrhundert).
  • Kirche Madonna del Carmine (XV Jahrhundert), im Presnbiterium fresken von Sigismondo de Magistris.
  • Kirche Beata Vergine Addolorata (XVIII Jahrhundert) genannt dei morti.
  • Schloss Grumello (F.A.I. Besitz).
  • Schloss Mancapane (900 m ü. M).

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Bartolomeo Rusca (* um 1565 in Bedano; † nach 1620 in Montagna), Doktor der Theologie, Koadjutator seines Bruders Nicolò in Sondrio, dessen Nachfolge in der umfangreichen Kirchgemeinde er ausschlug. Erzpriester von Montagna in Valtellina 1620[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Montagna in Valtellina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Celestino Trezzini: Bartolomeo Rusca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 766 (PDF Digitalisat, abgerufen am 13. Oktober 2017)