Hauptmenü öffnen
Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1948
Meister SG Planitz
Mannschaften 10
Spiele 9
Tore 30  (ø 3,33 pro Spiel)

Die Ostzonenmeisterschaft 1948 war die erste ostdeutsche Meisterschaft. Sie wurde in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen (siehe auch: Zonenmeisterschaft). Teilnehmer waren je zwei Teams aus jeder Landesmeisterschaft. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden die regionalen Meisterschaften nur bis zum Halbfinale ausgespielt um die Endrundenteilnehmer zu bestimmen. Die Finalrunde wurde im K.-o.-System ausgespielt. Die Teilnahme von Finalsieger SG Planitz an der gesamtdeutschen Meisterschaft (die Viertelfinalpaarung gegen den 1. FC Nürnberg stand bereits fest) scheiterte an den politischen Vorkommnissen des Jahres 1948 (Währungsreform in den Westsektoren und die daraus resultierenden Spannungen zwischen Ost und West).

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer an der QualifikationsrundeBearbeiten

SG Babelsberg Vizemeister Brandenburgs
SG Meerane Semifinalsieger Sachsens
SG Sportfreunde Burg Semifinalsieger Sachsen-Anhalts
SG Sömmerda Semifinalsieger Thüringens

Teilnehmer an der MeisterschaftsendrundeBearbeiten

SG Cottbus-Ost Meister Brandenburgs
SG Schwerin Meister Mecklenburgs
SG Wismar-Süd Vizemeister Mecklenburgs
SG Planitz Semifinalsieger Sachsens
SG Freiimfelde Halle Semifinalsieger Sachsen-Anhalts
SG Weimar-Ost Semifinalsieger Thüringens
Sieger der Qualifikationsrunde

QualifikationsrundeBearbeiten

Datum Ergebnis Austragungsort Zuschauer
13. Juni 1948 Sportfreunde Burg 1:0 (1:0)  SG Sömmerda Jena 20.000
13. Juni 1948 SG Meerane 3:1 (2:1)  SG Babelsberg Planitz 10.000
Damit waren die Sportfreunde Burg und die SG Meerane für das Viertelfinale der Endrunde qualifiziert

EndrundenspieleBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Austragungsort Zuschauer
20. Juni 1948 SG Meerane 2:1 n. V. (1:1,1:1)  Sportfreunde Burg Leipzig 15.000
20. Juni 1948 SG Schwerin 1:3 (1:2)  SG Planitz Schwerin 11.000
20. Juni 1948 Cottbus-Ost 0:1 n. V. (0:0)  SG Weimar-Ost Cottbus 15.000
20. Juni 1948 SG Freiimfelde Halle 3:1 (0:1)  SG Wismar-Süd Halle 10.000

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Austragungsort Zuschauer
27. Juni 1948 SG Freiimfelde Halle 5:2 (2:2)  SG Meerane Magdeburg 10.000
27. Juni 1948 SG Planitz 5:0 (2:0)  SG Weimar-Ost Dresden, Stadion im Ostragehege 25.000

FinaleBearbeiten

Paarung SG Planitz – SG Freiimfelde Halle
Ergebnis 1:0 (1:0)
Datum 4. Juli 1948
Stadion Probstheidaer Stadion, Leipzig
Zuschauer 40.000
Schiedsrichter Liebschner (Weißenfels)
Tore 1:0 Weiß (38.)
SG Planitz Anton HuberErich Merkel, Egon JugelGünter Schneider, Herbert Seltmann, Erich MeichsnerHans Meier, Johannes Breitenstein, Horst Weiß, Karl Dittes, Helmut Fischer
SG Freiimfelde Halle Kurt GrimmFritz Belger, Hans MeyerWalter Metzner, Karl-Heinz Scheer, Kurt FritzscheManfred Krüger, Heinz Pabst, Paul Brandt, Horst Blüher, Karl Gola

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten