Hauptmenü öffnen

FC Anker Wismar

deutscher Fußballverein

FC Anker Wismar ist ein am 12. Juni 1997 gegründeter Fußballverein in der Hansestadt Wismar in Mecklenburg-Vorpommern.

Fußball aktuell
Logo
Basisdaten
Name Fußballclub Anker Wismar 1997 e. V.
Sitz Wismar, Mecklenburg-Vorpommern
Gründung 12. Juni 1997
Farben weiß-rot
Präsident Stefan Säuberlich
Website fc-anker.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Dinalo Adigo[1]
Spielstätte Kurt-Bürger-Stadion
Plätze 4000
Liga Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern
2018/19 18. Platz
Heim
Auswärts

Strukturelle EntwicklungBearbeiten

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts tauchen Wismarer Fußballvereine im regelmäßigen Spielbetrieb auf, so 1904 der FC Elite Wismar und ein Jahr später der Wismarer FC 1905. Beide spielten in der A-Klasse Mecklenburg. Um 1909 bis wahrscheinlich in die 1930er Jahre spielte Germania Wismar in verschiedenen Mecklenburger Ligen, Spielstätte war ab 1921 der 10.000 Zuschauer fassende Sportplatz an der Goethestraße, der heutigen Jahnsportplatz. Von 1942 bis zum Kriegsende spielte der TSV Wismar in der Gauliga Mecklenburg, zu dieser Zeit eine der höchsten Spielklassen in Deutschland. In der Saison 1943/44 bildete der TSV eine Kriegsspielgemeinschaft mit der MSV Tarnewitz.[2]

 
Logo der TSG Wismar

Die Namensvielfalt der jeweils spielstärksten Fußballmannschaften in Wismar setzte sich auch nach Kriegsende weiter fort. Nach dem Verbot aller Sportvereine in der Sowjetischen Besatzungszone wurde 1946 die Sportgemeinschaft Wismar Süd gegründet. Um die Mannschaft für die höhere Spielklasse zu stärken, fusionierte die SG Süd im August 1949 mit der BSG Schiffreparatur und der Deruta zur Zentralsportgemeinschaft (ZSG) Anker Wismar. Neue Spielstätte wurde das Kurt-Bürger-Stadion mit 15.000 Sitzplätzen. Zur ZSG Anker stieß auch die BSG Fortschritt Wismar, die in der Saison 1949/50 in der Fußball-Landesklasse Mecklenburg gespielt hatte. Nachdem 1950 die zentrale Sportvereinigung Motor gegründet worden war, musste die ZSG Anker zur Saison 1951/52 den Namen Betriebssportgemeinschaft (BSG) Motor Wismar annehmen. Am 3. Februar 1961 fusionierte die BSG Motor mit der BSG Einheit Wismar zur TSG Wismar.

Namentlicher Werdegang

1904 FC Elite Wismar A-Klasse Mecklenburg
1905 Wismarer FC 1905 A-Klasse Mecklenburg
1909 Germania Wismar A-Klasse, Bezirksliga, Oberliga Mecklenburg
1942 TSV Wismar Gauliga Mecklenburg
1946 SG Wismar Süd Landesmeisterschaft Mecklenburg
1.7.1949 ZSG Anker Wismar DDR-Oberliga
1.7.1950 BSG Anker Wismar DDR-Liga
1.7.1951 BSG Motor Wismar DDR-Oberliga, Liga, 2. Liga
3.2.1961 TSG Wismar 2. Liga, Bezirksliga, DDR-Liga, Bezirksliga, Landes/Verbandsliga

FußballBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Wismarer Fußball zunächst von der SG Wismar Süd vertreten, der zwischen 1946 und 1949 um die Landesmeisterschaft in Mecklenburg spielte. Von 1946 bis 1950 stand Fritz Laband in der Mannschaft, der danach beim Hamburger SV spielte und 1954 mit der Deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde. 1948 wurde die SG Süd Mecklenburger Vizemeister und gewann 1949 mit dem 1:0-Endspielsieg über die SG Schwerin den Meistertitel. Damit qualifizierte sich die Mannschaft für die neu gegründete DS-Fußball-Liga, der künftigen höchsten ostdeutschen Spielklasse (später DDR-Oberliga). In der Saison 1949/50 traten die Wismarer als ZSG Anker an, deren Spielstärke trotz der vorher erfolgten Fusion nicht ausreichte und daher nach einer Saison wieder aus der Erstklassigkeit absteigen musste. Die Spielzeit 1951/52, vor der an unter dem Namen BSG Motor gespielt werden musste, beendete die BSG als Staffelsieger in der DDR-Liga Nord und stieg damit wieder in die Oberliga auf. Auch im zweiten Anlauf gelang der Klassenerhalt in der höchsten Liga nicht. Anschließend spielte Motor Wismar drei Spielzeiten wieder in der DDR-Liga, musste danach aber als 10. von 14 Mannschaften absteigen, da die Liga von drei auf eine Staffel reduzierte wurde. In der drittklassigen II. DDR-Liga war die BSG Motor Wismar bis 1961 vertreten und spielte danach als TSG Wismar weiter (siehe dort).

HandballBearbeiten

Neben dem Fußballsport waren die Wismarer Sportler auch im Handball vertreten. Besonders erfolgreich waren die Frauen, die in den 1950er Jahren sowohl im Feldhandball wie auch im Hallenhandball in den DDR-weiten Wettbewerben vertreten waren.

FrauenBearbeiten

FeldhandballBearbeiten

1949 wurden die Frauen der SG Wismar Süd Landesmeister im Feldhandball. Mit den anderen vier Landesmeistern spielten sie in der Endrunde um die Ostzonenmeisterschaft, waren aber als Fünfte chancenlos. Als Anker Wismar waren die Handballerinnen als erneuter Landesmeister 1951 erfolgreicher und schieden erst im Halbfinale der DDR-Meisterschaftrunde aus. Diese Leistung wiederholte die Spielerinnen 1952 unter der neuen Bezeichnung BSG Motor. 1953 qualifizierte sich die BSG für die neugeschaffene DDR-Handball-Liga (höchste Spielklasse) und erreichte 1953/54 unter neun Mannschaften den sechsten Platz. In der Liga spielte Motor Wismar bis 1961 und ging dann in die TSG Wismar auf.

HallenhandballBearbeiten

Zwischen 1951 und 1953 waren die Wismarer Frauen im Hallenhandball als Mecklenburger Landesmeister in der Endrunde um die DDR-Meisterschaft vertreten und standen zweimal im Endspiel. Als BSG Anker Wismar trafen sie 1951 im Finale auf den Thüringer Meister KWU Weimar, unterlagen aber mit 2:4. 1953 hieß der Gegner im Finale Rotation Leipzig-Mitte, gegen den die Frauen der BSG Motor Wismar mit 1:3 verloren. Ein Jahr zuvor waren sie bereits in der Vorrunde ausgeschieden. 1955 gewann die BSG Motor die Rostocker Bezirksmeisterschaft und qualifizierten sich anschließend für die DDR-Hallenhandball-Liga, der höchsten DDR-Spielklasse. In der Liga konnten sich die Wismarer Frauen 1955/56 nur für eine Saison behaupten und kehrten bis zur Fusion zur TSG nicht mehr zurück.

MännerBearbeiten

Die Männer der BSG Anker und der BSG Motor Wismar waren weder im Feld- noch im Hallenhandball in den landesweiten Wettbewerben vertreten.

FC Anker WismarBearbeiten

Am 12. Juni 1997 gründeten die Fußballer von Schifffahrt/Hafen Wismar und der TSG Wismar den FC Anker Wismar und knüpften dabei an den Namen der DDR-Oberligamannschaft der frühen 1950er Jahre an.

Auszug aus der Willensbekundung der Abteilungen Fußball der Schifffahrt Hafen Wismar und der TSG Wismar vom 2. Mai 1997:

Wir wollen, dass der Fußball-Sportplatz in Wismar wieder zu einer Begegnungsstätte wird, wo Freude, Spannung, Spaß und Erholung geboten werden. Die Jugend soll sich über einen leistungsstarken Fußballverein mit Wismar identifizieren können und darin einen Sinn für Fan, Sport und Freizeit sehen. Dazu werden wir den FC Anker Wismar gründen. Sportliches Ziel ist es langfristig die Traditionsstadt Wismar, die der Name "Anker" in der höchsten Spielklasse in den Jahren 1949 und 1951 im Fußball repräsentierte wieder so stark werden zu lassen, dass er leistungsfähig, attraktiv für die Jugend und ein Aushängeschild der Hansestadt Wismar wird. Wismar hat viele Fußballer hervorgebracht, die in den Nationalmannschaften eine sehr gute Rolle spielten und weit über die Grenzen hinaus international auch Wismar bekannt machten.[3]

TitelgewinneBearbeiten

1949 Landesmeister Mecklenburg SG Wismar Süd
1964, 1989, 1991 Bezirksmeister Rostock TSG Wismar
2000, 2004, 2010, 2015 Landesmeister Mecklenburg-Vorpommern FC Anker Wismar

Ergebnisse der letzten JahreBearbeiten

LigaplatzierungenBearbeiten

Saison Liga Liga Platz
1997/98 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 06.
1998/99 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 02.
1999/2000 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 01.
2000/01 NOFV-Oberliga Nordost Nord 4. Liga 16.
2001/02 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 02.
2002/03 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 03.
2003/04 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 01.
2004/05 NOFV-Oberliga Nordost Nord 4. Liga 12.
2005/06 NOFV-Oberliga Nordost Nord 4. Liga 16.
2006/07 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 05.
2007/08 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 5. Liga 11.
2008/09 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 6. Liga 03.
2009/10 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 6. Liga 01.
2010/11 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 09.
2011/12 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 11.
2012/13 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 16.
2013/14 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 6. Liga 02.
2014/15 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern 6. Liga 01.
2015/16 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 07.
2016/17 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 05.
2017/18 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga 08.
2018/19 NOFV-Oberliga Nordost Nord 5. Liga n.b.

PokalBearbeiten

PersonenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ein Afrikaner in Meck-Pomm, Zeit Online, 20. Mai 2015.
  2. deutscherfussball.info: KSG Wismar/Tarnewitz
  3. www.fc-anker.de