Gueltas

französische Gemeinde

Gueltas (bretonisch: Gweltaz) ist eine französische Gemeinde mit 513 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Pontivy Communauté.[1]

Gueltas
Gweltaz
Gueltas (Frankreich)
Gueltas
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Pontivy
Kanton Pontivy
Gemeindeverband Pontivy Communauté
Koordinaten 48° 6′ N, 2° 48′ WKoordinaten: 48° 6′ N, 2° 48′ W
Höhe 66–162 m
Fläche 20,77 km²
Einwohner 513 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 56920
INSEE-Code

Schleuse Bojus am Canal de Nantes à Brest

GeographieBearbeiten

Gueltas liegt ganz im Norden des Départements Morbihan an der Grenze zum Département Côtes-d’Armor und gehört zum Pays de Pontivy.[2]

Nachbargemeinden sind Saint-Gonnery im Norden, das im Département Côtes-d’Armor gelegene Saint-Maudan und Rohan im Osten, Crédin im Südosten, Kerfourn im Südwesten, Noyal-Pontivy im Westen sowie Saint-Gérand im Nordwesten.

Der Ort liegt etwas abseits von Straßen für den überregionalen Verkehr. Die wichtigste Straßenverbindung ist die D700/D768 (ehemals Route nationale 168), die nördlich der Gemeinde vorbeiführt. Durch den Ort selbst verläuft die D125 von Rohan nach Saint-Gérand.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Canal de Nantes à Brest und drei Stauseen (Étang aux Grebes, Étang de la Dame Noire und Étang du Château) im Südwesten der Gemeinde. Der Forêt de Branguily als großes, zusammenhängendes Waldstück bedeckt einen bedeutenden Teil des Gemeindeareals.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 649 610 591 545 518 544 525

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Kernev (frz. Cornouaille) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Loudieg (frz. Pays de Loudéac) und teilt dessen Geschichte. Sie entstand 1839 durch eine Aufsplitterung der damaligen Gemeinde Noyal-Pontivy in fünf Gemeinden.[3]

Sehenswürdigkeiten[4]Bearbeiten

  • Dorfkirche Saint-Gildas im neogotischen Stil aus dem Jahr 1886 mit Kultgegenständen aus der Vorgängerkirche
  • Rigole d’Hilvern (Regenwasser-Sickerkanal) von 1824 bis 1834
  • das Haus Maison Paysanne aus dem 17. Jahrhundert in Kerloe
  • Kalvarienberg aus dem 16. Jahrhundert
  • Brunnen von Saint-Gildas aus dem 17. Jahrhundert
  • Schleusenwärterhaus in Branguily aus dem 19. Jahrhundert
  • Schleusentreppe von La Fôret aus dem 19. Jahrhundert

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 725–726.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielles Webangebot der CC du Pays de PontivyCC (französisch)
  2. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  3. Gueltas auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento des Originals vom 5. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Gueltas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien