Coliseum (Getafe)

Fußballstadion in Spanien
(Weitergeleitet von Coliseum Alfonso Pérez)

Das Coliseum ist ein Fußballstadion im Vorort Getafe der spanischen Hauptstadt Madrid, Autonome Gemeinschaft Madrid. Es ist die Heimspielstätte des Fußballvereins FC Getafe. Das Stadion ist der Mittelpunkt des 2005 eröffneten Komplexes Ciudad Deportiva Getafe CF (deutsch Sportstadt FC Getafe). Dazu gehören u. a. mehrere Trainingsplätze verschiedener Größe sowie ein Fitnessstudio mit Schwimmbad und Schwimmhalle. Der Campo 2 mit Flutlicht und Kunstrasen besitzt eine kleine Tribüne mit 1500 Plätzen, dort trägt die B-Mannschaft des Clubs ihre Spiele aus.[1] Der Komplex liegt an der Autobahn M-45.

Coliseum
Blick auf die Osttribüne (Oktober 2004)
Blick auf die Osttribüne (Oktober 2004)
Daten
Ort Avenida de Teresa de Calcuta
SpanienSpanien 28903 Getafe, Spanien
Koordinaten 40° 19′ 32″ N, 3° 42′ 53″ WKoordinaten: 40° 19′ 32″ N, 3° 42′ 53″ W
Eigentümer Stadt Getafe
Eröffnung 2. September 1998 (offiziell)
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 17.700 Plätze
Spielfläche 105 m × 70 m
Heimspielbetrieb
Veranstaltungen
Lage
Coliseum (Getafe) (Madrid)
Coliseum (Getafe) (Madrid)

Geschichte Bearbeiten

Das Stadion wurde offiziell am 2. September 1998 eröffnet. Das Coliseum ersetzte das Estadio de las Margaritas, dass am 2. September 1970 eröffnet wurde, als sportliche Heimat des FC Getafe. Ende 1996 erfolgte der Abriss.[2] Es trägt seinen Namen zu Ehren des in Getafe geborenen ehemaligen spanischen Fußballspielers Alfonso Pérez Muñoz. Bemerkenswert hierbei war, dass Alfonso, wie er zumeist kurz genannt wurde, zu jener Zeit noch aktiver Spieler bei Betis Sevilla war. Er selbst stammt zwar aus Getafe, hat aber nie beim dortigen Fußballclub gespielt, seine Karriere begann er in der Jugend von Real Madrid.

Das Stadion fasste ursprünglich 14.400 Zuschauer, wurde aber sukzessive ausgebaut und bietet gegenwärtig 17.700 Plätze.[3] Die Nord- und die Osttribüne sind auf natürlichen Hügeln aufgebaut, die Westtribüne wurde vollständig überdacht.

Am 20. Mai 2010 wurde das Endspiel der UEFA Women’s Champions League 2009/10 vor 10.372 Zuschauern im Coliseum Alfonso Pérez ausgetragen. Der 1. FFC Turbine Potsdam besiegte Olympique Lyon, nach torlosen 90 Minuten und Verlängerung, im Elfmeterschießen mit 7:6.[4]

Das Stadion wurde im Oktober 2023 durch ersatzlose Streichung des Beinamens Alfonso Pérez in Coliseum umbenannt.[5] Pérez war zuvor mit sexistischen Aussagen in die Kritik geraten. Das an den Klub geliehene Stadion müsse „ein Beispiel für die Vermittlung positiver Werte im Sport wie Gleichheit, Solidarität und Respekt sein“ teilte der Rat von Getafe mit.

Galerie Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ciudad Deportiva de Getafe Campo 2 – Getafe, Comunidad de Madrid. In: europlan-online.de. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  2. Fernando Neira: Adiós al Estadio de las Margaritas. In: elpais.com. El País, 15. November 1996, abgerufen am 4. Juli 2021 (spanisch).
  3. Coliseum Alfonso Pérez – Getafe, Comunidad de Madrid. In: europlan-online.de. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  4. Frauen Champions League 2009/2010 – Finale – Olympique Lyon – Turbine Potsdam 6:7. In: weltfussball.de. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  5. Nach sexistischen Kommentaren: Getafe-Stadion umbenannt. Abgerufen am 5. Oktober 2023 (deutsch).