Hauptmenü öffnen

Markus Wuckel (* 5. April 1967) ist ein ehemaliger deutscher Fußballprofi und heutiger Trainer.

Markus Wuckel
Personalia
Name Markus Wuckel
Geburtstag 5. April 1967
Geburtsort DDR
Größe 182 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
BSG Stahl Blankenburg
1. FC Magdeburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1985 BSG Stahl Brandenburg 9 0(1)
1985–1991 1. FC Magdeburg 116 (47)
1991–1992 1. SC Göttingen 05 29 (16)
1992–1993 VfB Oldenburg 35 0(6)
1993–1995 Arminia Bielefeld 50 (25)
1995–1996 Rot-Weiss Essen 24 0(7)
1996–1997 VfB Leipzig 8 0(1)
1997–1998 1. FC Saarbrücken 23 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1984–1985 DDR U-18 7 (1)
1986–1988 DDR U-21 14 (9)
1987–1988 DDR Olympia 9 (4)
1987–1990 DDR 4 (2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2004–0000 Arminia Bielefeld (Frauen)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Wuckel begann seine Karriere im Nachwuchs der BSG Stahl Blankenburg und tauchte in der Premierensaison der Juniorenoberliga 1983/84 im Aufgebot des 1. FC Magdeburg auf. Wenige Wochen zuvor weilte der FCM-Nachwuchsstürmer mit der älteren Jugendauswahl der DDR für zwei Testspiele gegen Ungarns U-16 in Mezőkövesd und Sátoraljaújhely. Bis 1985 kickte er bei der BSG Stahl Brandenburg und absolvierte dort in der Saison 1984/85 seine ersten neun DDR-Oberligaspiele, in denen er einen Treffer erzielte. Er debütierte am 16. März 1985, wenige Wochen vor seinem 18. Geburtstag, beim Heim-2:0 der Stahl-Elf gegen den FC Karl-Marx-Stadt. Bereits als Kicker einer Betriebssportgemeinschaft gelangte er zu ersten Auswahlehren: Vom Herbst 1984 bis zum Frühjahr 1985 wurde der Brandenburger Angreifer in sieben Partien (ein Tor) in der DDR-Juniorenauswahl aufgeboten.

Nach seiner Rückkehr zum 1. FC Magdeburg erwarb er sich noch als Teenager einen guten Ruf als erfolgreicher Torjäger. Nach einem schweren Verkehrsunfall im Frühjahr 1990 musste der gelernte Instandhaltungsmechaniker lange pausieren und erreichte anschließend nicht mehr seine vorherige Klasse. Zwischen 1985 und 1991 absolvierte er 116 Erstligaspiele (47 Tore), zwölf Pokalspiele (9 Tore) und zwei Europapokalspiele (0 Tore). Da der FCM überraschend nicht die Qualifikation für den Profibereich erreichte, wechselte Wuckel zum 1. SC Göttingen 05.

Über die Stationen VfB Oldenburg, Arminia Bielefeld, Rot-Weiss Essen und VfB Leipzig wechselte er im Sommer 1997 zum 1. FC Saarbrücken, wo er im Jahr 1998 seine Karriere beendete. Insgesamt kam er 125-mal in der DDR-Oberliga zum Einsatz und schoss dabei 48 Tore. 43 Zweitligaeinsätze (7 Tore), 74 Einsätze in der Regionalliga (24 Tore) und 29 Matches (16 Treffer) in der Oberliga Nord 1991/92 für den Göttingen 05 komplettieren seine Ligaerfahrungen.

Wuckel kam auf vier Einsätze in der Nationalelf der DDR, für die er zwei Tore erzielte. Außerdem stand der FCM-Stürmer in neun Partien (vier Treffer) in der DDR-Olympiaauswahl auf dem Platz und wurde zwischen 1986 und 1989 14-mal in der U21 (neun Tore) aufgeboten.

Weiterer WerdegangBearbeiten

Nach einer Ausbildung im Bereich Marketing und Management absolvierte er erfolgreich den DFB-Lehrgang zum Fußballtrainer. Anschließend wurde er Manager, Trainer und Präsident beim Blankenburger FV, bevor er den 1. FC Wernigerode in der Verbandsliga trainierte und gleichzeitig in einer Fußballschule junge Talente förderte.

Heute trainiert Markus Wuckel Talente in seiner Fußballschule „Doppelpass“ in Boltenhagen. Außerdem ist Wuckel Trainer der ersten Frauenfußballmannschaft von Arminia Bielefeld und führte diese im Jahre 2015 zum Aufstieg in die Regionalliga West und ein Jahr später zum Durchmarsch in die 2. Bundesliga.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten