Hauptmenü öffnen

Fußballnationalmannschaft der DDR (U-18-Junioren)

DDR
Logo des DFV
Verband Deutscher Fußball-Verband
Konföderation UEFA
FIFA-Code GDR
Statistik
Erstes Länderspiel
DDR Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik 3:1 FrankreichFrankreich Frankreich
(Neukirchen-Vluyn, Deutschland; 11. April 1954)
(Stand: DFV trat am 20. November 1990 dem DFB bei.)

Die U-18-Fußballnationalmannschaft der DDR war eine Auswahlmannschaft von Fußballspielern aus der DDR. Sie gehörte als ältere Juniorenauswahl zum Deutschen Fußball-Verband und repräsentierte diesen international auf U-18-Ebene. Neben Freundschaftsspielen gegen die Auswahlmannschaften anderer nationaler Verbände trat die Auswahl beim UEFA-Juniorenturnier und später den U-18-Europameisterschaften sowie ab 1967 beim jährlichen Fußballturnier der Jugendwettkämpfe der Freundschaft an. Das Team konnte sowohl das UEFA-Juniorenturnier (1965 und 1970) als auch – in diesem Sonderfall als U-19 antretend – die Junioren-EM (1986) gewinnen.

FirmierungBearbeiten

Bis Mitte der 1980er-Jahre war für die Mannschaft die Bezeichnung „Juniorennationalmannschaft“ üblich. Im Zuge eines sukzessiven Ausbaus der Strukturen, der mit der Etablierung weiterer Auswahlteams einherging, wurde auch bei den Junioren verstärkt zwischen einer U-18- und einer U-17-Vertretung unterschieden, wobei letztere auch den Beinamen jüngere Juniorenauswahl trug. Die bereits seit längerem agierenden U-16 und die später hinzugekommenen U-15 wurden nicht unter der Rubrik Junioren geführt, sondern firmierten vor dem Mauerfall im DFV-Verbandsorgan fuwo – Die neue Fußballwoche in der Regel als ältere und jüngere Jugendauswahl.

PremiereBearbeiten

Nach der Aufnahme der DDR als vollwertiges Mitglied der FIFA am 24. Juli 1952 bestritt die Juniorennationalmannschaft im Rahmen des Internationalen Jugendturniers der FIFA in der Bundesrepublik ihre Länderspielpremiere. Dabei gelang gegen das Pendant aus Frankreich vor 8.000 Zuschauern in der Kampfbahn Klingerhuf der erste Erfolg:

11. April 1954 UEFA-Juniorenturnier Vorrunde DDR – Frankreich 3:1 in Neukirchen-Vluyn.
DDR: Heinz MarciniakPeter Kalinke, Karl-Heinz Brandt, Seeland – Manfred Hansen, Hilmar Ahnert – Friedrich Schwerdtfeger, Hans-Joachim Otto, Günther Niewand, Horst Kohle, Heinz Gebhardt. Tore: Niewand (3).

Bis April 1954 wurde das Juniorenturnier noch vom Weltfußballverband FIFA organisiert, ab 1955 übernahm die im Juni 1954 gegründete UEFA die Regie. Die DDR-Junioren trafen so bei ihrer Premiere in Westdeutschland auch auf die Auswahl Argentiniens (0:2). Nach Abschluss ihrer fünf Spiele (zwei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen) belegte die ostdeutsche Elf, die von Gerhard Bönig und Fritz Belger betreut wurde, unter 18 Nationen den 7. Rang.

UEFA-JuniorenturnierBearbeiten

Zwischen 1954, dem Debüt einer Juniorenauswahl in diesem Wettbewerb, und 1980, als das Land Gastgeber des Turniers war, nahm die DDR an 18 UEFA-Juniorenturnieren teil.

Laut DDR-Medien wurden der Auswahl bereits die Teilnahmen 1955 und 1961 sowie 1963 aufgrund eines NATO-Beschlusses verweigert. Zum vierten und letzten Mal passierte dies 1964, als das Allied Travel Office der NATO den ostdeutschen Fußballern erneut keine Reisevisa, dieses Mal für die Ausgabe in den Niederlande, ausstellte.

In den Turnierqualifikationen scheiterte die Juniorenauswahl im Jahr 1972 sowie von 1976 bis 1979 viermal in Folge. Das UEFA-Juniorenturnier gewann die DDR-Auswahl 1965 und 1970 in den folgenden Besetzungen:

25. April 1965 UEFA-Juniorenturnier Finale DDR – England 3:2 in Essen.
DDR: Jürgen CroyFrank-Rainer Withulz, Peter Sykora, Volker BenesPeter Müller, Roland KraußRainer Schlutter, Hans-Jürgen Kreische, Jürgen Sparwasser, Klaus-Peter Stein, Roland Nowotny. Tore: Sparwasser, Nowotny, Kreische.
25. Mai 1970 UEFA-Juniorenturnier Finale DDR – Niederlande 1:1 nach Verlängerung in Glasgow (Losentscheid für DDR).
DDR: Bernd JakubowskiAlbert KrebsDetlef Enge, Konrad Weise, Wolfgang FilohnGerd Kische, Jürgen Pommerenke, Frank Richter, Joachim Fritsche, Reinhard HäfnerKlaus Decker (Rainer Rohde), Joachim Müller. Tor: Decker.

Teilnahme an UEFA-JuniorenturnierenBearbeiten

England  1948 keine Teilnahme
Niederlande  1949
Osterreich  1950
Frankreich  1951
Spanien  1952
Belgien  1953
Deutschland BR  1954 7. Platz
Italien  1955 Einreiserverweigerung
Ungarn  1956 Vorrunde
Spanien  1957 Vorrunde
Luxemburg  1958 Vorrunde
Bulgarien  1959 4. Platz
Osterreich  1960 Vorrunde
Portugal  1961 Einreiserverweigerung
Rumänien  1962 Vorrunde
England  1963 Einreiserverweigerung
Niederlande  1964
Deutschland BR  1965 Sieger
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  1966 Vorrunde
Turkei  1967 Vorrunde
Frankreich  1968 Vorrunde
Deutschland Demokratische Republik 1949  1969 Zweiter
Schottland  1970 Sieger
Tschechoslowakei  1971 Dritter
Spanien  1972 nicht qualifiziert
Italien  1973 Zweiter
Schweden  1974 Vorrunde
Schweiz  1975 Vorrunde
Ungarn  1976 nicht qualifiziert
Belgien  1977
Polen  1978
Osterreich  1979
Deutschland Demokratische Republik 1949  1980 Vorrunde

U-18-EuropameisterschaftenBearbeiten

Zwischen 1984 und 1988 nahm die DDR an drei Endrunden der Junioreneuropameisterschaft teil. Bei den ersten drei Ausgaben dieses neuen Wettbewerbs hatten die ostdeutschen Fußballer den Einzug ins Finalturnier jeweils verpasst. Bei der Endrundenpremiere in der Sowjetunion war trotz Spielern wie Andreas Thom, Ulf Kirsten, Thomas Doll, Matthias Lindner, Heiko Bonan und Olaf Marschall bereits in der Vorrunde Endstation. Bei der letzten Wettbewerbsteilnahme konnte die Endrunde nicht erreicht werden, zuvor hatte die Auswahl jedoch zweimal Medaillen gewonnen.

1986 gelang der kurzzeitig als U-19 firmierenden Auswahl der EM-Titel mit folgender Aufstellung im Endspiel:

15. Oktober 1986 UEFA-Junioren-EM Finale DDR – Italien 3:1 in Subotica.
DDR: Holger HiemannKarsten NeitzelAndré Barylla, Thomas RitterDirk Schuster, Jörg Prasse (89. Hendrik Herzog), Rico Steinmann, Marco Köller, Stefan MinkwitzAxel Kruse (68. Uwe Jähnig), Matthias Sammer. Tore: Kruse, Sammer, Köller.

Teilnahme an U-18-EuropameisterschaftenBearbeiten

Deutschland BR  1981 nicht qualifiziert
Finnland  1982 keine Teilnahme
England  1983 nicht qualifiziert
Sowjetunion  1984 Vorrunde
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  1986 Sieger (als U-19)
Tschechoslowakei  1988 Dritter
Ungarn  1990 nicht qualifiziert

Für die U18-EM 1992 wurde die DDR im Dezember 1989 in die Qualifikationsgruppe 3 mit Frankreich, Dänemark, Luxemburg und Portugal gelost. Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung und der Eingliederung von DFV/NOFV in den DFB wurde das Team aus dem Wettbewerb zurückgezogen.

Jugendwettkämpfe der FreundschaftBearbeiten

An den Fußballturnieren der Jugendwettkämpfe der Freundschaft, die von den Ostblockstaaten ab 1967 ausgetragen wurden, beteiligte sich die DDR-Juniorenauswahl bis 1989 21-mal. Nur 1974 und 1982 sowie wahrscheinlich auch bei der finalen Austragung 1990 verzichtete der DFV auf eine Teilnahme. Bei drei Ausgaben fungierte das Land als Gastgeber (1971, 1978 und 1989). Die Trainer nutzten in der Regel den im Sommer ausgetragenen, am Beginn einer neuen Saison stehende Wettbewerb, um neben dem Kampf um den Titel die ältere Juniorenauswahl auf das UEFA-Juniorenturnier und später auf die U-18-EM sowie die dafür notwendigen Qualifikationsspiele vorzubereiten.

Die DDR gewann unter Trainer Frank Engel den Wettbewerb 1983 mit den späteren A-Nationalspielern Andreas Thom, Matthias Lindner, Sven Köhler, Ulf Kirsten, Heiko Bonan und Olaf Marschall auf Kuba.

17. September 1983 Jugendwettkämpfe der Freundschaft, Finale: DDR – KDVR 1:1 n. V. Elfm.: 5:4 in Havanna.
DDR: Detlef HartmannFrank MappesUdo Gobel, Torsten Wude, Udo FankhänelMatthias Lindner, Sven Köhler, Heiko BonanUlf Kirsten (60. Lutz Wienhold), Andreas Thom (95. Sven Förster), Olaf Marschall. Tor: Lindner.

Die Auswahl belegte viermal den 2. Platz. Zum letzten Mal erreichten die DDR-Junioren die Silbermedaille 1986 in Nordkorea – nach zwei Siegen gegen KDVR I und Bulgarien, drei Unentschieden gegen Ungarn, KDVR II und die CSSR sowie einer Niederlage gegen Polen.

28. Juli 1986 Jugendwettkämpfe der Freundschaft, Spiel 6: DDR – CSSR 0:0 in Pjöngjang.
DDR: Ingo SaagerMatthias Maucksch – André Adler, Hendrik Herzog, Jens-Uwe ZöphelMarco Köller, Ralf Hauptmann, Heiko WickMichael Schwarz (41. Heiko Nowak), Sven Baum (51. Andreas Machowski/71. René Tretschok), Rocco Milde.

Bei der vermutlich finalen Teilnahme 1989, ausgetragen im Vorwendesommer im heimischen Bezirk Gera, traten die Ostdeutschen mit zwei Teams an: Während die Auswahl DDR II um Heiko Gerber Neunter (und damit Vorletzter) wurde, holte sich die Vertretung DDR I mit Angelo Vier, der im Spiel um Platz 3 nach seiner Einwechslung zweimal traf, und Sven Ratke die Bronzemedaille.

Teilnahme an Jugendwettkämpfen der FreundschaftBearbeiten

Bulgarien  1967 10. Platz
Ungarn  1968 Dritter
Korea Nord  1969 10. Platz
Polen  1970 6. Platz
Deutschland Demokratische Republik 1949  1971 Zweiter (DDR II: 6. Platz)
Rumänien  1972 5. Platz
Sowjetunion  1973 7. Platz
Kuba  1974 keine Teilnahme
Korea Nord  1975 5. Platz
Bulgarien  1976 8. Platz
Ungarn  1977 4. Platz
Deutschland Demokratische Republik 1949  1978 Zweiter
Polen  1979 4. Platz
Korea Nord  1980 Zweiter
Tschechoslowakei  1981 7. Platz
Korea Nord  1982 keine Teilnahme
Kuba  1983 Sieger
Ungarn  1984 7. Platz
Bulgarien  1985 Dritter
Korea Nord  1986 Zweiter
Tschechoslowakei  1987 6. Platz
Polen  1988 9. Platz
Deutschland Demokratische Republik 1949  1989 Dritter (DDR II: 9. Platz)
Rumänien  1990 noch zu recherchieren

FazitBearbeiten

Unter Einbeziehung einiger Partien der U-17-Auswahl, vor allem Mitte und Ende der 1980er-Jahre, bestritten die DDR-Junioren bis 1990 mehr als 500 Länderspiele. Die genaue Zahl der Länderspiele wurde von den tagesaktuellen Printmedien oder in später erschienen Buchpublikationen bisher noch nicht exakt ermittelt, da nicht über alle Partien en détail, also mit Aufstellungen, Torschützen oder auch Minuten für Treffer oder Auswechslungen berichtet wurde. Dies betrifft insbesondere auf die Spiele bei den Jugendwettkämpfen der Freundschaft, die in Übersee (Kuba, Nordkorea, Vietnam) stattfanden, und auf viele Spiele der jüngeren Juniorenauswahl zu.

Im Vergleich zu den oft als spärlich angesehenen Erfolgen der A-Auswahl, die nur einmal bei einer Weltmeisterschaft vertreten war und sich für keine EM-Endrunde qualifizieren konnte, gehörten die DDR-Junioren in einigen Jahrgängen zur europäischen Spitze. Die solide und zielgerichtete Ausbildung, insbesondere in den Fußballclubs bei gleichzeitiger Zugehörigkeit zu den Kinder- und Jugendsportschulen, sorgten für gehobenes internationales Niveau. Nach der Wiedervereinigung profitierten auch Bundesligavereine und DFB-Vertretungen von den im Ostteil des Landes ausgebildeten Fußballern.

JuniorennationalspielerBearbeiten

Zwischen 1954 und 1990 wurden etwa 1.100 Spieler in der Juniorenauswahl eingesetzt. Die meisten von ihnen spielten später in der DDR-Oberliga und einige schafften den Weg in die Nachwuchsvertretung, die Olympiaauswahl oder sogar die A-Nationalmannschaft. Gerd Weber von Dynamo Dresden ist mit 51 Einsätzen Rekordnationalspieler der DDR-Junioren. Detlef Helms führt mit 21 Treffern die Torschützenliste der Juniorennationalelf an.

Rekordspieler der Juniorennationalmannschaft
Spieler Club Einsätze Jahre
Gerd Weber SG Dynamo Dresden 51 1971–1974
Jürgen Pommerenke 1. FC Magdeburg 44 1969–1971
Andreas Rath BFC Dynamo 43 1979–1981
Dieter Kühn 1. FC Lokomotive Leipzig 40 1969–1974
Detlef Helms 1. FC Union / BFC Dynamo 39 1976–1979
Eckhard Kreutzer FC Vorwärts Frankfurt 38 1972–1974
Matthias Liebers 1. FC Lokomotive Leipzig 36 1975–1977
Detlef Enge 1. FC Magdeburg 35 1967–1970
Thomas Dennstedt 1. FC Lokomotive Leipzig 35 1975–1977

Trainer der JuniorenauswahlBearbeiten

Dienstältester Trainer der DDR-Juniorennationalmannschaft ist Rudolf Krause. Bevor er 1968 die Juniorenauswahl übernahm, war er ein torgefährlicher Oberligaspieler bei Chemie und Lok Leipzig und kam zweimal in der A-Nationalmannschaft zum Einsatz. Er betreute die Junioren neun Jahre und führte die Auswahl 1970 zum Sieg beim UEFA-Juniorenturnier. Von 1982 bis 1983 war Krause Trainer der A-Nationalmannschaft. Ende der 1970er-Jahre betreute auch Werner Basel die U-18 der DDR. Ebenfalls mehrere Jahre (1980–1983) war der langjährige Zweitligaspieler von Einheit Greifswald und Stahl Eisenhüttenstadt, Günter Rosenthal, Auswahltrainer der ostdeutschen Junioren. Ihm folgte Frank Engel, der das Juniorenteam bis 1988 betreute. Er begann seine Trainerlaufbahn beim DDR-Nachwuchs, war 1989 kurzzeitig gemeinsam mit Manfred Zapf und Heinz Werner für die A-Nationalmannschaft verantwortlich und später bei verschiedenen Vereinen der 2. Bundesliga tätig. Zuletzt war er DFB-Bundestrainer im Nachwuchsbereich.

LiteraturBearbeiten