Villa Luganese

Villa Luganese ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt am Eingang zum Valcolla an der Grenze zu Italien.

Wappen von Villa Luganese
Wappen von Lugano
Villa Luganese
Quartier von Lugano
Karte von Villa Luganese
Koordinaten 720470 / 101549Koordinaten: 46° 3′ 17″ N, 8° 59′ 43″ O; CH1903: 720470 / 101549
Höhe Ø 603 m
Fläche 2,21 km²
Einwohner 556 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 252 Einwohner/km²
Eingemeindung 20. Apr. 2008
BFS-Nr. 519-2023
Postleitzahl 6966
Gemeindestand vor der Fusion am 20. April 2008
Villa Luganese (1948)
Pfarrkirche Santa Maria Assunta

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt auf 597 m ü. M am Fuss des Berges Denti della Vecchia.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 864 unter dem damaligen Namen Colonaco, 1209 Coliono, dann La Villa; Lavilla 1419. Es gehörte zur Herrschaft San Carpoforo von Como, hierauf zur castellanza Sonvico, genoss eine innere Selbständigkeit wie die ändern Dörfer der castellanza Sonvico.

Fusion mit der Stadt LuganoBearbeiten

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmberechtigten von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese der Eingemeindung dieser drei Gemeinden in die Stadt Lugano zu. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Cadro hingegen lehnten die Fusion ab. Obschon Villa Luganese dadurch zu einer Exklave der Stadt Lugano wird, was eine Eingemeindung im Prinzip verunmöglicht, wurde Villa Luganese in die Gemeinde Lugano eingegliedert. Die Fusion wurde am 20. April 2008 rechtskräftig.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1801 1850 1900 1930 1950 2000[1] 2015 2019[2]
Einwohner 50 Haushaltungen 267 264 229 205 233 467 556 570

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[3]
  • Oratorium Santa Maria del Parlò[3].

SportBearbeiten

  • Associazione Sportiva Villa Luganese[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Bonaventura Vanini-Wehli (* 16. August 1832 in Villa Luganese; † 20. Januar 1898 in Zürich), Bildhauer, er arbeitete zuerst an den Skulpturen des königlichen Schlosses von Turin, liess sich 1867 in Zürich nieder und schuf u. a. zahlreiche Grabdenkmäler.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 219, 221.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 486, 554, 582–583.
  • Antonio Gili: Villa Luganese. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 327–328.
  • Celestino Trezzini: Villa. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villardvolard., Attinger, Neuenburg 1934, S. 249 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonio Gili: Villa Luganese. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. Juli 2017.
  2. Bevölkerung Villa Luganese Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  3. a b Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 327–328.
  4. Associazione Sportiva Villa Luganese auf football.ch/ftc/
  5. Celestino Trezzini: Bonaventura Vanini-Wehli. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, S. 196, (PDF Digitalisat), abgerufen am 7. Juni 2017.