Cristina Rivera Garza

mexikanische Soziologin, Historikerin und Schriftstellerin

Cristina Rivera Garza (* 1. Oktober 1964 in Matamoros, Tamaulipas[1]) ist eine mexikanische Soziologin, Historikerin und Schriftstellerin.

Cristina Rivera Garza (2014)

Rivera Garza studierte Soziologie an der Universidad Nacional Autónoma de México. Anschließend promovierte sie am Fachbereich Lateinamerikanische Geschichte der University of Houston. Danach lehrte sie an verschiedenen Universitäten in den USA und in Mexiko. Im Jahre 2005 erhielt sie den Anna-Seghers-Preis und 2009 für La muerte me da den Premio Sor Juana Inés de la Cruz. 2019 wurde sie in der Kategorie „novella“ für The Taiga Syndrome mit dem Shirley Jackson Award ausgezeichnet. 2020 erhielt sie ein MacArthur Fellowship.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • La guerra no importa (1991)
  • La más mía (1998)
  • Nadie me verá llorar (2000)
  • El invencible verano de Liliana. Random House, Mexiko-Stadt 2021, ISBN 9788439739456.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cristina Rivera Garza auf elem.mx, abgerufen am 12. August 2016