Hauptmenü öffnen

Liste der olympischen Medaillengewinner aus Israel

Olympische Ringe

ISR

ISR

Das Olympische Komitee Israels wurde 1933 gegründet und 1952 vom Internationalen Olympischen Komitee aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

MedaillenbilanzBearbeiten

Bislang konnten acht Sportler aus Israel neun olympische Medaillen erringen (1 × Gold, 1 × Silber und 7 × Bronze).


Israel bei den
Olympischen Sommerspielen
 
Israel bei den
Olympischen Winterspielen
Jahr Gold   Silber   Bronze   Gesamt Rang Jahr Gold   Silber   Bronze   Gesamt Rang
1952 0 0 0 0 1952
1956 0 0 0 0 1956
1960 0 0 0 0 1960
1964 0 0 0 0 1964
1968 0 0 0 0 1968
1972 0 0 0 0 1972
1976 0 0 0 0 1976
1980 1980
1984 0 0 0 0 1984
1988 0 0 0 0 1988
1992 0 1 1 2 48 1992
1996 0 0 1 1 71 1994 0 0 0 0
2000 0 0 1 1 70 1998 0 0 0 0
2004 1 0 1 2 52 2002 0 0 0 0
2008 0 0 1 1 81 2006 0 0 0 0
2012 0 0 0 0 2010 0 0 0 0
2016 0 0 2 2 77 2014 0 0 0 0
2020 2018 0 0 0 0
Gesamt 1 1 7 9   Gesamt 0 0 0 0  
Ges. S+W 1 1 7 9

MedaillengewinnerBearbeiten

Medaille Name/Mannschaft Jahr Olympiade Sportart Disziplin
  Bronze Oren Smadja 1992 Olympiade in Barcelona Judo Leichtgewicht (- 71 kg), Männer
  Silber Yael Arad 1992 Olympiade in Barcelona Judo Halbmittelgewicht (- 61 kg), Frauen
  Bronze Gal Fridman 1996 Olympiade in Atlanta Segeln Windsurfen der Männer
  Bronze Michael Kolganov 2000 Olympiade in Sydney Kanu Einer-Kajak 500 m der Männer
  Gold Gal Fridman 2004 Olympiade in Athen Segeln Windsurfen der Männer
  Bronze Ariel Zeevi 2004 Olympiade in Athen Judo Halbschwergewicht (- 100 kg), Männer
  Bronze Shahar Zubari 2008 Olympiade in Peking Segeln Windsurfen der Männer
  Bronze Yarden Gerbi 2016 Olympiade in Rio de Janiero Judo Halbmittelgewicht (- 63 kg), Frauen
  Bronze Or Sasson 2016 Olympiade in Rio de Janiero Judo Schwergewicht (über 100 kg), Männer

GeschichteBearbeiten

Das Olympische Komitee Israels wurde 1933 gegründet und 1952 in das Internationale Olympische Komitee aufgenommen. Israel nahm 1952 bei den Olympischen Sommerspielen 1952 das erste Mal an einer Olympiade teil.

Bei den Olympischen Sommerspielen in München 1972 traf die israelische Mannschaft ein tragisches Schicksal, als 11 Sportler von Terroristen der PLO ermordet wurden.

1978 wurde Israel aus den asiatischen Sportverbänden ausgeschlossen. Die Aufnahme in die meisten europäischen Verbände wurde von den Ostblockstaaten abgelehnt. Die israelische Nationalmannschaft musste in den folgenden Jahren bei der Olympia-Qualifikation in der Gruppe für Ozeanien teilnehmen. Erst mit dem Ende des Kalten Krieges wurde Israel in die übrigen europäischen Sportverbände aufgenommen.

Die ersten Medaillen konnten erst 1992 bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona gewonnen werden. Das erste Mal an Winterspielen nahm Israel bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer teil.

Bei der Olympiade 2004 in Athen weigerte sich der als Favorit gehandelte iranische Judoka Arash Miresmaeili gegen seinen israelischen Erstrundengegner Ehud Vaks anzutreten und schied somit ohne einen Kampf bestritten zu haben aus dem olympischen Turnier.[1]

Der iranische Schwimmer Mohammad Alirezaei verzichtete bei der Olympiade 2008 in Peking auf einen Start im Vorlauf über 100 m Brust der Männer, weil in diesem Lauf auch der Israeli Tom Beeri gemeldet war.[2]

Olympische JugendspieleBearbeiten

An den Olympischen Jugendspielen für jugendliche Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren nahm Israel an folgenden Spielen teil und erreichte Israelis folgende Medaillen:


Spiele   Gold   Silber   Bronze Gesamt Platzierung
Sommerspiele 2010 3 2 0 5 16
Sommerspiele 2014 0 0 0 0 -
Sommerspiele 2018 1 1 1 3 53
Sommerspiele 2022

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.israelnetz.com
  2. http://www.t-online.de/sport/olympia/id_42557514/oc-iraner-bei-jugendspielen-verletzt.html