Hauptmenü öffnen

Japanische Maritime Selbstverteidigungsstreitkräfte

Seestreitkräfte Japans

Die Japanischen Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte (jap. 海上自衛隊, Kaijō Jieitai, engl. Japan Maritime Self-Defense Force, abgekürzt JMSDF) sind die De-facto-Marine Japans und der maritime Zweig der Selbstverteidigungsstreitkräfte. Sie sind der Nachfolger der Kaiserlich Japanischen Marine, die nach der Niederlage des japanischen Kaiserreiches im Pazifikkrieg aufgelöst wurde. Da das Land nach seiner Niederlage im Zweiten Weltkrieg in Artikel 9 der japanischen Verfassung auf Streitkräfte verzichtete, wird im Namen der Streitkräfte das Element der Selbstverteidigung betont.

Japanische Maritime Selbstverteidigungs­streitkräfte
Kaijō Jieitai
Naval Ensign of Japan.svg

Japanische Gösch
Aufstellung 1952
Land JapanJapan Japan
Streitkräfte Selbstverteidigungs­streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Marine)
Leitung
Admiralstabschef Admiral Yutaka Murakawa
Stv. Admiralstabschef Admiral Hiroshi Yamamura

Die JMSDF sind etwa 44.000 Mann stark und haben eine genehmigte Obergrenze von 46.000 Soldaten. Ihr Fokus liegt auf der U-Jagd.

Inhaltsverzeichnis

AuftragBearbeiten

Der Auftrag der Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte ist der Schutz der territorialen Integrität der japanischen Küstengewässer und wird durch die Insellage des Landes und der Abhängigkeit von natürlichen Bodenschätzen bestimmt. Daher ist die Hauptaufgabe der JMSDF, vor einer Invasion abzuschrecken und diese im Notfall bekämpfen zu können. Allerdings soll sie im Rahmen der internationalen Beziehungen zu einem möglichst friedlichen Miteinander beitragen.[1][2]

FlotteBearbeiten

Das offizielle Präfix japanischer Schiffsnamen lautet JDS (JMSDF Defense Ship). Eine Übersicht über die Schiffe und Boote der JMSDF findet sich in der Liste von Schiffen der Japanischen Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte.

ZerstörerBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Zerstörer mit Hubschrauberdeck (DDH)
Izumo   Izumo (DDH-183)
Kaga (DDH-184)
Hubschrauberträger, welche aus Verfassungsgründen als Helikopter-Zerstörer bezeichnet wird. Soll zum Flugzeugträger umgerüstet werden.
Hyūga   Hyūga (DDH-181)
Ise (DDH-182)
Hubschrauberträger, welche aus Verfassungsgründen als Helikopter-Zerstörer bezeichnet werden,
offiziell nicht geeignet für VTOL-Flugzeuge.
Lenkwaffenzerstörer (DDG)
Atago   Atago (DDG-177)
Ashigara (DDG-178)
Kongō   Kongō (DDG-173)
Kirishima (DDG-174)
Myōkō (DDG-175)
Chōkai (DDG-176)
Hatakaze   Hatakaze (DDG-171)
Shimakaze (DDG-172)
Soll durch die sich im Bau befindliche Zerstörer der Maya-Klasse ersetzt werden.
U-Jagdzerstörer (DD)
Asahi   Asahi (DD-119)
Shiranui (DD-120)
Akizuki   Akizuki (DD-115)
Teruzuki (DD-116)
Suzutsuki (DD-117)
Fuyuzuki (DD-118)
Takanami   Takanami (DD-110)
Onami (DD-111)
Makinami (DD-112)
Sazanami (DD-113)
Suzunami (DD-114)
Murasame   Murasame (DD-101)
Hurasame (DD-102)
Yudachi (DD-103)
Kirisame (DD-104)
Insazuma (DD-105)
Samidare (DD-106)
Ikazuchi (DD-107)
Akebono (DD-108)
Ariake (DD-109)
Asagiri   Asagiri (DD-151)
Yamagiri (DD-152)
Yūgiri (DD-153)
Amagiri (DD-154)
Hamagiri (DD-155)
Setogiri (DD-156)
Sawagiri (DD-157)
Umigiri (DD-158)
Soll durch die sich im Bau befindlichen Fregatten der 30DX-Klasse ersetzt werden.
Hatsuyuki   Matsuyuki (DD-130)
Asayuki (DD-132)
Begleitzerstörer (DE)
Abukuma   Abukuma (DE-229)
Jintsu (DE-230)
Ohyodo (DE-231)
Sendai (DE-232)
Chikuma (DE-233)
Tone (DE-234)
Soll durch die sich im Bau befindlichen Fregatten der 30DX-Klasse ersetzt werden.

U-BooteBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Sōryū   Sōryū (SS-501)
Unryū (SS-502)
Hakuryū (SS-503)
Kenryū (SS-504)
Zuiryū (SS-505)
Kokuryū (SS-506)
Jinryū (SS-507)
Sekiryū (SS-508)
Seiryū (SS-509)
Oyashio   Uzushio (SS-592)
Makishio (SS-593)
Isoshio (SS-594)
Narushio (SS-595)
Kuroshio (SS-596)
Takashio (SS-597)
Yaeshio (SS-598)
Setoshio (SS-599)
Mochishio (SS-600)

SchnellbooteBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Hayabusa   Hayabusa (PG-824)
Wakataka (PG-825)
Otaka (PG-826)
Kumataka (PG-827)
Umitaka (PG-828)
Shirataka (PG-829)

Amphibische EinheitenBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Landing Craft Air Cushion   LCAC-1 (Air Cushion-tei 1-Go) (LCAC-2101)
LCAC-2 (Air Cushion-tei 2-Go) (LCAC-2102)
LCAC-3 (Air Cushion-tei 3-Go) (LCAC-2103)
LCAC-4 (Air Cushion-tei 4-Go) (LCAC-2104)
LCAC-5 (Air Cushion-tei 5-Go) (LCAC-2105)
LCAC-6 (Air Cushion-tei 6-Go) (LCAC-2106)
Ōsumi   Ōsumi (LST-4001)
Shimokita (LST-4002)
Kunisaki (LST-4003)
Amphibious Transport Dock
LCU 1
(Yusotei)
  LCU-1 (Yusotei 1-Go) (LCU-2001)
LCU-2 (Yusotei 2-Go) (LCU-2002)
YF 2121 LCM   (11 in Dienst)

MinenabwehrfahrzeugeBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Uraga   Uraga (MST-463)
Bungo (MST-464)
Minensuchboottender
Awaji   Awaji (MSO-304)
Hirado (MSO-305)
Hochseeminensuchboot
eine weitere Einheit befindet sich im Bau
Enoshima   Enoshima (MSC-604)
Chichijima (MSC-605)
Hatsushima (MSC-605)
Küstenminensuchboot
Hirashima   Hirashima (MSC-601)
Yakushima (MSC-602)
Takashima (MSC-603)
Küstenminensuchboot
Sugashima   Sugashima (MSC-681)
Notojima (MSC-682)
Tsunoshima (MSC-683)
Naoshima (MSC-684)
Toyoshima (MSC-685)
Ukushima (MSC-686)
Izushima (MSC-687)
Aishima (MSC-688)
Aoshima (MSC-689)
Miyajima (MSC-690)
Shishijima (MSC-691)
Kuroshima (MSC-692)
Küstenminensuchboot
Uwajima   Nagashima (MSC-680) Küstenminensuchboot

VersorgerBearbeiten

Schiffsklasse Foto Schiffe Anmerkungen
Mashu   Mashu (AOE-425)
Omi (AOE-426)
Towada   Towada (AOE-422)
Tokiwa (AOE-423)
Hamana (AOE-424)

LuftfahrzeugeBearbeiten

Stand: Ende 2012[3]

 
Japanische P-3C Orion Seeaufklärer auf Hawaii
 
Eine Mitsubishi SH-60 bei einer Deckslandung im März 2007
 
Eine japanische MCH-101
Luftfahrzeug Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Flugzeuge
Lockheed P-3 Orion Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seeaufklärer
ELINT-Aufklärer
ELINT-Trainer
Erprobungsträger
Aufklärer
P-3C
EP-3C
UP-3D
UP-3C
OP-3C
80
5
3
1
4
Soll durch die Kawasaki P-1 als Seeaufklärer ersetzt werden
Kawasaki P-1 Japan  Japan Seeaufklärer XP-1 2 10
Shin Meiwa PS-1 Japan  Japan SAR-Flugzeug US-1A 2 Wird durch die Shin Meiwa US-2 ersetzt
Shin Meiwa US-2 Japan  Japan SAR-Flugzeug 5 9
King Air Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten VIP-Transporter
Schulflugzeug
King Air 90 5
27
Learjet 36 Kanada  Kanada VIP-Transporter 4
Fuji T-5 Japan  Japan Schulflugzeug 50
Hubschrauber
Mitsubishi SH-60 Japan  Japan U-Jagdhubschrauber SH-60J
SH-60K
97
Sikorsky UH-60 Black Hawk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten SAR-Hubschrauber UH-60J 19
Sikorsky CH-53E Super Stalion Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minenräumhubschrauber MH-53E 10 Wird durch die AgustaWestland AW101 ersetzt
AgustaWestland AW101 Europaische Union  Europäische Union/
Japan  Japan
Transporthubschrauber
Minenräumhubschrauber
CH-101
MCH-101
7 7 Wird als KHI-101 von Kawasaki unter Lizenz gebaut
Kawasaki BK 117 Japan  Japan Schulungshubschrauber 2
Eurocopter EC 135 Deutschland  Deutschland Schulungshubschrauber EC135 T2+ 13[4] 2
Hughes OH-6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten/
Japan  Japan
Schulungshubschrauber OH-6D
OH-6DA
9 Von Kawasaki unter Lizenz gebaut

Dienstgrade und DienstgradabzeichenBearbeiten

OffiziereBearbeiten

Dienstgradgruppe Flaggoffiziere Stabsoffiziere Subalternoffiziere
Ärmelabzeichen
Schulterstücke
Dienstgrad 幕僚長たる海将
(Bakuryō-chō taru Kaishō
oder Kaibakuchō)
海将
(Kaishō)
海将補
(Kaishō-ho)
1等海佐
(Ittō Kaisa)
2等海佐
(Nitō Kaisa)
3等海佐
(Santō Kaisa)
1等海尉
(Ittō Kaii)
2等海尉
(Nitō Kaii)
3等海尉
(Santō Kaii)
Dienstgrad
(Bundeswehr)
Admiral Vizeadmiral Konteradmiral Kapitän zur See Fregattenkapitän Korvettenkapitän Kapitänleutnant Oberleutnant zur See Leutnant zur See
NATO-Rangcode OF-9 OF-8 OF-7 OF-5 OF-4 OF-3 OF-2 OF-1

Unteroffiziere und MannschaftenBearbeiten

Dienstgradgruppe Deckoffizier Unteroffiziere Mannschaften
Ärmelabzeichen
Dienstgrad 准海尉
(Jun Kaii)
海曹長
(Kaisō-chō)
1等海曹
(Ittō Kaisō)
2等海曹
(Nitō Kaisō)
3等海曹
(Santō Kaisō)
海士長
(Kaishi-chō)
1等海士
(Ittō Kaishi)
2等海士
(Nitō Kaishi)
Dienstgrad
(Bundeswehr)
Oberstabsbootsmann
(Warrant Officer)
Stabsbootsmann Hauptbootsmann Oberbootsmann/
Bootsmann
Obermaat/
Maat
Hauptgefreiter/
Obergefreiter
Gefreiter Matrose
NATO-Rangcode OR-9 OR-8 OR-7 OR-6 OR-5 OR-3 OR-2 OR-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Missionsbeschreibung beim japanischen Verteidigungsministerium (englisch) Archiviert vom Original am 21. April 2007. Abgerufen am 11. August 2007.
  2. Overview of Japan’s Defense Policy (englisch, PDF; 636kB) Ministry of Defense. S. 3ff.. Abgerufen am 1. September 2013.
  3. World Air Forces 2013 (englisch, PDF; 4,0MB) In: Flightglobal Insight (Englisch). 2013. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2012. Abgerufen am 1. September 2013.
  4. Weitere EC135 an japanische Marine geliefert. Flug Revue, 5. Dezember 2014, abgerufen am 5. Dezember 2014.