René Rydlewicz

deutscher Fußballspieler

René Rydlewicz (* 18. Juli 1973 in Forst, DDR), nach seiner Heirat René Rydlewicz-Gubanow, ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

René Rydlewicz
2018-08-19 BFC Dynamo vs. 1. FC Köln (DFB-Pokal) by Sandro Halank–403.jpg
Rydlewicz (li.) als Trainer des BFC Dynamo, 2018
Personalia
Name René Rydlewicz-Gubanow
Geburtstag 18. Juli 1973
Geburtsort ForstDDR
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
BSG Chemie Döbern
0000–1986 BSG Energie Cottbus
1986–1990 Berliner FC Dynamo
1990–1992 Bayer 04 Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1990 Berliner FC Dynamo 7 0(1)
1992–1994 Bayer 04 Leverkusen 15 0(1)
1994–1996 TSV 1860 München 46 0(2)
1996–1997 Bayer 04 Leverkusen 28 0(2)
1997–2000 DSC Arminia Bielefeld 69 0(5)
2000–2008 Hansa Rostock 199 (26)
2008 FC Anker Wismar 9 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
DDR U16 24 0(?)
DDR U17 7 0(?)
1992–1996 Deutschland U21 16 0(3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011 FSV Bentwisch U19
2011–2016 Energie Cottbus U19
2015–2016 Energie Cottbus (interim)
2016–2018 Berliner FC Dynamo
2019–2020 Deutschland U20 (Co-Trainer)
2020–2021 Deutschland U18 (Co-Trainer)
2021– Deutschland U15 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Rydlewicz begann bei Chemie Döbern mit dem Fußballspiel. Über Energie Cottbus und BFC Dynamo kam er als 17-Jähriger zu Bayer 04 Leverkusen, wo er als 19-Jähriger am 14. August 1992 sein Debüt in der Fußball-Bundesliga gab. Schon zuvor war Rydlewicz mit 16 Jahren und einer Sondergenehmigung des DFV beim Spiel des BFC Dynamo gegen Energie Cottbus aufgelaufen und damit der jüngste DDR-Oberliga-Spieler aller Zeiten.[1] Im Mai 1989 wurde Rydlewicz, zu diesem Zeitpunkt noch 15 Jahre alt, im Trikot der DDR-Jugendauswahl bei der U-16-EM in Dänemark Vizeeuropameister.

Nach zwei Jahren in Leverkusen wechselte Rydlewicz 1994 zum damaligen Bundesliga-Aufsteiger TSV 1860 München, um nach zwei Jahren zum Werksklub zurückzukehren. Über die Zwischenstation Arminia Bielefeld kam Rydlewicz 2000 zu Hansa Rostock, wo er zum Stammspieler und zeitweiligen Spielführer der Bundesligamannschaft wurde. Seinen letzten Bundesligaeinsatz hatte er am 10. Mai 2008 gegen Bayer Leverkusen absolviert und war der letzte Spieler in der Bundesliga, der bereits in der DDR-Oberliga gespielt hatte.[1] Mit dem Abstieg aus der Bundesliga 2008 und erreichten 199 Ligaspielen für Rostock innert acht Jahren, beendete Rydlewicz als knapp 35-Jähriger seine aktive sportliche Laufbahn bei Hansa Rostock und schloss sich im Sommer 2008 dem Verbandsligisten Anker Wismar an.[2]

In Wismar sollte der Mittelfeldspieler noch drei Jahre als Führungsspieler aktiv sein und zusätzlich die Aufgaben eines Teammanagers übernehmen. Bereits im Frühjahr 2009 kehrte Rydlewicz aber zum in der zweiten Liga in Abstiegsgefahr geratenen F.C. Hansa zurück, bei dem er Nachfolger Herbert Maronns als Verantwortlicher der Lizenzabteilung wurde.[3] Unter Rydlewicz konnte der F.C. Hansa Rostock 2009 noch überraschend den Klassenerhalt erreichen. Sein bis 2011 befristeter Vertrag galt dabei nur für die ersten zwei Ligen. Nach dem Abstieg vom F.C. Hansa in die 3. Liga wurde er durch Stefan Beinlich ersetzt.

Im August 2010 übernahm Rydlewicz gemeinsam mit Karsten Wenzlawski den Trainerposten der A-Jugend des FSV Bentwisch. 2011 wechselte Rydlewicz – mittlerweile im Besitz einer A-Lizenz – zum FC Energie Cottbus,[4] dessen A-Jugend er in der A-Junioren-Bundesliga-Saison 2011/12 trainierte. Seit 2013 ist Rene´Rydlewicz in Besitz der UEFA-Pro Lizenz. In der Saison 2013/14 fungierte Rydlewicz zeitweise als Co-Trainer von Jörg Böhme bei der Cottbuser Zweitligamannschaft, die er außerdem im letzten Saisonspiel als Interimstrainer betreute.

Am 7. Mai 2016 wurde Rydlewicz bei seinem ehemaligen Verein BFC Dynamo als neuer Cheftrainer und damit Nachfolger von Thomas Stratos ab der Regionalligasaison 2016/17 vorgestellt.[5] In der Saison 2016/17 gewann er mit seiner Mannschaft den Länderpokal und schaffte somit die Qualifikation zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals. Die Saison 2017/!8 war mit dem erneuten Sieg im Länderpokal die erfolgreichste Saison des BFC Dynamo nach der Wiedervereinigung. Am 16. Dezember 2018 wurde sein Rücktritt als Trainer des BFC Dynamo bekannt gegeben.[6]

Seit Juni 2019 ist Rydlewicz als Co-Trainer bei den DFB-Junioren tätig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: René Rydlewicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b fc-hansa.de: Rene Rydlewicz: Letzter Oberliga-Spieler der Bundesliga. 14. November 2007, abgerufen am 15. Januar 2021.
  2. fc-hansa.de: Rydlewicz: Meine Zukunft ist noch offen. 28. Mai 2008, abgerufen am 16. Januar 2021.
  3. fc-hansa.de: Rene Rydlewicz übernimmt das Amt des Managers. 28. Februar 2009, abgerufen am 16. Januar 2021.
  4. LR-Online.de: Ullrich geht – Energie hat schon die Nachfolger parat, abgerufen am 29. April 2012
  5. kicker.de: Rydlewicz wird neuer Trainer des BFC Dynamo, abgerufen am 22. Mai 2016
  6. bfc.com: Mit neuem Trainer ins Jahr 2019 - Trainer Rydlewicz tritt zurück