Politico

amerikanische Zeitung

Politico ist eine US-amerikanische Tageszeitung. Sie wurde 2007 in den Vereinigten Staaten gegründet und hat sich dort zu einem der wichtigsten Medien im Washingtoner Politikbetrieb entwickelt.[1] Seit 2015 wird auch eine europäische Ausgabe veröffentlicht. Im August 2021 erwarb der Axel Springer Verlag das gesamte Zeitungsunternehmen.

Politico
Schriftzug
Beschreibung US-amerikanische Tageszeitung
Sprache Englisch
Verlag Capitol News Company, Arlington (Virginia) (Vereinigte Staaten von Amerika)
Erstausgabe 23. Januar 2007
Erscheinungsweise täglich / wöchentlich
Verkaufte Auflage werktags ca. 40.000 Exemplare
Chefredakteur Matthew Kaminski
Herausgeber Robert Allbritton
Weblink politico.com

HintergrundBearbeiten

US-AusgabeBearbeiten

Die Auflage in den USA beträgt rund 40.000 Exemplare. Während der Sitzungszeit des Kongresses erscheint Politico fünf Mal pro Woche, außerhalb dieser Zeit ein Mal pro Woche.[2][3] Den Kern der Veröffentlichungen bilden einerseits lange, personalisierte Hintergrundstücke, andererseits folgt das Magazin in einem Blog im Detail allen Ereignissen und Tagesabläufen im Weißen Haus.[4] Es gibt rund 350 Mitarbeiter. Chefreporter war bis 2016[5] Michael Allen. Joe Scarborough schreibt dort als Kolumnist. Viele der Journalisten stammen aus dem Umfeld der Washington Post. Es gibt regionale Ausgaben für New York City, New Jersey und Florida.

Europäische AusgabeBearbeiten

Seit April 2015 erscheint in Brüssel in einem 2014 gegründeten Gemeinschaftsunternehmen mit dem Axel Springer Verlag, an dem dieser von Beginn an mit 50 beteiligt war, die europäische Ausgabe Politico.[6] Weitere Büros hat Politico Europe in Paris, London und Berlin. Vorgänger der europäischen Ausgabe war von 1995 bis 2015 die European Voice.

CEO ist Claire Boussagol. Chefredakteur („editor in chief“) war von 2019 bis zu seinem Tod im März 2021 Stephen Brown.[7] Übergangsweise folgte ihm John Harris, Gründungsredakteur und Vorsitzender des redaktionellen Beirats von Politico Europe. Im Oktober 2021 übernimmt Jamil Anderlini, bisher Asien-Chef der Financial Times, die Position.[8]

Kauf durch Axel SpringerBearbeiten

Am 26. August 2021 unterzeichnete Herausgeber Robert Allbritton eine Vereinbarung zum vollständigen Verkauf von Politico sowie von Protocol, einer auf den Technologiesektor spezialisierten News-Website, an den deutschen Medienkonzern Axel Springer SE. Die Transaktion umfasst auch den kompletten Verkauf von Politico Europe;[9] laut Quellen soll der Kaufpreis bei über einer Milliarde US-Dollar liegen.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Politico für die EU – Oder die US-Ursupatoren 17. Juni 2014
  2. Eigenangaben des Verlags
  3. Editor sees room for Politico coverage The Washington Post, 21. Januar 2007
  4. Playbook, Mike Allens Blog
  5. https://www.nytimes.com/2016/06/20/business/media/mike-allen-politicos-newsletter-pioneer-is-handing-over-the-reins.html
  6. „Politico“ startet in Europa: Juncker leidet – die Elite soll lesen. In: FAZ.NET. 21. April 2015, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 11. Januar 2018]).
  7. About Us. In: politico.eu. Politico, 31. März 2014, abgerufen am 28. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  8. https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/jamil-anderlini-wird-chefredakteur-von-politico-europe
  9. Die Welt: Axel Springer erwirbt US-Nachrichtenunternehmen „Politico“, 26. August 2021
  10. Reuters: German publisher Axel Springer to acquire U.S. news website Politico for over $1 billion, 26. August 2021 (englisch)