Mary E. Miller

US-amerikanische Politikerin

Mary E. Miller[1] (geb. Meyer; * 7. August 1959[2] in Oak Park, Cook County, Illinois[2]) ist eine US-amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei. Seit Jamnuar 2021 vertritt sie den 15. Distrikt des Bundesstaats Illinois im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten[3] Zwei Tage nach beginn ihrer Amtszeit zog sie kritische Presseberichterstattung auf sich, weil sie öffentlich Adolf Hitlers Geschick bei der Indoktrination der Jugend als Mittel zur Macht gelobt hatte.[4]

Mary E. Miller (2021)

PrivatlebenBearbeiten

Geboren in Oak Park, als Tochter von Annette und Harvey Meyer, machte Miller ihren Abschluss an der Naperville Central High School in Naperville, Illinois. Sie erwarb einen Bachelor of Arts in Elementarpädagogik und einen Bachelor of Science in Business Management an der Eastern Illinois University. Sie ist verheiratet mit dem Politiker und Viehfarmer Chris G. Miller. Das Paar hat sieben Kinder und wohnt in Oakland (Illinois).[5]

PolitikBearbeiten

WahlBearbeiten

2020Bearbeiten

2020 hatte sie ihre Kandidatur für das Repräsentantenhaus angekündigt, um die ihrem Vernehmen nach „sozialistische Agenda“ zu bekämpfen, die in den Vereinigten Staaten Überhand nähme,[6] und sich für die Belange von Bauern und Fabrikarbeitern einzusetzen.[5] Es gelang Miller, sich bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2020 im 15. Bezirk von Illinois mit 73,5 % gegen ihre demokratische Kontrahentin Erika Weaver durchzusetzen.[7]

2022Bearbeiten

Die Primary (Vorwahl) ihrer Partei des Jahres 2022 am 28. Juni konnte sie gegen ihren republikanischen Amtskollegen, der bisher den 13. Distrikt vertritt, Rodney Davis mit 58 zu 42 % der Stimmen gewinnen. Ex-Präsident Donald Trump hatte Miller unterstützt.[8] Sie trat dadurch am 8. November 2022 gegen Paul Lange von der Demokratischen Partei an. Sie konnte die Wahl mit 73,4 % der Stimmen für sich entscheiden und wird dadurch auch im Repräsentantenhaus des 118. Kongresses vertreten sein.[7]

AusschüsseBearbeiten

Miller ist aktuell Mitglied in folgenden Ausschüssen des Repräsentantenhauses[9]:

PositionenBearbeiten

Sie gilt als laute Unterstützerin des damaligen Präsidenten Donald Trump und bezeichnete die Präsidentschaftswahl, die er verloren hatte, als betrugsbehaftet.[10]
Am 6. Januar 2021 gehörte sie zu den republikanischen Abgeordneten, die im Rahmen der offiziellen Verkündung des Wahlergebnisses aus dem Electoral College durch den Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, Mike Pence, gegen dieses Einspruch erhoben und den Wahlausgang zugunsten Joe Bidens in den umstrittenen Arizona und Pennsylvania bestritten.[11]

Im Rahmen ihres Amts als Abgeordnete im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten positionierte sich Miller unter anderem dafür, das Geschlecht einer Person gesetzlich als „allein von der reproduktiven Fähigkeit einer Person und ihrer genetischen Gegebenheiten zum Zeitpunkt der Geburt bestimmt“ festzulegen, um transgeschlechtliche Personen auf diese Weise in ihrem Zugang zu geschlechtergetrennten öffentlichen sowie schulischen Bedürfnisanstalten oder Sportmannschaften einzuschränken,[12] gegen die Verurteilung des Militärputsches in Myanmar,[13] gegen die Verleihung der Goldmedaille des Kongresses an die Polizeibeamten, die während des Sturms auf das Kapitol in Washington von Unterstützern des abgewählten Präsidenten ihren Dienst taten,[14] und gegen eine Gesetzesnovelle, die im Falle eines Krieges die Einberufung von Frauen für den Militärdienst zur Folge gehabt hätte.[15] Miller ist Mitglied im Freedom Caucus, einer Vereinigung von republikanischen Kongressabgeordneten, die sich dem rechten Flügel der Partei zuordnen.[16]

KontroversenBearbeiten

Am 5. Januar 2021, zwei Tage nach Antritt ihrer Amtszeit im Repräsentantenhaus, nahm Miller an der „Save America“-Kundgebung teil, die sich als Unterstützerforum von Präsident Donald Trump sah. Dort hielt sie eine vorbereitete Rede vor der konservativen Gruppe „Moms for America“, zitierte darin Adolf Hitler und sagte: „In ein paar Wahlen werden wir immer noch verlieren, wenn wir nicht die Herzen und Köpfe unserer Kinder gewinnen. Das ist die Schlacht. Hitler hatte in einer Sache recht. Er sagte: ‚Wer die Jugend hat, hat die Zukunft‘. Unsere Kinder werden indoktriniert.[4] Die Presse und zahlreiche Organisationen reagierten weltweit, indem sie den Kommentar verurteilten, Miller scharf kritisierten und die Abgeordnete zum Rücktritt aufforderten. Öffentliche Erklärungen wurden vom United States Holocaust Memorial Museum, der Anti-Defamation League, dem Jüdischen Weltkongress und mehreren prominenten Personen, darunter Adam Kinzinger und J. B. Pritzker, Gouverneur von Illinois, abgegeben. Der einheitliche Tenor der Kritiker wurde vom Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, folgendermaßen zusammengefasst: „Es ist einfach ungeheuerlich und obszön, wenn jemand Hitler, der den größten Völkermord der Geschichte begangen hat, aus irgendeinem Grund als Vorbild hinstellt. Man mag dies von weißen Rassisten oder Neonazis erwarten, aber die Worte ‚Hitler hatte Recht‘ aus dem Mund eines Mitglieds des US-Kongresses zu hören, ist jenseits jedes akzeptablen Verhaltens.[4]

Miller reagierte auf die Kritik, indem sie sich für ihre Worte entschuldigte, gleichzeitig jedoch insistierte, falsch verstanden worden zu sein:
Earlier this week, I spoke to a group of mothers about the importance of faith and guarding our youth from destructive influences. I sincerely apologize for any harm my words caused and regret using a reference to one of the most evil dictators in history to illustrate the dangers that outside influences can have on our youth. This dark history should never be repeated and parents should be proactive to instill what is good, true, right, and noble into their children’s hearts and minds. While some are trying to intentionally twist my words to mean something antithetical to my beliefs, let me be clear: I'm passionately pro-Israel and I will always be a strong advocate and ally of the Jewish community. [...].[4]
deutsch:
Früher in dieser Woche, sprach ich mit einer Gruppe von Müttern über die Bedeutung des Glaubens und den Schutz unserer Jugend vor zerstörerischen Einflüssen. Ich entschuldige mich aufrichtig für jeglichen Schaden, den meine Worte angerichtet haben, und bedaure, einen Hinweis auf einen der bösartigsten Diktatoren der Geschichte verwendet zu haben, um die Gefahren zu veranschaulichen, die äußere Einflüsse auf unsere Jugend haben können. Diese düstere Geschichte sollte sich niemals wiederholen, und Eltern sollten proaktiv sein, um das Gute, Wahre, Richtige und Edle in die Herzen und Gedanken ihrer Kinder einzupflanzen. Während einige versuchen, meine Worte absichtlich so zu verdrehen, dass sie etwas meinen, was gegen meine Überzeugungen spricht, möchte ich klarstellen: Ich bin leidenschaftlich pro-israelisch und werde immer ein starker Verfechter und Verbündeter der jüdischen Gemeinde sein. [...].

WeblinksBearbeiten

Commons: Mary Miller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rep. Mary Miller. In: Biography from LegiStorm. Abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  2. a b MILLER, Mary E. In: Biographical Directory of the United States Congress. Abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  3. Representative Mary E. Miller. In: Library of Congress. Abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  4. a b c d Rep. Mary Miller apologizes for using Adolf Hitler reference in speech, but blames others for trying to twist her words. In: chicagotribune.com. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  5. a b 13 GOP women join the House, dominating congressional elections, making history. In: foxnews.com. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  6. Grain and cattle farmer from Oakland, Illinois, jumps into 15th District race. In: bnd.com. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  7. a b Mary Miller (Illinois). In: Ballotpedia. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  8. Joseph Gedeon: Trump-endorsed Miller beats Davis in GOP primary featuring 2 Illinois incumbents. In: Politico. 28. Juni 2022, abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  9. Mary E. Miller. In: Office of the Clerk, U.S. House of Representatives. Abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  10. After Trump call, Republican Kinzinger says no member of Congress can object to election with a ‘clean conscience’. In: chicago.suntimes.com. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  11. The members of Congress who objected to Joe Biden's Electoral College win amid Capitol riot. In: usatoday.com. Abgerufen am 11. Dezember 2021 (englisch).
  12. Exclusive: Rep Mary Miller To Introduce Bill To Prevent Transgender People From Using Sex-Segregated Bathrooms, Protect Women’s Sports. In: dailycaller.com. Abgerufen am 11. Dezember 2021 (englisch).
  13. 14 House Republicans vote against a measure condemning military coup in Myanmar. In: cnn.com. Abgerufen am 11. Dezember 2021 (englisch).
  14. 21 Republicans vote no on bill to award Congressional Gold Medal for January 6 police officers. In: cnn.com. Abgerufen am 11. Dezember 2021 (englisch).
  15. H.R. 4350: National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2022. In: govtrack.us. Abgerufen am 11. Dezember 2021 (englisch).
  16. Who is Mary Miller, Republican representative for Illinois’ 15th Congressional District? In: chigagotribune.com. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).