Carabbia ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Wappen von Carabbia
Wappen von Lugano
Carabbia
Quartier von Lugano
Karte von Carabbia
Koordinaten 716258 / 92449Koordinaten: 45° 58′ 25″ N, 8° 56′ 19″ O; CH1903: 716258 / 92449
Höhe Ø 523 m
Fläche 1,07 km²
Einwohner 599 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 560 Einwohner/km²
Eingemeindung 20. Apr. 2008
BFS-Nr. 519-2022
Postleitzahl 6913
Gemeindestand vor der Fusion am 20. April 2008
Guglielmo Caccia: Madonna col Bambino tra i Santi Giacomo Maggiore e Francesco d’Assisi.

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt 526 m ü. M. am westlichen Abhang des Monte San Salvatores, vier Kilometer südwestlich von Lugano an der Strasse nach Carona TI.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1213 erstmal als Carabio erwähnt. Hier wurden dort römische Gräber entdeckt. Das Kloster Torello besass in Carabbia ein Hospiz, dem das Dorf eine Abgabe zu zahlen hatte. Im 15. Jahrhundert war Carabbia eine selbständige Gemeinde und musste dem Herzog von Mailand zehn Soldaten stellen. Die frühere Vicinia hatte an ihrer Spitze einen Konsul, welcher der Reihe nach aus jeder Familie gewählt wurde; Familien, in denen kein Mann war, mussten sich vertreten lassen. Bis 1825 umfasste Carabbia auch die gegenwärtige Gemeinde Grancia.

Fusion mit LuganoBearbeiten

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmberechtigten von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese der Eingemeindung dieser drei Gemeinden in die Stadt Lugano zu. Die ehemalige politische Gemeinde Carabbia gehört seit dem 20. April 2008 zu Lugano.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1590 1696 1801 1850 1900 1950 1960 2000[1] 2015 2019[2]
Einwohner 110 143 227 143 138 122 110 512 599 615

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Siro bewahrt den Gemälde Madonna col Bambino tra i Santi Giacomo Maggiore e Francesco d’Assisi des Malers Guglielmo Caccia genannt Moncalvo.[3]
  • Pfarrhaus[3]
  • Wohnhaus Laurenti[3]

KulturBearbeiten

  • ABC Amici della Biblioteca

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Giovan Battista Petrini (* um 1550 in Carabbia; † nach 1613 in Comano TI), Maler und Architekt in Cornano genannt, er reiste in Deutschland und arbeitete während mehr als dreissig Jahren in Krakau für den König von Polen. Mit Giovanni Trevani zusammen baute er das Norbertanerinnenkirche (Krakau) 1608. Stammvater der Petrini von Comano.[5]
  • Giuseppe Oliva (* 11. November 1851 in Carabbia; † 6. September 1922 in Lugano), Priester, Vizerektor des Seminars von Lugano, Domherr von Lugano, Journalist der Zeitung Il Credente Cattolico[6]
  • Ilse Kubaschewski (1907–2001), deutsche Filmverleiherin und Filmproduzentin
  • Cristina Zanini Barzaghi (* 24. August 1964), Ingenieurin, Politikerin, Mitglied der Gemeindeverwaltung der Stadt Lugano[7]

LiteraturBearbeiten

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 266–267.
  • Antonio Gili: Carabbia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 343–344.
  • Giovanni Sarinelli: Note storiche sulla Ven.da Parrocchia di San Siro in Carabbia nell’Amministrazione Apostolica Ticinese con Accenni Comunali – Vignette e Statistiche. Grassi & C. Tipografi-Editori, Lugano 1911.
  • Celestino Trezzini: Carabbia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1924, S. 491, 492 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

Commons: Carabbia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonio Gili: Carabbia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  2. Bevölkerung Carabbia Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  3. a b c Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 343–344.
  4. Anselmo Laurenti. In: Sikart, abgerufen 24. Januar 2016.
  5. Celestino Trezzini: Giovan Battista Petrini. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 410 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  6. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 23.
  7. Cristina Zanini Barzaghi