Juri Dmitrijewitsch Scharow

sowjetischer Florettfechter
Juri Scharow
Voller Name Juri Dmitrijewitsch Scharow
Nation Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Geburtstag 22. April 1939
Geburtsort SaratowSowjetunion
Größe 172 cm
Gewicht 74 kg
Sterbedatum 12. Dezember 2021
Sterbeort SaratowRussland
Karriere
Disziplin Florett
Verein Burewestnik Saratow
Nationalkader seit 1963
Karriereende 1972
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 4 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Universiade 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold 1964 Tokio Florett Mannschaft
Silber 1968 Mexiko-Stadt Florett Mannschaft
Weltmeisterschaften
Gold 1963 Danzig Florett Mannschaft
Gold 1965 Paris Florett Mannschaft
Gold 1966 Moskau Florett Mannschaft
Silber 1967 Montreal Florett Mannschaft
Gold 1969 Havanna Florett Mannschaft
Logo der FISU Universiade
Bronze 1963 Porto Alegre Florett Mannschaft

Juri Dmitrijewitsch Scharow (russisch Юрий Дмитриевич Шаров; * 22. April 1939 in Saratow, Russische SFSR; † 12. Dezember 2021 ebenda[1]) war ein sowjetischer Florettfechter.

ErfolgeBearbeiten

Juri Scharow begann 1953 mit dem Fechten und wurde 1955 Juniorenmeister der Sowjetunion. Von 1963 bis 1972 gehörte er dem Nationalkader der Sowjetunion an und wurde 1963 in Danzig, 1965 in Paris, 1966 in Moskau und 1969 in Havanna im Mannschaftswettbewerb Weltmeister. Zudem gewann 1967 in Montreal WM-Silber. Darüber hinaus wurde er 1964 er sowjetischer Meister und nahm an den Olympischen Spielen in Tokio teil. Dort zog er mit der sowjetischen Mannschaft ungeschlagen ins Finale des Mannschaftswettkampfs im Florettfechten ein. Dort besiegte er gemeinsam mit Mark Midler, Wiktor Schdanowitsch, Juri Sissikin und German Sweschnikow Polen mit 9:7 und wurde Olympiasieger. Bei den Olympischen Spielen 1968 erreichte er erneut ungeschlagen das Finale des Mannschaftswettkampfs im Florettfechten. Dieses Mal unterlag die sowjetische sowjetische Equipe den Franzosen mit 9:6. Neben Wiktor Putjatin, German Sweschnikow, Juri Sissikin und Wassyl Stankowytsch erhielt Scharow die Silbermedaille.

Scharow war Mitglied in der KPdSU. Nach seiner Karriere war er von 1972 bis 1984 Direktor und Fechtlehrer an der Sportschule Trud in Saratow. Danach war er bis 1987 an der Technischen Universität Saratow als Fechtlehrer tätig. Später war er Fechtlehrer bei Burewestnik Saratow und hatte dort von 1993 bis 2013 das Amt des Präsidenten inne.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ушел из жизни олимпийский чемпион Юрий Шаров, vzsar.ru, 12. Dezember 2021