Hauptmenü öffnen

Vervio ist eine Gemeinde (comune) in der italienischen Provinz (Lombardei) mit 209 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) im Veltlin. Die Gemeinde liegt 8 km von Tirano entfernt und am Fuße des Monte Masuccio (2816 m ü. M.)

Vervio
Wappen
Vervio (Italien)
Vervio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Vèrv
Koordinaten 46° 15′ N, 10° 14′ OKoordinaten: 46° 15′ 10″ N, 10° 14′ 28″ O
Höhe 549 m s.l.m.
Fläche 12,6 km²
Einwohner 209 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 23030
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014076
Volksbezeichnung Verviesi
Schutzpatron Hilarius von Poitiers (13. Januar)
Website Vervio
Gemeinde Vervio in der Provinz Sondrio

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 29,5 Kilometer ostnordöstlich von Sondrio an der Adda und grenzt unmittelbar an die Schweiz. Die Nachbargemeinden sind Brusio (CH-GR), Grosotto, Lovero, Mazzo di Valtellina, Sernio, Tirano und Tovo di Sant’Agata.

GeschichteBearbeiten

Das um das Jahr 1000 erbaute Dorf war ein Lehnsgut der Familie Venosta. Nach den Abhängigkeiten der Pieve di Mazzo folgten die gleichen politischen Ereignisse. Obwohl es sich um ein kleines Dorf mit rein ländlicher Natur handelt, gibt es einige Überreste von Herrenhäusern, die der Familie Lavizzari gehören.

Die Pfarrkirche Sant’Ilario wurde im vierzehnten Jahrhundert erbaut, weist aber Spuren späterer Veränderungen auf. Der barocke Glockenturm verdeckt jedoch nicht den ursprünglichen romanischen Turm, der im 17. Jahrhundert umgebaut und erhöht wurde. Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein geschnitztes und bemaltes Triptychon aus dem 16. Jahrhundert. In der Nähe des Friedhofs befindet sich die Kirche Sant’Antonio da Padova.

TourismusBearbeiten

Vom bewohnten Zentrum aus kann man bis zum Ortsteil Rogorbello (750 m.ü. M.) hinauffahren, wo sich eine barocke Kirche befindet, die San Sebastiano gewidmet ist. Von hier aus erreichen Sie das Dorf Le Piane, wo es hauptsächlich während der Sommersaison bewohnte Hütten gibt. Weiter führt die Auffahrt zu den Maggenghi di Susen, wo sich eine kleine Kirche aus dem Jahr 1948 befindet, die nach der Madonna delle Grazie benannt ist. Das Volksfest (Fest von Susen) ist ihr gewidmet, gefolgt von den Bewohnern, das am ersten Sonntag im August stattfindet.

Weiter auf einem Feldweg erreicht man die Hütte und den Schutz der Alpe Schiazzera (2050 m.ü. M.), die in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel ist. Die Schutzhütte, die der Gemeinde gehört, ist das Ergebnis der Umstrukturierung einer ehemaligen Kaserne der Guardia di Finanza im Jahr 1997. Die Aktivitäten der Guardia di Finanza waren in den Jahren des Schmuggels sehr intensiv, denn die Alpe bot den spalloni eine relativ leichte Passage ins Val Poschiavo (über den Passo del Portone) und in das nahe gelegene Valle Piana, seitlich des westlichen Val Grosina. Von hier aus kann man das Val Poschiavo auf verschiedene Arten leicht und leicht passieren.

LiteraturBearbeiten

  • Vervio auf tuttitalia.it/lombardia

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vervio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.