Hauptmenü öffnen

Der Französische Fußballtrainer des Jahres („Entraîneur français de l'année“) wird seit 1971 kalenderjährlich von der Fachzeitschrift France Football gekürt. Aimé Jacquet, Jean-Claude Suaudeau, Guy Roux, Rudi Garcia und Didier Deschamps haben diese Auszeichnung bisher jeweils dreimal und damit am häufigsten gewinnen können.

Wählbar sind heutzutage alle Trainer französischer Staatsbürgerschaft, einerlei, wo sie beschäftigt sind. Seit 2008 erfolgt die Wahl nicht mehr durch die Redakteure von France Football, sondern durch eine Jury, die sich aus allen ehemaligen, noch lebenden Preisträgern (siehe unten) sowie dem Chefredakteur der Zeitschrift zusammensetzt. Ebenfalls erstmals zu diesem Zeitpunkt erhielten die Juroren von der Redaktion eine 15 Namen umfassende Kandidatenliste, aus der sie ihre Wahl treffen mussten. Sie vergeben dabei jeweils fünf (seit 2016: sechs) Punkte für ihren Favoriten, vier für den ihrer Meinung nach zweit-, drei für den dritt-, zwei für den viert- und einen für den fünftbesten Trainer.[1]

Inhaltsverzeichnis

Die Wahl 2017Bearbeiten

Zinédine Zidane wurde zum zweiten Mal ausgezeichnet und setzte sich, wie im Vorjahr, aber diesmal deutlich gegen Didier Deschamps durch. Zidane stand auf 22 der 23 abgegebenen Stimmzettel – er fehlte lediglich in seinem eigenen Votum –, davon 17-mal auf dem ersten und viermal auf dem zweiten Rang, Deschamps erhielt von 14 Juroren Punkte und wurde dreimal auf Platz 1 gesetzt. Ebenfalls dreimal die meisten Punkte erhielt der insgesamt Drittplatzierte, Bruno Génésio.

1. Zinédine Zidane (Real Madrid, 121 Punkte)
2. Didier Deschamps (französische Männer-Nationalelf, 58)
3. Bruno Génésio (Olympique Lyon, 35)
4. Thierry Laurey (Racing Strasbourg, 29)
5. Christophe Pélissier (SC Amiens, 22,5)

Auf den weiteren Rängen folgten Jocelyn Gourvennec (Girondins Bordeaux), Hervé Renard (Nationaltrainer Marokkos), Gérard Prêcheur (Olympique Lyons Frauen) punktgleich mit Arsène Wenger (Arsenal London) sowie Rudi Garcia (Olympique Marseille).[2]

Bisherige französische Trainer des JahresBearbeiten

(a) Dieser Trainer war während seiner aktiven Spielerkarriere auch zum französischen Fußballer des Jahres gewählt worden.
(b) Dieser Trainer war während seiner aktiven Spielerkarriere auch zum saisonbesten französischen Fußballer gewählt worden.
(c) lebt nicht mehr

France Footballs 50 beste Ligue-1-TrainerBearbeiten

Die Redaktion von France Football hat im Sommer 2013 eine Liste der 50 besten Trainer in der höchsten französischen Männer-Liga von 1932 bis 2013 erstellt.[3] Sämtliche Angaben in der folgenden Tabelle enden mit dem Zeitpunkt des Erscheinens dieser Liste.

Erklärungen
  • „aktiv von … bis“: Zeitraum der Cheftrainertätigkeit im professionellen französischen Vereinsfußball („Auszeiten“/Auslandstätigkeiten und die Arbeit bei Amateurvereinen können in dieser Spanne eingeschlossen sein)
  • „wichtigste D1-Vereine“: nur die von France Football in der jeweiligen Laudatio genannten Klubs
  • „Meistertitel“ und „Pokaltitel“: nur die in Frankreichs Liga bzw. Landespokal gewonnenen Titel
  • „Anderes“:
Rang Trainer
(Lebensdaten)
aktiv
von … bis
wichtigste
D1-Vereine
Meister-
titel
Pokal-
titel
Anderes
01. Albert Batteux (1919–2003) 1950–1981 Stade Reims, AS Saint-Étienne 8 3 EC1-Finalist 1956, 1959; Lat-Sieger 1953;
TdJ 1970; Nationaltrainer
02. José Arribas (1921–1989) 1960–1983 FC Nantes 3 0 Nationaltrainer
03. Jean-Claude Suaudeau (* 1938) 1982–1997 FC Nantes 2 0 TdJ 1985, 1992, 1994
04. Robert Herbin (* 1939) 1972–1998 AS Saint-Étienne 4 3 EC1-Finalist 1976; TdJ 1973, 1976
05. Jean Snella (1914–1979) 1950–1979 AS Saint-Étienne 3 0 TdJ 1972; Nationaltrainer
06. Aimé Jacquet (* 1941) 1976–1992 Girondins Bordeaux 3 2 TdJ 1981, 1984, 1998; Nationaltrainer
07. Guy Roux (* 1938) 1974–2007 AJ Auxerre 1 4 TdJ 1986, 1988, 1996; meiste Erstligaspiele (895)
08. Gérard Houllier (* 1947) 1976–2007 Paris Saint-Germain, Olympique Lyon 3 0
09. Didier Deschamps (* 1968) 2001–2012 AS Monaco, Olympique Marseille 1 0 CL-Finalist 2004; TdJ 2003, 2010; Nationaltrainer
10. Lucien Leduc (1918–2004) 1958–1984 AS Monaco, Olympique Marseille 4 2
11. Arsène Wenger (* 1949) 1984–1994 AS Monaco 1 1 EC2-Finalist 1992; TdJ 2008
12. Raynald Denoueix (* 1948) 1997–2001 FC Nantes 1 2
13. Gérard Banide (* 1936) 1979–1995 AS Monaco, Olympique Marseille 1 1
14. Belgien  Raymond Goethals (1921–2004) 1979–1993 Olympique Marseille 2(d) 0 CL-Sieger 1993
15. Pierre Pibarot (1916–1981) 1945–1968 Racing Paris 0 0 Nationaltrainer
16. Mario Zatelli (1912–2004) 1951–1973 Olympique Marseille 1 3 TdJ 1970
17. Gilbert Gress (* 1941) 1977–2009 Racing Strasbourg 1 0 TdJ 1978
18. Portugal  Artur Jorge (* 1946) 1987–1994 Paris Saint-Germain 1 1
19. Paul Le Guen (* 1964) 1998–2009 Olympique Lyon 3 0 TdJ 2004
20. André Cheuva (1908–1989) 1946–1966 OSC Lille 1 4
21. Jean Prouff (1919–2008) 1964–1972 Stade Rennes 0 2 TdJ 1971
22. Rudi Garcia (* 1964) 2001–2013 OSC Lille 1 1 TdJ 2011, 2013
23. Claude Puel (* 1961) seit 1999 AS Monaco, Olympique Lyon 1 0 TdJ 2005
24. Christian Gourcuff (* 1955) seit 1992 FC Lorient 0 0
25. Luis Fernández (* 1959) 1992–2009 Paris Saint-Germain 0 1 EC2-Sieger 1996; TdJ 1993
26. Jean Tigana (* 1955) 1993–2011 AS Monaco, Olympique Lyon 1 0 TdJ 1997
27. Kader Firoud (1919–2005) 1955–1982 Olympique Nîmes 0 0 TdJ 1971; zweitmeiste Erstligaspiele (782)
28. René Girard (* 1954) seit 1992 HSC Montpellier 1 0 TdJ 2012
29. Jean Vincent (1930–2013) 1964–1984 FC Nantes 2 1 TdJ 1980
30. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vahid Halilhodžić (* 1952) 1993–2005 Paris Saint-Germain 0 1 TdJ 2001
31. Jacques Santini (* 1952) 1985–2006 Olympique Lyon 1 0 TdJ 2002, Nationaltrainer
32. Gérard Gili (* 1952) 1988–2004 Olympique Marseille 2 1 TdJ 1989
33. Lucien Jasseron (1913–1999) 1957–1968 Olympique Lyon, Le Havre AC 0 2
34. Robert Domergue (* 1921) 1953–1984 US Valenciennes-Anzin 0 0
35. Élie Baup (* 1955) seit 1994 Girondins Bordeaux 1 0 TdJ 1999
36. Louis Dugauguez (1918–1991) 1953–1973 UA Sedan-Torcy 0 2 Nationaltrainer
37. Georges Peyroche (* 1937) 1973–1991 Paris Saint-Germain 0 2
38. Numa Andoire (1908–1994) 1951–1964 OGC Nizza 2 1
39. Jules Bigot (1915–2007) 1950–1966 Le Havre AC, FC Toulouse 0 1
40. Italien  Carlo Ancelotti (* 1959) 2012–2013 Paris Saint-Germain 1 0
41. England  Sid Kimpton (1887–1968) 1935–1946 Racing Paris 1(e) 2
42. Guy Lacombe (* 1955) 1995–2011 FC Sochaux, Paris Saint-Germain 0 1
43. Alain Perrin (* 1956) 1996–2009 FC Sochaux Olympique Lyon 1 2
44. Daniel Leclercq (* 1949) 1986–2005 Racing Lens 1 0
45. Pierre Flamion (1924–2004) 1957–1993 FC Limoges, Stade Reims 0 0
46. Michel Le Milinaire (* 1931) 1976–1996 Stade Laval 0 0 TdJ 1979, 1983
47. Pierre Cahuzac (1927–2003) 1971–1985 SEC Bastia 0 0 EC3-Finalist 1978; TdJ 1974, 1977
48. England  George Berry (1904–1972) 1932–1955 OSC Lille, OGC Nizza 1 2
49. Argentinien  Luis Carniglia (1917–2001) 1955–1957,
1978/79
OGC Nizza 1 0
50. Laurent Blanc (* 1965) seit 2007 Girondins Bordeaux 1 0 TdJ 2009; Nationaltrainer
(d) Ein dritter Meistertitel (1992/93) wurde Marseille nachträglich aberkannt.
(e) Dazu ein allerdings nur inoffizieller Meistertitel (1944/45 mit dem FC Rouen).

AnmerkungenBearbeiten

  1. France Football vom 16. Dezember 2008, S. 12–15.
  2. France Football vom 9. Januar 2018, S. 36/37
  3. „Ligue 1 – les 50 meilleurs entraîneurs de l’histoire“, France Football Nr. 3508 vom 2. Juli 2013, S. 32–38