Saint-Thuriau

französische Gemeinde

Saint-Thuriau (bretonisch: Sant-Turiav) ist eine französische Gemeinde mit 1869 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Pontivy Communauté.[1]

Saint-Thuriau
Sant-Turiav
Saint-Thuriau (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Pontivy
Kanton Pontivy
Gemeindeverband Pontivy Communauté
Koordinaten 48° 1′ N, 2° 57′ WKoordinaten: 48° 1′ N, 2° 57′ W
Höhe 48–129 m
Fläche 21,47 km²
Einwohner 1.869 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 87 Einw./km²
Postleitzahl 56300
INSEE-Code
Website http://www.saint-thuriau.fr

GeographieBearbeiten

Saint-Thuriau liegt im Norden des Départements Morbihan und gehört zum Pays de Pontivy.[2]

Nachbargemeinden sind Noyal-Pontivy im Nordosten und Osten, Évellys im Südosten und Süden, Pluméliau-Bieuzy im Südwesten, Le Sourn im Westen sowie Pontivy im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die D700/D768 (ehemals Route nationale 168) als wichtigste Straßenverbindung. Durch den östlichen Teil des Gemeindegebiets verläuft die D767 von Guingamp nach Vannes.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Fluss Blavet und die Bäche Fontaine Nevé, Coëthuan und Kerihuel. Diese bilden gleichzeitig teilweise die Gemeindegrenze.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2019
Einwohner 1009 1007 1135 1517 1705 1848 1869 1865

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde gehörte zur bretonischen Region Bro Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Pondi (frz. Pays de Pontivy) und teilt dessen Geschichte. Sie entstand 1839 durch eine Aufsplitterung der damaligen Gemeinde Noyal-Pontivy in fünf Gemeinden.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Thuriau aus dem 17. Jahrhundert, Monument historique
  • Kapelle Le Gohazé, auch Notre-Dame de la Joie aus dem 16. und 17. Jahrhundert, Monument historique
  • Kapelle Saint-Mathias im Ort Saint-Mathias aus dem 19. Jahrhundert
  • Kalvarienberg von Kerfraval aus dem 18. Jahrhundert
  • Postwechselstation von 1657 bis 1670
  • Haus von Kerdonal aus dem 17. Jahrhundert
  • traditioneller Brotofen in Gohazé
  • Brunnen von La Houssaye aus dem Jahr 1724
  • Brunnen Saint-Mathias
  • Brotofen in Le Gohaze
  • Mühle in Le Roch aus dem Jahr 1471

Quelle:[4]

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 750–752.

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Thuriau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielles Webangebot der CC du Pays de PontivyCC (Memento des Originals vom 9. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pontivy-communaute.fr (französisch)
  2. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy (Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-pontivy.fr
  3. Saint-Thuriau auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento des Originals vom 24. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com (französisch)