Hauptmenü öffnen

Carona ist seit dem 14. April 2013 ein Quartier der Stadt Lugano Im Kreis Lugano West, im Bezirk Lugano im Kanton Tessin in der Schweiz.

Wappen von Carona
Wappen von Lugano
Carona
Quartier von Lugano
Karte von Carona
Koordinaten 715901 / 90372Koordinaten: 45° 57′ 18″ N, 8° 56′ 1″ O; CH1903: 715901 / 90372
Höhe Ø 597 m
Fläche 4,8 km²
Einwohner 865 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 180 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2025
Postleitzahl 6914
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt 601 m ü. M. am Süd-Hang des Monte San Salvatore, mitten in reicher Gegend, sieben Kilometer südlich von Lugano und einen Kilometer wstlich der Station Melide der Schweizerische Bundesbahnen (Linie BellinzonaChiasso), in erhöhter Lage, die zwischen Agno und Lugano in den Luganersee hinausragt. Bis zur Eingemeindung im Jahr 2013 bildete der Ort, mit dem Ortsteil Ciona, eine selbstständige Gemeinde.

GeschichteBearbeiten

Carona wird erstmals 926 als Calauna erwähnt, das kleine Dorf Ciona erstmals 1213. Während des Mittelalters bildeten sich das Dorf Carona und das kleine Dorf Ciona im Bistum Como. Im kleinen Dorf Torello wurde die Kirche von Santa Maria gebaut. Nach 1349 wurde die Kirche von einer Gemeinschaft des Augustinerordens im nahe gelegenen Kloster (gebaut 1217 von Guglielmo Della Torre) unterstützt. Für die Loyalität des Dorfes zur Visconti-Familie erhielt es sein eigenes Wappen. Gemäss einem Gesetz der Alten Eidgenossenschaft genoss es einen speziellen Status (Terra separata) sowie die Befreiung von bestimmten Gesetzen und Steuern. Die mittelalterlichen Statuten wurden 1470 erneuert.[1]

Die Kirche von Madonna d'Ongero wurde 1624 westlich des Dorfs im Wald gebaut. Zur gleichen Zeit entstand die Kirche von Santa Maria delle Grazie in Ciona. Die beiden Kirchen sowie die Häuser des Dorfes aus dem 17. und 18. Jahrhundert widerspiegelten den wachsenden Reichtum von Carona infolge der Auswanderung von Künstlern. Künstlerfamilien aus Carona wie die Aprile, Casellas, Scalas und Solari waren überall in Europa während des 15. bis 18. Jahrhunderts tätig.

Die Landwirtschaft blieb bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts bestimmend, als sich das nahe gelegene Lugano zu einer Touristendestination entwickelte. 1943 wurde der Hügel von S. Grato gerodet und landwirtschaftlich genutzt.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1597 1643 1696 1801 1850 1900 1921 1950 2000[2] 2015
Einwohner 600 700 552 557 430 421 367 321 285 681 865

Nach Jahrhunderten des Niedergangs hat sich die Bevölkerung in den 1970er- und 80er Jahren verdoppelt, als neue Häuser ausserhalb des historischen Kerndorfes gebaut wurden. 2000 haben 21 % der Bevölkerung Deutsch gesprochen. Es gibt ein Hauptschwimmbad und Sportzentrum.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Pfarrkirche San Giorgio e Andrea[4]
  • In der Pfarrkirche San Giorgio e Andrea findet sich eine von Domenico Pezzi gemalte Kopie des Jüngsten Gerichts von Michelangelo[4]
  • Westlich vom Dorfmitte steht die mittelalterliche Kirche Santa Marta[4]
  • In der näheren Umgebung von Carona gehören die Kirche Madonna d’Ongero[4][5]
  • die Gesamtheit von Santa Maria Assunta im Ortsteil Torello[4], Ehemaliges Kloster Torello[4]
  • Oberhalb des Ortes botanischer Garten Parco San Grato mit Rhododendren, Azaleen und Koniferen[6]
  • Kirche San Salvatore, auf dem Gipfel des Monte San Salvatore[4]
  • Museo San Salvatore[4][7]

KulturBearbeiten

  • Associazione Culturale Galleria La Loggia[8]

SportBearbeiten

  • Associazione Sportiva Carona[9]

PersönlichkeitenBearbeiten

In Carona lernte Hermann Hesse am 24. Juli 1919 seine zweite Frau, die Sängerin Ruth Wenger, kennen. In seiner Erzählung Klingsors letzter Sommer spielt der Ort als «Kareno» eine zentrale Rolle.

LiteraturBearbeiten

  • Edoardo Agustoni, Federica Bianchi: Il caso di Carona. In: I Casella di Carona. Lugano 2002, S. 13–49.
  • Katja Bigger: Carona. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 344–349.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Rita Camponovo: Carona, un percorso artistico. Arti grafiche Gaggini&Bizzozero, Lugano 1996.
  • Furio Ciciliot: Arte rinascimentale: piccapietra et alii magistri. (Savona 1506–1570). In: Atti e Memorie. Società Savonese di Storia Patria. XLII, 2006, S. 143–161.
  • Laura Damiani Cabrini: Emigrazione di «ritorno». Spunti per una ricerca. In: Alla ricerca di un’identità. Architettura e cultura artistica ticinese dal XVI al XX secolo. Atti del convegno di studi (Ascona 4.–7. November 1998), Accademia di Architettura, Mendrisio 2011.
  • Aldo Galli: Introduzione alla scultura di Castiglione Olona. In: Alberto Bertoni, Rosangela Cervini (Hrsg.): Lo specchio di Castiglione Olona. Il palazzo del cardinale Branda ed il suo contesto. Castiglione Olona 2009, S. 55–73.
  • Giancarlo Gentilini: Virtù ed eroi in un’impresa dimenticata: il monumento di Vitaliano e Giovanni Borromeo. In: Mauro Natale (Hrsg.): Scultura lombarda del Rinascimento. I monumenti Borromeo. Torino 1997, S. 47–82.
  • Antonio Gili: Carona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 346–349.
  • Ursula Stevens: Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Baumeistern Petrini aus Caneggio im Muggiotal, Tessin, dem Maler Petrini aus Carona, Tessin, und den Baimeistern Serro aus Roveredo, Graubünden. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana. 12. Jahrgang, Nummer 12, Tipografia Menghini S.A., Poschiavo 2008, S. 84–97.
  • Celestino Trezzini: Carona. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino_Caux, Attinger, Neuenburg 1924, S. 496, 497 (Digitalisat).
  • Manuela Villani: Scultori lombardi a Savona: alcune riflessioni e qualche proposta. In: Ligures. 4, 2006, S. 98, Note 94.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Carona TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonio Gili: Carona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  2. Antonio Gili: Carona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f g h Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 346–349.
  5. Kirche Madonna d’Ongero (PDF; 96 kB)
  6. Parco San Grato auf luganoturismo.ch/ (abgerufen am 22. November 2016).
  7. Museo San Salvatore
  8. Associazione Culturale Galleria La Loggia
  9. Associazione Sportiva Carona (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mobile.football.ch