Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft 1982/Deutschland

Dieser Artikel behandelt die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die deutsche Mannschaft qualifizierte sich ohne Punktverlust und mit einer Tordifferenz von 33:3 souverän für die WM 1982. Mit neun Toren war Karl-Heinz Rummenigge bester deutscher Torschütze der Qualifikation.

Rang Land Tore Punkte
1 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 33:3 16:0
2 Osterreich  Österreich 16:6 11:5
3 Bulgarien 1971  Bulgarien 11:10 9:7
4 Albanien 1946  Albanien 4:22 2:14
5 Finnland  Finnland 4:27 2:14
Bulgarien 1971  Bulgarien – Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1:3 (0:2) 3. Dezember 1980, Vasil Levski National Stadion in Sofia
0:1, 0:2 Manfred Kaltz (14., 36.), 0:3 Karl-Heinz Rummenigge (53.), 1:3 Jontschev (66.)
Albanien 1946  Albanien – Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 0:2 (0:1) 1. April 1981, Stadion Kombetar Qemal Stafa in Tirana
0:1, 0:2 Bernd Schuster (9., 70.)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland – Osterreich  Österreich 2:0 (2:0) 29. April 1981, Volksparkstadion in Hamburg
1:0 Bernd Krauss (30./Eigentor), 2:0 Klaus Fischer (36.)
Finnland  Finnland – Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 0:4 (0:3) 24. Mai 1981, Keskusurheilukenttä Stadion in Lahti
0:1 Hans-Peter Briegel (26.), 0:2 Fischer (37.), 0:3 Kaltz (40.), 0:4 Fischer (80.)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland – Finnland  Finnland 7:1 (2:1) 23. September 1981, Ruhrstadion in Bochum
1:0 Fischer (11.), 1:1 Turunen (41.), 2:1 Rummenigge (42.), 3:1 Paul Breitner (54.), 4:1 Rummenigge (60.), 5:1 Breitner (67.), 6:1 Rummenigge (72.), 7:1 Wolfgang Dremmler (83.)
Osterreich  Österreich – Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1:3 (1:2) 14. Oktober 1981, Praterstadion in Wien
1:0 Walter Schachner (16. Min.), 1:1 Pierre Littbarski (17.), 1:2 Felix Magath (20.), 1:3 Littbarski (77.)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland – Albanien 1946  Albanien 8:0 (5:0) 18. November 1981, Westfalenstadion in Dortmund
1:0, 2:0, 5:0 Rummenigge (5., 19., 43.), 3:0, 8:0 Fischer (32., 72.), 4:0 Kaltz (36.), 6:0 Littbarski (52.), 7:0 Breitner (68.)
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland – Bulgarien 1971  Bulgarien 4:0 (1:0) 22. November 1981, Rheinstadion in Düsseldorf
1:0 Fischer (4.), 2:0 Rummenigge (49.), 3:0 Kaltz (62.), 4:0 Rummenigge (83.)

AufgebotBearbeiten

Nummer / Name[1] Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele/Tore(a) Sp. Tor Rot Gelb
Torhüter
21 Bernd Franke Eintracht Braunschweig 12.02.1948 7 (0) 0 0 0 0
22 Eike Immel Borussia Dortmund 27.11.1960 4 (0) 0 0 0 0
1 Toni Schumacher 1. FC Köln 06.03.1954 25 (0) 7 0 0 0
Abwehr
2 Hans-Peter Briegel 1. FC Kaiserslautern 11.10.1955 27 (2) 7 0 0 1
5 Bernd Förster VfB Stuttgart 03.05.1956 15 (0) 4 0 0 1
4 Karlheinz Förster VfB Stuttgart 25.07.1958 35 (1) 7 0 0 0
12 Wilfried Hannes Borussia Mönchengladbach 17.05.1957 7 (0) 0 0 0 0
19 Holger Hieronymus(b) Hamburger SV 22.02.1959 2 (0) 0 0 0 0
20 Manfred Kaltz Hamburger SV 06.01.1953 59 (7) 7 0 0 0
15 Uli Stielike Real Madrid 15.11.1954 23 (0) 7 0 0 2
Mittelfeld
3 Paul Breitner FC Bayern München 05.09.1951 41 (9) 7 1 0 0
6 Wolfgang Dremmler FC Bayern München 12.07.1954 11 (2) 7 0 0 1
17 Stephan Engels(b) 1. FC Köln 06.09.1960 3 (0) 0 0 0 0
7 Pierre Littbarski 1. FC Köln 16.04.1960 7 (6) 7 2 0 1
14 Felix Magath Hamburger SV 26.07.1953 20 (2) 4 0 0 0
18 Lothar Matthäus Borussia Mönchengladbach 21.03.1961 7 (0) 2 0 0 0
10 Hansi Müller VfB Stuttgart 27.07.1957 34 (5) 2 0 0 0
Angriff
16 Thomas Allofs(b) Fortuna Düsseldorf 17.11.1959 0 (0) 0 0 0 0
8 Klaus Fischer 1. FC Köln 27.12.1949 39 (30) 6 2 0 1
9 Horst Hrubesch Hamburger SV 17.04.1951 16 (5) 5 1 0 1
13 Uwe Reinders Werder Bremen 19.01.1955 1 (0) 3 1 0 0
11 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 25.09.1955 52 (25) 7 5 0 0
Trainer
Jupp Derwall (Bundestrainer) 10.03.1927
(a) A-Länderspiele (in Klammern Länderspieltore) vor Beginn des Turniers
(b) Auf Abruf

Spiele von DeutschlandBearbeiten

Gijón (Q+VR)
Madrid (ZR+F)
Sevilla (HF)
Spielorte und Quartier (Q)

VorrundeBearbeiten

BR Deutschland – Algerien 1:2 (0:0)

  • 16. Juni 1982 in Gijón (El Molinón)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – Kaltz, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – Dremmler, Breitner, Magath (84. Fischer) – Rummenigge (C) , Hrubesch, Littbarski
  • Algerien  Algerien: Cerbah – Merzekane, Guendouz, Kourichi, Mansouri – Fergani (C) , Dahleb, Belloumi, Zidane (64. Bensaoula) – Madjer (88. Larbes), Assad
  • Tore: 0:1 Madjer (54.), 1:1 Rummenigge (67.), 1:2 Belloumi (68.)
  • Schiedsrichter: Enrique Labo Revoredo (Peru)
  • Zuschauer: 42.000

BR Deutschland – Chile 4:1 (1:0)

  • 20. Juni 1982 in Gijón (El Molinón)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – Kaltz, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – Dremmler, Breitner (61. Matthäus), Magath – Rummenigge (C) , Hrubesch, Littbarski (78. Reinders)
  • Chile  Chile: Osbén – Garrido, Figueroa (C) , Valenzuela, Bigorra – Dubó, Bonvallet, Soto (46. Letilier), Moscoso – Yanez, Gamboa (66. Neira)
  • Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Rummenigge (9., 57., 66.), 4:0 Reinders (81.), 4:1 Moscoso (90.)
  • Schiedsrichter: Bruno Galler (Schweiz)
  • Zuschauer: 42.000
  • Spielbericht: Nach dem Auftaktdebakel gegen Algerien war im deutschen Lager Wiedergutmachung angesagt und vieles erinnerte an 1978. Damals hatte es zum Auftakt ein klägliches 0:0 gegen Polen gegeben (diesmal 1:2 gegen Algerien) und es war ein 6:0 gegen Mexiko gefolgt. Diesmal konnte ein 4:1 gegen Chile erzielt werden. Kapitän Rummenigge stellte nicht nur mit seinen drei Toren unter Beweis, dass er zu Recht als Europas Fußballer des Jahres gewählt worden war. Chile, das ohne Routinier Carlos Caszely auflief, geriet durch das frühe 0:1 völlig aus dem Konzept und kam nie ins Spiel. Auf deutscher Seite herrschte große Zufriedenheit: die Zwischenrunde war wieder in greifbare Nähe gerückt, derweil Chile nach zwei Niederlagen bereits ausgeschieden war.

BR Deutschland – Österreich 1:0 (1:0)

  • 25. Juni 1982 in Gijón (El Molinón)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – Kaltz, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – Dremmler, Breitner, Magath – Rummenigge (C)  (66. Matthäus), Hrubesch (69. Fischer), Littbarski
  • Osterreich  Österreich: Koncilia – Krauss, Obermayer (C) , Pezzey, Degeorgi – Hattenberger, Weber, Prohaska, Hintermaier – Schachner, Krankl
  • Tor: 1:0 Hrubesch (10.)
  • Schiedsrichter: Robert Valentine (Schottland)
  • Zuschauer: 41.000
  • Siehe auch: Nichtangriffspakt von Gijón

ZwischenrundeBearbeiten

BR Deutschland – England 0:0

  • 29. Juni 1982 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – Kaltz, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – B. Förster, Dremmler, Breitner, Müller (74. Fischer) – Rummenigge (C) , Reinders (63. Littbarski)
  • England  England: Shilton – Mills, Butcher, Sansom, Thompson – Robson, Wilkins, Coppell, Rix – Francis (78. Woodcock), Mariner
  • Schiedsrichter: Arnaldo Coelho (Brasilien)
  • Zuschauer: 75.000

BR Deutschland – Spanien 2:1 (0:0)

  • 2. Juli 1982 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – B. Förster, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – Kaltz, Dremmler, Breitner, Rummenigge (C)  (46. Reinders) – Fischer, Littbarski
  • Spanien  Spanien: Arconada – Urquiaga, Alexanko, Tendillo, Gordillo – Camacho, Perico Alonso, Juanito (46. Lopez Ufarte), Zamora – Santillana, Quini (65. Sanchez)
  • Tore: 1:0 Littbarski (50.), 2:0 Fischer (76.), 2:1 Zamora (82.)
  • Schiedsrichter: Paolo Casarin (Italien)
  • Zuschauer: 90.089

HalbfinaleBearbeiten

BR Deutschland – Frankreich 3:3 n. V. (1:1, 1:1), 5:4 i. E.

  • 8. Juli 1982 in Sevilla (Estadio Ramón Sánchez Pizjuán)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – Stielike, Kaltz (C) , K.-H. Förster, B. Förster – Dremmler, Breitner, Briegel (97. Rummenigge), Magath (73. Hrubesch) – Littbarski, Fischer
  • Frankreich  Frankreich: Ettori – Trésor, Amoros, Janvion, Bossis – Tigana, Giresse, Platini (C) , Genghini (50. Battiston) (60. Lopez) – Rocheteau, Six
  • Tore: 1:0 Littbarski (18.), 1:1 Platini (26.), 1:2 Trésor (93.), 1:3 Giresse (99.), 2:3 Rummenigge (103.), 3:3 Fischer (108.)
  • Elfmeterschießen: 0:1 Giresse, 1:1 Kaltz, 1:2 Amoros, 2:2 Breitner, 2:3 Rocheteau, Stielike – gehalten, Six – gehalten, 3:3 Littbarski, 3:4 Platini, 4:4 Rummenigge, Bossis – gehalten, 5:4 Horst Hrubesch
  • Schiedsrichter: Charles Corver (Niederlande)
  • Zuschauer: 70.000
  • Siehe auch: Nacht von Sevilla

FinaleBearbeiten

BR Deutschland – Italien 1:3 (0:0)

  • 11. Juli 1982 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
  • Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland: Schumacher – B. Förster, Stielike, K.-H. Förster, Briegel – Dremmler (63. Hrubesch), Breitner, Kaltz – Rummenigge (C)  (70. Müller), Fischer, Littbarski
  • Italien  Italien: Zoff (C) - Scirea, Collovati, Gentile, Bergomi – Oriali, Cabrini, Tardelli – Conti, Rossi, Graziani (8. Altobelli) (89. Causio)
  • Tore: 0:1 Rossi (57.), 0:2 Tardelli (69.), 0:3 Altobelli (81.), 1:3 Breitner (83.)
  • Schiedsrichter: Arnaldo Coelho (Brasilien)
  • Zuschauer: 90.000

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten