Hauptmenü öffnen
DDR-Fußball-Oberliga 1985/86
Logo des DFV
Meister Berliner FC Dynamo
Europapokal der
Landesmeister
Berliner FC Dynamo
UEFA-Pokal FC Carl Zeiss Jena
1. FC Magdeburg
BSG Stahl Brandenburg
Pokalsieger 1. FC Lokomotive Leipzig
Europapokal der
Pokalsieger
1. FC Lokomotive Leipzig
Absteiger FC Hansa Rostock
BSG Sachsenring Zwickau
Mannschaften 14
Spiele 182
Tore 476  (ø 2,62 pro Spiel)
Zuschauer 1.712.850  (ø 9411 pro Spiel)
Torschützenkönig Ralf Sträßer, (1. FC Union Berlin)
DDR-Fußball-Oberliga 1984/85

Die DDR-Oberliga 1985/86 war die 37. Auflage der höchsten Spielklasse der DDR. Sie begann am 17. August 1985 und endete am 24. Mai 1986. Meister wurde der BFC Dynamo, knapp vor dem 1. FC Lokomotive Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

SG Dynamo Dresden startete in die Saison mit sechs Siegen. Am neunten Spieltag wurden sie vom Berliner FC Dynamo überholt. Der BFC gab die Tabellenführung nicht mehr ab und sicherte sich die achte Meisterschaft in Folge. Die Dresdner konnten in der Rückrunde nicht mehr an die Leistungen der Hinserie anknüpfen (10 Punkte in 13 Spielen) und belegten am Schluß den sechsten Rang.

Aufsteiger BSG Sachsenring Zwickau war ab dem neunten Spieltag Tabellenletzter. FC Hansa Rostock stand ab dem 15. Spieltag durchgehend auf dem 13. und vorletzten Platz. Drei Spieltage vor Saisonende standen beide als Absteiger fest.

Die Saison bleibt vielen Fans wegen des Spiels zwischen Lok Leipzig und dem BFC Dynamo am 22. März 1986 in Erinnerung. Gastgeber Lok führte nach Ablauf der regulären Spielzeit mit 1:0 (Torschütze Olaf Marschall), Schiedsrichter Bernd Stumpf ließ jedoch sehr lange nachspielen und entschied nach einem eher harmlos wirkenden Foul am BFC-Spieler Bernd Schulz auf Strafstoß für Berlin, den Frank Pastor zum 1:1 verwandelte. Für viele Fußballanhänger und Reporter handelte es sich um eine offensichtliche Manipulation, man sprach vom „Schand-Elfmeter von Leipzig“. Nach einer Untersuchung des DDR-Fußballverbands wurde Stumpf für die Oberliga und DDR-Liga gesperrt. Im Jahr 2000 tauchte indes ein bislang unveröffentlichtes Video auf, welches zu Fußball-Trainingszwecken bei besagtem Spiel aus anderer Perspektive aufgenommen worden war und ein klares Stoßen am BFC-Spieler belegt.[1]

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Berliner FC Dynamo (M)  26  12  10  4 046:310 +15 34:18
 2. 1. FC Lokomotive Leipzig  26  12  8  6 033:220 +11 32:20
 3. FC Carl Zeiss Jena  26  9  13  4 032:180 +14 31:21
 4. 1. FC Magdeburg  26  9  11  6 039:330  +6 29:23
 5. BSG Stahl Brandenburg  26  10  9  7 027:230  +4 29:23
 6. SG Dynamo Dresden (P)  26  10  8  8 040:390  +1 28:24
 7. 1. FC Union Berlin (N)  26  9  9  8 032:310  +1 27:25
 8. FC Karl-Marx-Stadt  26  9  8  9 033:320  +1 26:26
 9. FC Vorwärts Frankfurt/O.  26  8  9  9 037:350  +2 25:27
10. FC Rot-Weiß Erfurt  26  6  12  8 041:340  +7 24:28
11. BSG Wismut Aue  26  7  10  9 031:400  −9 24:28
12. BSG Stahl Riesa  26  7  8  11 027:360  −9 22:30
13. FC Hansa Rostock  26  7  6  13 031:460 −15 20:32
14. BSG Sachsenring Zwickau (N)  26  2  9  15 027:560 −29 13:39
  • DDR-Meister und Teilnehmer am Europapokal der Landesmeister 1986/87
  • DDR-Pokalsieger und Teilnehmer am Europapokal der Pokalsieger 1986/87
  • Teilnehmer am UEFA-Pokal 1986/87
  • Absteiger in die DDR-Liga 1986/87
  • (M) Meister der letzten Saison
    (P) Pokalsieger der letzten Saison
    (N) Aufsteiger der letzten Saison
    Aufsteiger aus der DDR-Liga 1985/86: BSG Energie Cottbus, BSG Fortschritt Bischofswerda

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1985/1986                        
    1. BFC Dynamo 1:0 1:1 3:1 3:1 5:2 2:1 2:0 2:2 1:1 1:1 4:0 2:1 4:1
    2. 1. FC Lokomotive Leipzig 1:1 2:0 3:0 2:0 0:1 2:1 1:1 1:0 1:0 3:1 1:0 3:0 2:0
    3. FC Carl Zeiss Jena 3:1 0:0 1:2 2:2 2:0 0:0 2:0 2:1 1:0 4:1 5:1 2:0 2:0
    4. 1. FC Magdeburg 0:0 1:0 1:1 3:1 2:3 2:1 1:0 3:2 0:0 6:0 1:1 3:2 4:4
    5. BSG Stahl Brandenburg 1:1 1:0 1:1 0:0 2:1 0:1 1:0 1:1 2:0 1:0 0:0 3:1 3:0
    6. SG Dynamo Dresden 4:1 2:2 0:0 1:1 0:1 2:1 3:2 1:1 1:1 2:0 2:1 4:3 2:1
    7. 1. FC Union Berlin 1:1 1:1 1:0 0:0 1:0 1:1 3:2 2:0 3:2 3:0 1:1 3:2 1:1
    8. FC Karl-Marx-Stadt 2:1 1:1 0:0 0:2 2:0 3:1 2:2 1:1 0:0 3:2 1:0 1:0 4:1
    9. FC Vorwärts Frankfurt /O. 2:1 4:0 0:0 1:1 0:0 2:1 0:2 1:1 2:1 2:1 5:0 0:0 3:1
    10. FC Rot-Weiß Erfurt 2:3 2:0 2:2 1:1 1:1 2:1 2:0 2:3 1:3 2:2 1:1 4:0 3:0
    11. BSG Wismut Aue 1:1 1:1 1:1 1:0 1:0 1:1 3:0 2:1 3:2 0:0 2:0 2:2 2:0
    12. BSG Stahl Riesa 1:2 0:2 1:0 1:0 0:0 1:2 3:2 1:1 3:0 2:2 0:0 4:0 2:0
    13. FC Hansa Rostock 0:1 1:1 0:0 3:1 1:2 2:1 2:0 2:1 3:1 3:3 1:0 2:1 0:3
    14. BSG Sachsenring Zwickau 1:1 2:3 0:0 3:3 1:3 1:1 0:0 0:1 3:1 1:6 3:3 0:2 0:0

    StatistikBearbeiten

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    BFC Dynamo
    Bodo Rudwaleit (26 / -)

    Frank Rohde (26/-)
    Waldemar Ksienzyk (25/-), Bernd Schulz (25/4), Heiko Brestrich (12/2)
    Eike Küttner (23/3), Norbert Trieloff (17/1), Christian Backs (19/1)
    Frank Pastor (24/11), Rainer Ernst (21/7), Andreas Thom (26 /10)

    Trainer: Jürgen Bogs

    außerdem: Frank Terletzki (16/-), Michael Schulz (13/2), Jörg Fügner (12/-), Mario Maek (11/-), Thomas Grether (9/-), Peter Kaehlitz (7/4), Olaf Hirsch (4/-), Artur Ullrich (4/-), Jan Voß (4/-), Rainer Troppa, (3/-) Andreas Rath (1/-)
    ohne Einsatz: Marco Kostmann (Tor), Andreas Belka, Holger Fandrich, Oliver Standke

    ToreBearbeiten

    476 Tore (  2,61 pro Spiel) wurden erzielt, wobei sich 140 Spieler als Torschützen auszeichnen konnten.
    45 Strafstöße wurden verhängt, wovon 32 verwandelt wurden. Reinhard Häfner aus Dresden traf fünfmal, Wolfgang Steinbach aus Magdeburg, Axel Schulz aus Rostock und Peter Keller aus Zwickau trafen viermal ins Schwarze. Torhüter Wolfgang Matthies von Union Berlin parierte viermal.
    neunmal trafen die Spieler ins eigene Netz.
    1 Hattrick: Sträßer (Union) gegen den FCK (21. Sp.)
    Drei Tore (kein Hattrick) pro Spiel: Sträßer (Union) gegen Aue (9. Sp.), Kaehlitz (BFC) gegen Dresden (19. Sp.), Wuckel (Magdeburg) gegen Aue (24. Sp.) und Vlay (Erfurt) gegen Zwickau (25. Sp.).

    Torschützenliste
    Spieler Mannschaft Tore
    1. Ralf Sträßer 1. FC Union Berlin 14
    2. Jürgen Raab FC Carl Zeiss Jena 12
    3. Frank Pastor BFC Dynamo 11
    Lutz Schnürer FC Vorwärts Frankfurt/O. 11
    5. Harald Mothes BSG Wismut Aue 10
    Andreas Thom BFC Dynamo 10

    ZuschauerBearbeiten

    • In 182 Spielen kamen 1 712 850 Zuschauer (  9 411 pro Spiel) in die Stadien.
    • Größte Zuschauerkulisse: 36 000 SG Dynamo Dresden – BFC Dynamo (6. Sp.)
    • Niedrigste Zuschauerkulisse: 2 100 BSG Sachsenring Zwickau – FC Rot-Weiß Erfurt (25. Sp.).
    Mannschaft Gesamt   Heim   Auswärts  
    BFC Dynamo 317500 122110 118000 9077 199500 153460
    1. FC Lok Leipzig 226000 8692 107000 8231 119000 9154
    FC Carl Zeiss Jena 203300 7819 087000 6692 116300 8946
    1. FC Magdeburg 225550 8675 107000 8231 118550 9119
    BSG Stahl Brandenburg 249700 9604 142500 109620 107200 8246
    SG Dynamo Dresden 391400 150540 257000 197690 134400 103380
    1. FC Union Berlin 290600 111770 165000 126920 125600 9662
    FC Karl-Marx-Stadt 234950 9036 101050 7773 133900 103000
    FC Vorwärts Frankfurt /O. 165900 6381 051500 3962 114400 8800
    FC Rot-Weiß Erfurt 275100 105810 153000 117690 122100 9392
    BSG Wismut Aue 244500 9404 123000 9462 121500 9346
    BSG Stahl Riesa 174100 6696 077500 5962 096600 7431
    FC Hansa Rostock 238000 9154 140900 108380 097100 7469
    BSG Sachsenring Zwickau 189100 7273 082000 6308 106700 8208

    VerschiedenesBearbeiten

    • 311 Spieler kamen zum Einsatz, davon waren 27 in allen Punktspielen dabei.
    • Es gab 96 Heimsiege, 65 Unentschieden und 21 Auswärtssiege.
    • Höchster Sieg: 1. FC Magdeburg – BSG Wismut Aue 6:0 (24. Sp.)
      Torreichstes Spiel: 1,FC Magdeburg – BSG Sachsenring Zwickau 4:4 (6. Sp.)
    • 7 Feldverweise und 429 Verwarnungen verhängten die Unparteiischen, wobei 72 Spieler nach der dritten bzw. sechsten gelben Karte pausieren mussten.

    Fußballer des Jahres 1985/86Bearbeiten

    Spieler Mannschaft Punkte
    1. René Müller 1. FC Lok Leipzig 421
    2. Andreas Thom BFC Dynamo 385
    3. Ralf Sträßer 1. FC Union Berlin 116

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    QuellenBearbeiten

    1. www.zeit.de Der Schand-Elfmeter von Leipzig
    • Kommuniquee des DFV der DDR in (allen) Tageszeitungen der DDR am 29. März 1986