Bréhan

französische Gemeinde

Bréhan (bretonisch: Brehant-Loudieg; Gallo: Berhaund-Lódeyac) ist eine französische Gemeinde mit 2289 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Pontivy Communauté [1].

Bréhan
Brehant-Loudieg
Bréhan (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Pontivy
Kanton Grand-Champ
Gemeindeverband Pontivy Communauté
Koordinaten 48° 4′ N, 2° 41′ WKoordinaten: 48° 4′ N, 2° 41′ W
Höhe 45–158 m
Fläche 51,55 km²
Einwohner 2.289 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km²
Postleitzahl 56580
INSEE-Code
Website Commune de Bréhan

Eingang zur Abtei von Tymadeuc

GeographieBearbeiten

Bréhan liegt im Zentrum der Bretagne im Norden des Départements Morbihan an der Grenze zum Département Côtes-d’Armor und gehört zum Pays de Pontivy.[2]

Nachbargemeinden sind La Chèze und La Ferrière im Nordosten, Plumieux, Saint-Étienne-du-Gué-de-l’Isle und Le Cambout im Osten, Forges de Lanouée im Südosten, Pleugriffet im Südwesten, Crédin und Rohan im Westen sowie Saint-Barnabé im Nordwesten.

Der Ort liegt weit abseits von Straßen für den überregionalen Verkehr. Der nächste bedeutende Straßenanschluss (Fernstraße von Pontivy nach Loudéac) liegt rund acht Kilometer nordwestlich der Gemeinde.

Die bedeutendsten Gewässer sind die Flüsse Oust und Lié sowie der Canal de Nantes à Brest. Entlang dieser Wasserläufe verläuft teilweise die Gemeindegrenze.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1997 1885 2005 2257 2284 2314 2326

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro-Sant-Brieg (frz. Pays de Saint-Brieuc) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Loudieg (frz. Pays de Loudéac) und teilt dessen Geschichte. Von 1801 bis zu dessen Auflösung am 10. September 1926 gehörte sie zum Arrondissement Ploërmel. Von 1793 bis zu dessen Auflösung 1801 gehörte Bréhan zum Kanton Brehan Loudeac.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Quellen: [4] und [5]

  • Kirche Notre-Dame von 1884 im neogotischen Stil
  • Kapelle Saint-Isidore von 1718, vergrößert 1888 im gleichnamigen Ort
  • Kapelle Saint-Marc aus dem 16. Jahrhundert im gleichnamigen Ort
  • Kapelle Saint-Yves aus dem 19. Jahrhundert
  • Papiermühle aus dem Jahr 1484
  • Herrenhaus von L'Estuer aus dem 16. Jahrhundert
  • Mühle von La Fosse aus dem Jahr 1850
  • Trappistenabtei von Tymadeuc
  • Kalvarienberge und (Weg-)Kreuze
  • mehrere denkmalgeschützte Schleusenanlagen im Canal de Nantes à Brest

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 909–911.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielles Webangebot der CC du Pays de PontivyCC (französisch)
  2. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive)
  3. Bréhan auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Website der Gemeinde
  5. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento vom 8. Oktober 2013 im Internet Archive) (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bréhan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien