Autonome Gemeinschaft Madrid

autonome Gemeinschaft in Spanien

Die Autonome Gemeinschaft Madrid (spanisch Comunidad de Madrid) ist eine der 17 Regionen Spaniens. Sie liegt auf der Hochebene Neukastiliens, unmittelbar südlich des Kastilischen Scheidegebirges. Die autonome Gemeinschaft besteht lediglich aus der gleichnamigen Provinz und umfasst den Ballungsraum rund um die Hauptstadt Madrid. Sie hat eine Fläche von 8.027,55 km² und 6.750.336 Einwohner (Stand: 2022). Im Nordwesten grenzt sie an die Region Castilla y León und im Süden und Osten an die Region Castilla-La Mancha. Die höchste Erhebung der Autonomen Gemeinschaft ist der Peñalara. Die Autonome Gemeinschaft Madrid besitzt mit der Asamblea de Madrid eine eigene Vertretung. Diese übt die gesetzgebende Gewalt in der Autonomen Gemeinschaft aus.

Comunidad de Madrid (spanisch)
Autonome Gemeinschaft Madrid
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Flagge Wappen
KarteKanarische InselnPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienGalicienAsturienKantabrienBaskenlandNavarraLa RiojaAragonienKastilien und LeónKatalonienMadridKastilien-La ManchaValencianische GemeinschaftBalearische InselnExtremaduraAndalusienMurciaKastilien und LeónCeutaMelilla
Karte
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Hauptstadt: Madrid
Fläche: 8.028 km²
Einwohner: 6.750.336 (1. Januar 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 840,8 Einw./km²
ISO-3166-2-Code: ES-MD
Website: www.madrid.org
Hymne: Himno de la Comunidad de Madrid
Politik und Verwaltung
Autonomie seit: 1. März 1983
Präsident: Isabel Díaz Ayuso (PP)
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 37 Sitze
Senat: 6 Sitze
Gliederung: 1 Provinz
9 Comarques
21 Gerichtsbezirke
179 Gemeinden
Karte
Karte
Karte

Größte Sehenswürdigkeiten sind, neben der Hauptstadt, die Klosterresidenz Philipps II. in El Escorial, die alte Universitätsstadt Alcalá de Henares sowie Palast und Gärten von Aranjuez, die alle drei zum Weltkulturerbe zählen.

Wirtschaft Bearbeiten

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region Madrid einen Index von 123 (EU-27:100) 2015,.[2] Mit einem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von 35.041 € (2018) ist die Region Madrid die wirtschaftsstärkste in Spanien.[3] Dabei dominiert der Dienstleistungssektor und die öffentliche Verwaltung. Bedeutende Industriebetriebe gibt es u. a. in den Bereichen Pharmazeutik und Flugzeugbau. Zahlreiche inländische und internationale Unternehmen haben hier ihre Zentralen für Spanien. Die Arbeitslosenquote beträgt 9,99 % (4. Quartal 2019)[4] und liegt damit deutlich unter dem spanischen Durchschnitt. Der Madrider Flughafen „Adolfo Suarez“ ist mit fast 62 Millionen Passagieren (2019) der größte Spaniens.[5] Im stark zentralisierten Spanien ist Madrid der Mittelpunkt des gesamten Verkehrsnetzes bei Landstraßen, Autobahnen, Eisenbahnen und im Luftverkehr.

Mit einem Wert von 0,922 erreicht Madrid den ersten Platz unter den 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens im Index der menschlichen Entwicklung.[6]

Bevölkerungsentwicklung der Provinz Bearbeiten

Verwaltungsgliederung Bearbeiten

Comarcas Bearbeiten

 
Comarcas in der autonomen Gemeinschaft Madrid
Comarca Gemeinden Einwohner
1. Januar 2022
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Hauptort
Área metropolitana de Madrid 21 5.484.892 1.523,25 3.601 Madrid
Cuenca Alta del Manzanares 6 94.018 515,49 182 Colmenar Viejo
Cuenca del Guadarrama 19 294.970 770,03 383 Collado Villalba
Cuenca del Henares 17 245.672 595,89 412 Rivas-Vaciamadrid
Cuenca del Medio Jarama 18 148.366 586,20 253 Paracuellos de Jarama
Sierra Norte 42 32.359 1.255,55 26 Torrelaguna
Sierra Oeste de Madrid 19 54.593 988,11 55 San Martín de Valdeiglesias
Sur 14 232.116 414,90 559 Valdemoro
Las Vegas 23 163.350 1.378,13 119 Aranjuez
Provinz Madrid 179 6.750.336 8.027,55 841 Madrid

Gerichtsbezirke Bearbeiten

 
Gerichtsbezirke in der autonomen Gemeinschaft Madrid
Gerichtsbezirk Gemeinden Einwohner
1. Januar 2022
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Hauptquartier
Alcalá de Henares 11 244.466 376,98 648 Alcalá de Henares
Alcobendas 7 242.307 277,51 873 Alcobendas
Alcorcón 1 170.296 33,73 5.049 Alcorcón
Aranjuez 4 73.449 372,11 197 Aranjuez
Arganda del Rey 22 222.447 1.046,86 212 Arganda del Rey
Collado Villalba 8 175.487 266,09 660 Collado Villalba
Colmenar Viejo 11 175.741 693,86 253 Colmenar Viejo
Coslada 4 156.167 83,43 1.872 Coslada
Fuenlabrada 2 209.729 58,87 3.563 Fuenlabrada
Getafe 1 183.219 78,38 2.338 Getafe
Leganés 1 186.660 43,09 4.332 Leganés
Madrid 1 3.280.782 605,77 5.416 Madrid
Majadahonda 2 167.904 96,78 1.735 Majadahonda
Móstoles 6 336.913 270,18 1.247 Móstoles
Navalcarnero 22 157.953 863,01 183 Navalcarnero
Parla 2 184.665 86,55 2.134 Parla
Pozuelo de Alarcón 1 87.728 43,20 2.031 Pozuelo de Alarcón
San Lorenzo de El Escorial 12 90.535 670,95 135 San Lorenzo de El Escorial
Torrejón de Ardoz 11 224.477 355,62 631 Torrejón de Ardoz
Torrelaguna 42 32.359 1.255,55 26 Torrelaguna
Valdemoro 8 147.052 449,03 327 Valdemoro
Provinz Madrid 179 6.750.336 8.027,55 841 Madrid

Größte Orte Bearbeiten

Stand: 1. Januar 2022

Gemeinde Einwohner
Madrid 3.280.782
Móstoles 208.761
Alcalá de Henares 196.888
Fuenlabrada 189.891
Leganés 186.660
Getafe 183.219
Alcorcón 170.296
Torrejón de Ardoz 134.733
Parla 130.577
Alcobendas 117.041
Rivas-Vaciamadrid 96.690
Las Rozas de Madrid 95.725
San Sebastián de los Reyes 91.083
Pozuelo de Alarcón 87.728
Coslada 80.596
Valdemoro 79.100
Majadahonda 72.179
Collado Villalba 64.263
Boadilla del Monte 62.627
Aranjuez 59.762
Arganda del Rey 57.553
Pinto 54.088
Colmenar Viejo 53.389
Tres Cantos 50.187
San Fernando de Henares 38.904

Weblinks Bearbeiten

Commons: Autonome Gemeinschaft Madrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Cifras oficiales de población de los municipios españoles en aplicación de la Ley de Bases del Régimen Local (Art. 17). Instituto Nacional de Estadística; (Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística, Stand 1. Januar 2022).
  2. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  3. INEbase / Economy /Economics accounts /Spanish Regional Accounts / Latest data. Abgerufen am 15. April 2020 (englisch).
  4. Arbeitslosenquote. Instituto Nacional de Estadística, abgerufen am 15. April 2020.
  5. Passagiere auf spanischen Flughäfen 2019. AENA (= Betreibergesellschaften der Flughäfen in Spanien), abgerufen am 15. April 2020 (spanisch).
  6. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 40° 31′ N, 3° 41′ W