Torrejón de Ardoz

Gemeinde in Spanien

Torrejón de Ardoz ist eine Stadt in der Region Madrid (Spanien).

Gemeinde Torrejón de Ardoz
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Torrejón de Ardoz
Torrejón de Ardoz (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Madrid
Koordinaten 40° 28′ N, 3° 29′ WKoordinaten: 40° 28′ N, 3° 29′ W
Höhe: 568 msnm
Fläche: 32,49 km²
Einwohner: 131.376 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.043,58 Einw./km²
Gründung: 11. Jahrhundert
Postleitzahl: E-28850
Gemeindenummer (INE): 28148
Verwaltung
Bürgermeister: Ignacio Vázquez Casavilla (PP)
Website: www.ayto-torrejon.es
Lage der Gemeinde
Torrejón de Ardoz (Madrid) mapa.svg

Die Stadt liegt in 568 bis 600 Metern Höhe etwa 20 Kilometer östlich von Madrid auf halbem Weg nach Alcalá de Henares unweit des Madrider Flughafens Barajas. Sie hatte am 1. Januar 2019 bereits 131.376 Einwohner bei weiter stark steigender Tendenz. Die Stadt ist durch die Autobahn N-II und die S-Bahn mit Madrid verbunden.

Der Name der Stadt rührt von einem alten Turm (torreón) her, den die Bürger von Alcalá de Henares hier zur Grenzsicherung errichtet hatten. Dieser Festungsbau, wie auch die erste Niederlassung, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Bis ins 17. Jahrhundert hinein war der Ort der Gemeinde Alcalá de Henares unterstellt, danach dem Erzbischof von Toledo. Bis ins 20. Jahrhundert blieb Torrejón de Ardoz weitgehend Landgemeinde. Ab ca. 1960 siedelten sich im Umfeld des US-Flughafens in Torrejon zahlreiche Industriebetriebe und Forschungseinrichtungen an, die die Entwicklung der Stadt beschleunigten. Das moderne Gesicht der Stadt spiegelt sich auch in einer relativ jungen Bevölkerung: rund 30 % der Bewohner sind zwischen 20 und 35 Jahre alt.

In Torrejón befinden sich ein ehemaliger US-amerikanischer Militärflugplatz, heute der Zivilflughafen Flughafen Madrid-Torrejón, spanische Kasernen und Unternehmen der Rüstungs- und IT-Industrie, sowie das Satellitenzentrum der Europäischen Union. Der Ort ist aufgrund seiner guten Verkehrsverbindungen auch beliebt bei Menschen, die ihre Arbeitsplätze in Madrid haben.

Im Spanischen Bürgerkrieg wurden hier und im benachbarten Paracuellos de Jarama im November 1936 weit über 1000 Franco-Anhänger und Katholiken von den Republikanern ermordet, die genaue Zahl ist umstritten.

Während der Schlacht um Madrid zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs war das zu Torrejón gehörende Waldgebiet El Soto de Aldovea am rechten Ufer des Henares Schauplatz von Massenerschießungen politischer Gefangener durch republikanische Milizen. Bei den Massakern, die angesichts der befürchteten Einnahme von Madrid durch die Nationalisten von November bis Anfang Dezember 1936 hier und im benachbarten Paracuellos de Jarama stattfanden, wurden nach Schätzungen etwa 2.500 Menschen ermordet.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Torrejón de Ardoz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Peter Wolter: Klassenbewußt in die Sackgasse. In: junge Welt, 26. September 2012, Volltext abgerufen über Die Linke Weißenburg in Bayern am 3. August 2020.