Val Colla ist ein Quartier der Stadt Lugano, Kanton Tessin, Schweiz. Es besteht aus den am 13. April 2013 nach Lugano eingemeindeten, vormals selbständigen Gemeinden Bogno, Certara, Cimadera und Valcolla, die alle im Tal namens Val Colla liegen.

Wappen von Val Colla
Wappen von Lugano
Val Colla
Quartier von Lugano
Karte von Val Colla
Koordinaten 724617 / 105889Koordinaten: 46° 5′ 35″ N, 9° 3′ 0″ O; CH1903: 724617 / 105889
Höhe Ø 1100 m
Fläche 21,75 km²
Einwohner 682 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 31 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2027
Postleitzahl 6959
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Colla Dorf

GeographieBearbeiten

Das heutige Luganeser Quartier liegt am oberen Ende des Val Colla am Südfuss des 2116 m ü. M. hohen Gazzirola. Der San Lucio Pass (1541 m ü. M.) führt von hier in die italienische Gemeinde Cavargna.

Die frühere politische Gemeinde Valcolla (in einem Wort geschrieben) grenzte an Italien und bestand aus den Ortsteilen Colla TI, Cozzo, Curtina, Insone, Maglio di Colla, Molino, Piandera, Scareglia und Signôra.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 2015 2019[1]
Einwohner 682 816

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Im Ortsteil Colla: Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo[2] und Oratorium San Lazzaro[2]
  • im Ortsteil Insone: Oratorium San Rocco[2]
  • im Ortsteil Scareglia: Oratorium Santa Maria della Neve[2]
  • im Ortsteil Signôra: Oratorium San Giuseppe[2]
  • im Ortsteil Cozzo: Oratorium Madonna del Carmine[2]
  • im Ortsteil Curtina: Oratorium San Luigi IX und Wohnhaus mit Fresko[2]
  • im Ortsteil Piandera: Oratorium Santa Maria Maddalena.[2]
  • alte Holzbrücke[2]
 
Val Colla

KulturBearbeiten

  • Archivio audiovisivo di Capriasca e Val Colla[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung Val Colla Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  2. a b c d e f g h i Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 382–383.
  3. Archivio audiovisivo di Capriasca e Val Colla (italienisch) auf acvc.ch/ (abgerufen am 23. November 2016).