Hauptmenü öffnen

Carolina Marín

spanische Badmintonspielerin
Carolina Marín Badminton
Carolina Marín 2014 (cropped).jpg
Carolina Marín (2014)
Land: SpanienSpanien Spanien
Geburtsdatum: 15. Juni 1993
Geburtsort: Huelva
Größe: 172 cm
Gewicht: 62 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Links
Trainer: Fernando Rivas
BWF-ID: 18228
Dameneinzel
Karrierebilanz: 249:76
Karrieretitel: 20
Höchste Platzierung: 1 (11. Juni 2015)
Aktuelle Platzierung: 2
Wochen als Nr. 1: 58
Damendoppel
Karrierebilanz: 15:11
Höchste Platzierung: 135 (25. Februar 2010)
Aktuelle Platzierung: 847
Gemischtes Doppel
Karrierebilanz: 1:1
Medaillen
Land: SpanienSpanien Spanien
Badminton
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 Einzel
BWF-Weltmeisterschaften
0Gold0 Kopenhagen 2014 Einzel
0Gold0 Jakarta 2015 Einzel
0Gold0 Nanjing 2018 Einzel
BE-Europameisterschaften
0Gold0 Kasan 2014 Einzel
0Gold0 La Roche-sur-Yon 2016 Einzel
0Gold0 Kolding 2017 Einzel
0Gold0 Huelva 2018 Einzel
BE-Mannschaftseuropameisterschaft
0Bronze0 Kasan 2016 Damen
BWF-Jugendweltmeisterschaften
0Bronze0 Taipeh 2011 Einzel
BE-Jugendeuropameisterschaften
0Gold0 Vantaa 2011 Einzel
0Silber0 Mailand 2009 Einzel
BE-U-17-Europameisterschaften
0Gold0 Medvode 2009 Einzel
BWF-Profil
Stand: 1. Oktober 2016

Carolina María Marín Martín (* 15. Juni 1993 in Huelva, Spanien) ist eine spanische Olympiasiegerin und mehrfache Welt- und Europameisterin im Badminton-Dameneinzel. Bereits mit 21 Jahren zählte sie zu den erfolgreichsten und besten europäischen Badmintonspielerinnen der Geschichte.

KarriereBearbeiten

In ihrer Jugend gewann sie bei den Jugendeuropameisterschaften der U19 2009 in Mailand die Silbermedaille im Dameneinzel. Bei den darauffolgenden Jugendeuropameisterschaften der U17 in Medvode konnte sie Gold gewinnen. Bei den Jugendeuropameisterschaften der U19 2011 in Vantaa holte sie ebenfalls Gold. Bei den Jugendweltmeisterschaften 2011 in Taipeh gewann sie die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2010 schied sie im Viertelfinale aus. Weitere Turniersiege, als Jugendspielerin bei den Erwachsenen startend, erkämpfte sie sich bei den Irish International 2009, den Uganda International 2010, den Cyprus International 2010, den Morocco International 2011 und den Spanish Open 2011.

In ihrer Heimat Spanien konnte sie seit 2009 bisher sechsmal hintereinander die Spanische Meisterschaft im Dameneinzel und zweimal im Damendoppel gewinnen.

In der Saison 2015 der BWF World Superseries gewann sie neben der All England noch die Malaysia Open, die Australian Open, die French Open und die Hong Kong Open.

Am 11. Juni 2015 erreichte Marín erstmals den Platz Eins der Weltrangliste und führte diese seitdem mit Unterbrechungen über 58 Wochen lang an.

Die größten Erfolge von Marín sind der Gewinn der Olympischen Goldmedaille 2016 in Rio de Janeiro, der Weltmeisterschaft 2014 in Kopenhagen, 2015 in Jakarta und 2018 in Nanjing im Dameneinzel. Im Weltmeisterschafts-Finale von Kopenhagen 2014 schlug sie die amtierende Olympiasiegerin Li Xuerui mit 17:21, 21:17, 21:18. Im Finale von Jakarta 2015 siegte sie über Saina Nehwal mit 21:16, 21:19. Über ein Finalsieg gegen Saina Nehwal gewann sie zudem 2015 die All England mit 16:21, 21:14, 21:7. Im tatarischen Kasan wurde sie 2014 Europameisterin; im Finale schlug sie Anna Thea Madsen mit 21:9, 14:21, 21:8. Marín ist damit von allen spanischen Badmintonspielern die erste überhaupt, die bei Welt- und Europameisterschaften eine Medaille erkämpfen konnte. Sie ist erst die dritte und mit 21 Jahren die jüngste europäische Weltmeisterin im Dameneinzel seit Einführung der Weltmeisterschaften im Jahre 1977. Sie ist zudem die erste Spielerin, der es gelang diesen Titel dreimal zu gewinnen.

ErfolgeBearbeiten

DameneinzelBearbeiten

 
Marín 2013 in Surabaya
Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
  Olympische Spiele
Gold 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Indien  P. V. Sindhu 19:21, 21:12, 21:15
17./32. 2012 Vereinigtes Konigreich  London China Volksrepublik  Li Xuerui 13:21, 11:21
BWF-Weltmeisterschaften
Gold 2014 Danemark  Kopenhagen China Volksrepublik  Li Xuerui 17:21, 21:17, 21:18
Gold 2015 Indonesien  Jakarta Indien  Saina Nehwal 21:16, 21:19
Gold 2018 China Volksrepublik  Nanjing Indien  P. V. Sindhu 21:19, 21:10
5./8. 2013 China Volksrepublik  Guangzhou Thailand  Ratchanok Intanon 18:21, 22:20, 15:21
9./16. 2011 England  London Chinesisch Taipeh  Cheng Shao-chieh 18:21, 17:21
BE-Europameisterschaften
Gold 2014 Russland  Kasan Danemark  Anna Thea Madsen 21:9, 14:21, 21:8
Gold 2016 Frankreich  La Roche-sur-Yon Schottland  Kirsty Gilmour 21:12, 21:18
Gold 2017 Danemark  Kolding Schottland  Kirsty Gilmour 21:14, 21:12
Gold 2018 Spanien  Huelva Russland  Jewgenija Andrejewna Kossezkaja 21:15, 21:7
5./8. 2012 Schweden  Karlskrona Danemark  Tine Baun 7:21, 21:11, 18:21
BWF World Superseries Finals
3./4. [1]2015[1] Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Japan  Nozomi Okuhara 11:21, 12:21
BWF World Superseries Premier
1. 2015 England  All England Indien  Saina Nehwal 16:21, 21:14, 21:7
1. [1]2015[2] Malaysia  Malaysia Open China Volksrepublik  Li Xuerui 19:21, 21:19, 21:17
BWF World Superseries
2. 2014 Australien  Australian Open Indien  Saina Nehwal 18:21, 11:21
1. [2]2015[3] Australien  Australian Open China Volksrepublik  Wang Shixian 22:20, 21:18
1. [3]2015[4] Frankreich  French Open China Volksrepublik  Wang Shixian 21:18, 21:10
1. [4]2015[5] Hongkong  Hong Kong Open Japan  Nozomi Okuhara 21:17, 18:21, 22:20
BWF Grand Prix Gold
1. 2013 England  London Grand Prix Gold Schottland  Kirsty Gilmour 21:19, 21:9
2. 2015 Indien  Syed Modi International Indien  Saina Nehwal 21:19, 23:25, 16:21
2. 2015 Deutschland  German Open Korea Sud  Sung Ji-hyun 15:21, 21:14, 6:21
BWF Grand Prix
1. 2013 Schottland  Scottish Open Schottland  Kirsty Gilmour 21:14, 11:21, 21:13
International Challenge / Badminton Europe Circuit
1. 2009 Irland  Irish International Niederlande  Rachel van Cutsen 22:24, 21:14, 21:16
2. 2010 Italien  Italian International Deutschland  Olga Konon 20:22, 14:21
1. 2011 Marokko  Morocco International Deutschland  Juliane Schenk 21:17, 21:13
1. 2011 Spanien  Spanish Open Deutschland  Olga Konon 21:13, 21:14
2. 2011 Irland  Irish International Chinesisch Taipeh  Pai Hsiao-Ma 21:12, 19:21, 7:21
1. 2013 Schweden  Swedish International Stockholm Schweiz  Nicole Schaller 21:6, 21:10
1. 2013 Finnland  Finnish Open Spanien  Beatriz Corrales 21:10, 21:15
2. 2013 Spanien  Spanish Open Spanien  Beatriz Corrales 19:21, 18:21
1. 2013 Italien  Italian International Schweiz  Sabrina Jaquet 21:15, 21:14
2. 2014 Spanien  Spanish Open Schottland  Kirsty Gilmour 19:21, 18:21
International Series
2. 2009 Zypern Republik  Cyprus International Slowenien  Špela Silvester 21:23, 21:23
1. 2010 Uganda  Uganda International Griechenland  Anne Hald Jensen 21:18, 19:21, 21:18
1. 2010 Zypern Republik  Cyprus International Russland  Olga Golowanowa 21:12, 25:27, 21:14
BWF-Jugendweltmeisterschaften
Bronze 2011 Chinesisch Taipeh  Taipeh Indonesien  Elyzabeth Purwaningtyas 21:23, 21:17, 18:21
BE-Jugendeuropameisterschaften
Gold 2011 Finnland  Vantaa Spanien  Beatriz Corrales 21:14, 23:21
Silber 2009 Italien  Mailand Danemark  Anne Hald Jensen 21:18, 18:21, 19:21
BE-U-17-Europameisterschaften
Gold 2009 Slowenien  Medvode Turkei  Neslihan Yiğit 21:9, 21:3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Carolina Marín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Profil bwfworldsuperseries.com (englisch)
  • Profil yonex.com (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten