Liste der MacArthur Fellows

Wikimedia-Liste

Die Liste der MacArthur Fellows enthält die Fellows der MacArthur Fellowship. Diese ist eine von der John D. und Catherine T. MacArthur Foundation vergebene Auszeichnung, verbunden mit einem fünfjährigen Stipendium.

Inhaltsverzeichnis:
1981198219831984198519861987198819891990199119921993199419951996199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017201820192020Weblinks

Liste der MacArthur FellowsBearbeiten

1981Bearbeiten

  • A. R. Ammons, Dichter
  • Joseph Brodsky, Dichter
  • Gregory Chudnovsky, Mathematiker
  • Robert Coles (* 1929), Kinderpsychiater und Autor, Professor in Harvard
  • Shelly Errington, Kultur-Anthropologin zum Beispiel zu Mexiko, Südostasien, Professorin an der University of California, Santa Cruz
  • Henry Louis Gates, Literaturkritiker
  • Michael Ghiselin, Evolutionsbiologe, Biologie-Historiker, Wissenschaftsphilosoph, der sich mit Giften von Meeresschnecken befasste, er war Professor in Berkeley und der University of Utah und war ab 1983 an der Kalifornischen Akademie der Wissenschaften.
  • Stephen Jay Gould, Paläontologe
  • Ian Graham (1923–2017), britischer Archäologe und Maya-Forscher
  • John Imbrie, Geologe und Paläo-Klimatologe
  • Elma Lewis (1921–2004), Kunsterzieherin, 1968 Gründerin des National Center for Afro-American Artists (NCAAA) in Boston.
  • James Alan McPherson, Erzähler, Autor
  • Roy Mottahedeh (* 1940), Historiker der Sozial- und Kulturgeschichte des frühen Islam und der Kulturgeschichte des Iran, Professor in Harvard
  • Douglas D. Osheroff, Physiker
  • Robert Root-Bernstein (* 1953), Physiologie-Professor an der Michigan State University, er schrieb über Kreativität und veröffentlichte unkonventionelle Überlegungen zur Ursache von Aids
  • Lawrence Rosen, Professor für Anthropologie in Princeton und für Jura an der Columbia University, er promovierte 1968 in Chicago und schrieb Bücher über Kulturgeschichte und Anthropologie der Justiz und über islamische Gesellschaften
  • Carl E. Schorske, Kulturhistoriker
  • Leslie Marmon Silko, Autorin
  • Derek Walcott, Dichter und Theaterschriftsteller
  • Robert Penn Warren, Dichter, Autor, Literaturkritiker
  • Stephen Wolfram, Informatiker und Physiker
  • John Cairns, Molekularbiologe, Arzt und Virologe
  • Joel E. Cohen (* 1944), Populationsbiologe und Angewandter Mathematiker (in der Biologie), Professor an der Rockefeller University und der Columbia University.
  • Richard Critchfield, US-amerikanischer Journalist und Essayist, er war beim Washington Star
  • Howard Gardner, Psychologe
  • John Gaventa (* 1949), US-amerikanischer Soziologe der Machtverteilung auf kommunaler Ebene, er war an der University of Tennessee, Autor von Radical Power (1976)
  • David Hawkins, Philosoph
  • John Holdren, Abrüstung, Energiefragen
  • Ada Louise Huxtable (1921–2013), Architektur-Kritikerin bei der New York Times, wo sie 1970 einen Pulitzer-Preis gewann, und Architektur-Historikerin, Biographin von Frank Lloyd Wright.
  • Robert Kates (1929–2018), US-amerikanischer Geograph, ehemaliger Professor an der Brown University. Er befasste sich mit Bevölkerungsentwicklung und Umwelteinflüssen auf die Bevölkerung.
  • Raphael Carl Lee (* 1949), plastischer Chirurg an der University of Chicago, forschte im Bereich der Trauma-Behandlung und entwickelte künstliche Chaperone zur Verbesserung der Heilungschancen bei Verletzungen.
  • Cormac McCarthy, Autor
  • Barbara McClintock, Genetikerin
  • Richard C. Mulligan (* 1954), Genetiker, Professor an der Harvard Medical School. Gentherapie.
  • Elaine Pagels, Religionshistorikerin
  • David Pingree, Wissenschaftshistoriker
  • Paul G. Richards (* 1943), Seismologe, Professor an der Columbia University
  • Richard Rorty, Philosoph
  • Joseph Hooton Taylor Jr., Astrophysiker
  • Michael Woodford (* 1955), Wirtschaftswissenschaftler (Makroökonomie, Geldpolitik), Professor an der Columbia University, Autor von Interest and Prices - Foundations of a theory of monetary policy (2003).
  • George Zweig, Physiker und Neurobiologe

1982Bearbeiten

  • Fouad Ajami (* 1945), libanesisch-US-amerikanischer Politikwissenschaftler (Mittlerer Osten), Professor in Princeton und danach an der Johns Hopkins University. Setzte sich öffentlich in den USA für Selbstbestimmung der Palästinenser und für den Irak-Krieg ein.
  • Charles Bigelow, Graphikdesigner
  • Peter Brown, Historiker
  • Robert Darnton, Historiker
  • Persi Diaconis, Statistiker
  • William Gaddis, Erzähler
  • Ved Mehta (* 1934), indisch-US-amerikanischer blinder Autor. Er war Journalist beim The New Yorker.
  • Robert Parris Moses (* 1935), Bürgerrechtsaktivist für die Rechte der Schwarzen in den US-Südstaaten in den 1960er Jahren. Mit den Geldern des Preises begann er das US Algebra Project für bessere Mathematikausbildung von Schwarzen und Minderheiten in den USA.
  • Richard A. Muller, Astrophysiker
  • Conlon Nancarrow, Komponist
  • Alfonso Ortiz (1939–1998), indianischer US-amerikanischer Kulturanthropologe. Er lehrte unter anderem in Princeton und New Mexico. Präsident der Association for American Indian Affairs. Veröffentlichte zu den Pueblo Indianern, indianischen Mythen und indianischer Kultur.
  • Francesca Rochberg, Assyriologin und Wissenschaftshistorikerin
  • Charles F. Sabel, Politikwissenschaftler, Jurist
  • Ralph Shapey, Komponist, Dirigent
  • Michael Silverstein (* 1945), Linguist und Anthropologe, Professor an der Universität Chicago. Prägte den Begriff Language Ideologies.
  • Randolph Whitfield, Jr, US-amerikanischer Augenarzt, der in Kenia Augenkrankheiten wie Trachome und Glaukome behandelte und Ärzte ausbildete.
  • Frank Wilczek, Physiker
  • Frederick Wiseman, Dokumentarfilmregisseur
  • Edward Witten, Physiker

1983Bearbeiten

  • R. Stephen Berry, physikalische Chemie
  • Philip D. Curtin (1922–2009), Professor an der Johns Hopkins University, Historiker der Geschichte Afrikas und des atlantischen Sklavenhandels (er vermutete von dort einen Import von rund 10 Millionen Sklaven)
  • William H. Durham, biologischer Anthropologe, Professor in Stanford. Er untersuchte Demographie in Mittelamerika und Regenwaldvernichtung in Südamerika.
  • Bradley Efron, Statistiker
  • David L. Felten, Mediziner und Neurowissenschaftler. Er war Professor an der University of California, Irvine, der University of Rochester und der Oakland University.
  • Shlomo Dov Goitein (1900–1985), deutschstämmiger jüdischer Mediävist, der sich mit jüdischer Geschichte im islamischen Mittelalter befasste, besonders in Kairo. Er war an der Hebrew University und am Institute for Advanced Study.
  • Ramón A. Gutiérrez, US-amerikanischer Historiker an der Universität Chicago, der sich mit der Geschichte und Soziologie von spanischstämmigen US-Amerikanern befasste.
  • Béla Julesz, Psychologe
  • William Kennedy, Erzähler
  • Leszek Kołakowski, Historiker der Philosophie und Religion
  • Brad Leithauser (* 1953), US-amerikanischer Lyriker und Schriftsteller
  • Lawrence W. Levine (1933–2006), US-amerikanischer Historiker (US-amerikanische Geschichte) in Berkeley und an der George Mason University.
  • Ralph Manheim (1907–1992), US-amerikanischer Übersetzer aus dem Deutschen und Französischen, unter anderem von Günter Grass, Brecht, Hermann Hesse, Novalis, Handke, Martin Heidegger.
  • Charles S. Peskin, Mathematiker
  • Julia Robinson, Mathematikerin
  • John Sayles, Filmregisseur und Autor
  • Peter Sellars, Theater- und Operndirektor
  • Adrian Wilson, Buchdesigner und Buchhistoriker
  • Irene J. Winter, Kunsthistorikerin und Archäologin (Mesopotamien), Professorin in Harvard.
  • Mark S. Wrighton (* 1949), Chemiker (metallische Katalysatoren, Photochemie), Professor am MIT und danach an der Washington University in St. Louis
  • Seweryn Bialer (1926–2019), Politikwissenschaftler an der Columbia University, Experte für den Kommunismus in Osteuropa
  • William C. Clark (* 1948), Professor in Harvard, Umweltpolitik-Analyst und Umweltaktivist
  • Randall Forsberg (1943–2007), Politikwissenschaftlerin, Gründerin des Institute for Defense and Disarmament Studies in Cambridge/Massachusetts und vorher am Stockholmer Friedensforschungsinstitut, Aktivistin für Abrüstung und Rüstungskontrolle
  • Alexander L. George (1920–2006), Politikwissenschaftler, Professor in Stanford. Er untersuchte internationale Sicherheitsbeziehungen zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg.
  • Mott Greene, Wissenschaftshistoriker
  • John Hopfield, Physiker und Biologe
  • Sylvia A. Law (* 1942), Juraprofessorin an der New York University. Sie ist die erste Stipendiatin für Jura mit Spezialisierung auf den Gesundheitsbereich, Frauenrechte, Wohlfahrt, Bürgerrechte.
  • Robert K. Merton, Historiker und Wissenschaftssoziologe
  • Walter F. Morris, Jr., Archäologe, Kulturanthropologe und Gründer von Aid to Artisans in Hartford zur Unterstützung von kleinen Handwerkern in der Dritten Welt.
  • A. K. Ramanujan (1929–1993), indischer Schriftsteller, Übersetzer, Philologe, Literaturwissenschaftler, Professor in Chicago
  • Alice Rivlin (1931–2019), Wirtschaftswissenschaftlerin und Politikwissenschaftlerin, sie war Direktorin des Congressional Budget Office, war im Kabinett von Bill Clinton und Gouverneurin und Vize-Kanzlerin der Federal Reserve Bank.
  • Richard Schoen, Mathematiker
  • Karen Uhlenbeck, Mathematikerin

1984Bearbeiten

  • George W. Archibald (* 1946), Ornithologe, der sich insbesondere Kranichen widmete (Mitgründer der International Crane Foundation)
  • Ernesto J. Cortes, Jr., kommunale Entwicklung, Leiter für die südwestliche USA der Industrial Areas Foundation.
  • Robert Hass, Dichter, Kritiker, Übersetzer
  • Robert Irwin (* 1928), Maler, Installationskünstler
  • Ruth Prawer Jhabvala, Erzählerin und Drehbuchautorin
  • J. Bryan Hehir, Religionswissenschaftler und Politikwissenschaftler
  • Paul Oskar Kristeller, Philosoph, Kulturgeschichte
  • Sara Lawrence-Lightfoot, Kultur-Soziologin, Professor in Harvard
  • Heather Lechtman, Materialwissenschafterin und Archäologin, zum Beispiel über Metallurgie der Inka, Professor am MIT
  • Michael Lerner, Gesundheitsfürsorge, Mitgründer von Commonweal
  • Andrew W. Lewis, Mediävist (speziell Frankreich), Professor an der Missouri State University
  • Arnold J. Mandell, Neurowissenschaftler und Psychiater, Gründungsprofessor am Lehrstuhl für Psychiatrie der University of California, San Diego, Professor an der Emory University
  • Matthew Meselson, Genetiker, Abrüstung
  • David Nelson, Physiker
  • Michael Piore (* 1940), Wirtschaftswissenschaftler, Professor am MIT, Publikationen zu Innovationen, Arbeitsmarkt und Einwanderung in den Industriestaaten
  • Judith N. Shklar, Politikphilosophie
  • Charles Simic, Dichter, Übersetzer, Essayist
  • David Stuart (* 1965), Maya-Linguist, Professor an der Universität Texas in Austin.
  • John E. Toews, Kulturgeschichte, Direktor des Programms für vergleichende Geschichte von Ideen an der University of Washington
  • James Turrell, Landart-Künstler
  • Jay Weiss, Psychologe, Professor an der Emory University, Forschungen über Stress
  • Carl Woese, Molekularbiologe
  • Shelly Bernstein, pädiatrische Hämatologin
  • Peter J. Bickel (* 1940), Statistiker, Professor in Berkeley
  • William Drayton (* 1943), Public Service Innovator, ursprünglich Jurist, im Umweltministerium der Carter-Administration unter anderem für Emissionshandel zuständig, Gründer von Ashoka, Innovators for the Public und Vorstand des Community Greens Projekts, erfand den Ausdruck Social Entrepreneur.
  • Sidney Drell, Physiker
  • Mitchell Feigenbaum, Physiker
  • Michael Freedman, Mathematiker
  • Curtis G. Hames (1920–2005), Mediziner, der epidemiologische Studien über Herzkrankheiten und Schlaganfälle für die National Institutes of Health leitete (Evans County Heart Study), die unter anderem die positive Wirkung von HDL belegten.
  • Shirley Heath, linguistische Anthropologin, Professorin in Stanford, unter anderem Sprachpädagogik in Grundschulen in den USA
  • Bette Howland, Autorin und Literaturkritikerin
  • Bill Irwin (* 1950), Clown und Schauspieler, der für Theaterproduktionen bekannt ist und in den 1970er Jahren an der damaligen Renaissance des Zirkus in den USA beteiligt war.
  • Fritz John, Mathematiker
  • Galway Kinnell (1927–2014), US-amerikanischer Lyriker, Professor an der New York University
  • Henry Kraus (1906–1995), er organisierte in den 1930er Jahren einflussreiche Streiks in der US-Automobilindustrie und war später Journalist in Paris und schrieb Bücher über europäische Kunstgeschichte.
  • Peter Mathews (* 1951), australischer Maya-Archäologe, Professor an der australischen La Trobe University.
  • Beaumont Newhall (1908–1993), Historiker der Fotografie, Kurator am Museum of Modern Art
  • Roger Payne (* 1935), Zoologe, bekannt für seine Veröffentlichung der Gesänge von Buckelwalen 1970
  • Edward V. Roberts (1939–1995), Anwalt, US-amerikanischer Pionier in der Bürgerrechtsbewegung für die Rechte für Behinderte (er war selbst behindert), der in Berkeley verschiedene Zentren dazu gründete.
  • Elliot Sperling, Tibetische Studien
  • Frank Sulloway (* 1947), Psychologe und Wissenschaftshistoriker, bekannt für eine Sigmund-Freud-Biographie. Unter anderem Gastprofessor am MIT und in Berkeley.
  • Alar Toomre, Astronom und Mathematiker
  • Amos Tversky, Kognitionswissenschaftler
  • Kirk Varnedoe (1946–2003), Kunsthistoriker, Professor am Institute of Advanced Study und davor an verschiedenen New Yorker Universitäten, Kurator für Skulpturen am Museum of Modern Art. Unter anderem Experte für Rodin.
  • Bret Wallach, Kultur-Geographie, Professor an der University of Oklahoma
  • Arthur Winfree, Biologe und Mathematiker
  • Billie Jean Young (* 1947), Schauspielerin und Autorin (Lyrik, Theater) aus Alabama.

1985Bearbeiten

1986Bearbeiten

1987Bearbeiten

1988Bearbeiten

1989Bearbeiten

1990Bearbeiten

1991Bearbeiten

1992Bearbeiten

1993Bearbeiten

1994Bearbeiten

1995Bearbeiten

1996Bearbeiten

1997Bearbeiten

1998Bearbeiten

1999Bearbeiten

2000Bearbeiten

2001Bearbeiten

2002Bearbeiten

2003Bearbeiten

2004Bearbeiten

2005Bearbeiten

2006Bearbeiten

2007Bearbeiten

2008Bearbeiten

2009Bearbeiten

2010Bearbeiten

2011Bearbeiten

  • Jad Abumrad, Radiomoderator und Produzent im Bereich Wissenschaft und Philosophie
  • Marie-Therese Connolly, Anwältin für die Rechte von Senioren
  • Roland Fryer, Wirtschaftswissenschaftler, ökonomische Ursachen von Ungleichgewichten in der Einkommensverteilung
  • Jeanne Gang, Architektin
  • Elodie Ghedin, Virologin und Parasitologin, Universität Pittsburgh, Aufklärung des Genoms wichtiger Parasiten der Dritten Welt (Schlafkrankheit, Leishmaniose, Flusskrankheit)
  • Markus Greiner, Festkörperphysiker, Harvard University
  • Kevin Guskiewicz, Sportmediziner, University of North Carolina, durch Sport bedingte Hirnverletzungen
  • Peter Hessler, Journalist
  • Tiya Miles, Historikerin an der University of Michigan, zum Beispiel Beziehungen Indianer und Afro-Amerikaner in US-Geschichte
  • Matthew Nock, Psychiater an der Harvard University, Ursachen von Suiziden und selbstbeigebrachten Verletzungen
  • Francisco Nunez, Chorleiter, Young People’s Chorus of New York City
  • Sarah Otto, Evolutionsbiologin, University of British Columbia
  • Shwetak Patel, Computeringenieur, Entwicklung von kostengünstigen Sensorsystemen zum Beispiel für energiesparende Häuser
  • Dafnis Prieto, Jazz-Perkussionist und Komponist
  • Kay Ryan, Lyrikerin
  • Melanie Sanford, Chemikerin an der University of Michigan, organo-metallische Chemie
  • William Seeley, Neurologe an der University of California, San Francisco. Zum Beispiel Ursachen und Therapien für Demenz im Vorderhirnlappen.
  • Jacob Soll, Historiker, Rutgers University. Politisches Denken im frühneuzeitlichen Europa.
  • A. E. Stallings, Lyrikerin, die insbesondere Bezüge zur klassischen Antike sucht. Übersetzerin von Lukrez De rerum natura.
  • Ubaldo Vitali, Restaurator und Silberschmied mit eigener Firma in Maplewood, New Jersey.
  • Alisa Weilerstein, Cellistin.
  • Yukika Yamashita, Entwicklungsbiologin an der University of Michigan. Molekulare Biologie der Stammzellenentwicklung im Alter.

2012Bearbeiten

2013Bearbeiten

2014Bearbeiten

2015Bearbeiten

2016Bearbeiten

2017Bearbeiten

2018Bearbeiten

2019Bearbeiten

2020Bearbeiten

WeblinksBearbeiten