Hauptmenü öffnen

Bayern-Rundfahrt

Radsport-Etappenrennen der UCI Europe Tour
Logo der Bayern-Rundfahrt
Start der Bayern-Rundfahrt 2004 in München
Ankunft des Feldes 2011 in Moosburg

Die Bayern-Rundfahrt war ein jährlich in Bayern ausgetragenes Radsport-Etappenrennen der höchsten Kategorie (HC) der UCI Europe Tour. Nach dem zwischenzeitlichen Ende der Deutschland Tour war die Bayern-Rundfahrt das ranghöchste deutsche Etappenrennen. Der Rückzug des Hauptsponsors führte zu einer Absage der Rundfahrt für die Jahre 2016 und 2017.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Rundfahrt wurde erstmals 1980 vom RV Weiß-Blau München als Internationale Südbayern-Rundfahrt für Senioren ab 35 Jahren ausgetragen. 1982 wurde der Verein RSV Internationale Bayern-Rundfahrt gegründet und der Radius des Rennens auf ganz Bayern ausgedehnt. Nachdem die UCI das Mindestalter für Seniorenfahrer auf 41 Jahre erhöhte, wurde das Konzept geändert. Seit 1989 wurde das Rennen als offenes Radrennen für Profimannschaften und Amateure veranstaltet.

Erster Gesamtsieger wurde 1989 Kai Hundertmarck. 1991 war mit der amerikanischen Mannschaft Motorola zum ersten Mal eine echte Top-Mannschaft am Start. 1997 waren neben dem Team Telekom weitere fünf Profimannschaften am Start. 1999 machte der Radsport-Weltverband UCI aus der Bayern-Rundfahrt die am höchsten eingestufte Länderrundfahrt Deutschlands. Der Zuspruch der Zuschauer nahm ebenfalls immer mehr zu, Zehntausende säumten die Straßen. 2003 nahmen insgesamt 18 Mannschaften an der Bayern-Rundfahrt teil, darunter Team Telekom, Team Gerolsteiner, Crédit Agricole, Saeco und Jean Delatour.

2004 feierte die Bayern-Rundfahrt ihr 25-jähriges Jubiläum: Jens Voigt errang als erster Fahrer den dritten Gesamtsieg, Erik Zabel kam auf 15 Etappensiege. Mehr als 1 Million Zuschauer waren an der Strecke.

2005 stufte der Weltradsportverband UCI das Rennen in die Hors Categorie (HC) ein. Die Bayern-Rundfahrt gehörte damit zu den wichtigsten Rennen im Rahmen der Europa-Serie. Mit dem vorläufigen Ende der Deutschland Tour (am 17. Oktober 2008 gaben die Veranstalter bekannt, dass 2009 keine Deutschland-Tour ausgetragen wird.[2]) war die Bayern-Rundfahrt damit das ranghöchste deutsche Radsport-Etappenrennen.

Wegen einer Finanzierungslücke von rund 300.000 Euro sagte die Organisation im Dezember 2015 das Rennen für 2016 ab. Für 2017 war eine Neuauflage angestrebt,[3] zu dieser kam es aber aufgrund eines fehlenden Hauptsponsors nicht.[1]

WertungenBearbeiten

Bei der Bayern-Rundfahrt gab es, wie bei anderen Rundfahrten, verschiedene Wertungen. Der jeweilige Führende in einer Wertung trug ein Trikot in einer bestimmten Farbe. Die einzelnen Wertungen wurden von unterschiedlichen Firmen gesponsert. Der jeweilige Sponsor wurde auf den Trikots genannt.

GesamtwertungBearbeiten

Wie bei der Tour de France trug der Gesamtführende in der Einzelwertung das Gelbe Trikot. Es wurden die Fahrzeiten der Etappen addiert. Die ersten drei Fahrer einer Etappe und die ersten Drei bei Zwischensprints bekamen zusätzlich eine Zeitbonifikation von ihrer Gesamtfahrzeit abgezogen. Im Ziel wurden 10, 6 und 4 Sekunden, bei Zwischensprints 3, 2 und eine Sekunde abgezogen. Gewinner der Rundfahrt war wer nach der letzten Etappe die geringste Fahrzeit hatte.

PunktewertungBearbeiten

Bei Zieleinläufen erhielten die ersten fünf Fahrer, bei Zwischensprints die ersten drei jeweils 5, 4, 3, 2 und einen bzw. 3, 2 und einen Punkt. Der Fahrer mit den meisten Punkten aus allen Etappen durfte in der jeweils nächsten Etappe das Blaue Trikot tragen. Der Fahrer, der nach der letzten Etappe das Trikot innehatte, hatte die Punktewertung der gesamten Rundfahrt gewonnen.

BergwertungBearbeiten

Während einer Etappe konnten eine oder mehrere Bergwertungen gefahren werden. Die Bergwertung gewann jeweils der Fahrer, der als erstes oben am Berg die Wertungslinie überfuhr. Je nach Schwierigkeit der Steigung wurden die Wertungen in zwei unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Bei der Kategorie 1, der schwereren Kategorie, bekamen die ersten vier Fahrer 5, 3, 2 bzw. einen Punkt. Bei der Kategorie 2 erhielten die ersten drei Fahrer 3, 2 bzw. einen Punkt. Die Punkte aller Etappen wurden, wie bei der Punktewertung, addiert. Der Führende in der Bergwertung erhielt das Weiße Trikot mit roten Punkten.

NachwuchswertungBearbeiten

Der beste Fahrer in der Gesamtwertung, der im Jahr der Austragung höchstens 24 Jahre alt war, bekam das Weiße Trikot. Diese Wertung gab es erst seit 1997 bei der Bayern-Rundfahrt.

Zusammenfassung der Ereignisse verschiedener Bayern-RundfahrtenBearbeiten

Bayern-Rundfahrt 2005Bearbeiten

Zeitfahr-Spezialist Michael Rich vom Team Gerolsteiner gewann die Gesamtwertung mit knappem Vorsprung auf Alexander Winokurow (T-Mobile).

Bayern-Rundfahrt 2006Bearbeiten

16 Mannschaften gingen 2006 an den Start. Darunter die ProTeams Gerolsteiner mit dem Mehrfachsieger Michael Rich, CSC, T-Mobile Team mit Andreas Klöden sowie Patrik Sinkewitz und Milram mit Erik Zabel. Die startenden Professional Continental Teams waren Wiesenhof-Akud aus Deutschland, Intel-Action (Polen), Agritubel (Frankreich), Chocolade Jacques, Unibet.com (beide Belgien), Naturino-Sapore di Mare (Schweiz), Miche, Tenax Salmilano (beide Italien) und Volksbank-Vorarlberg (Österreich).

Die erste Etappe von Gunzenhausen nach Starnberg gewann am 24. Mai 2006 Erik Zabel (Team Milram) vor René Haselbacher und Sebastian Siedler. Die folgende Etappe von Starnberg nach Grassau gewann Gerhard Trampusch vom Team Wiesenhof, der auch die Gesamtwertung anführte. Ralf Grabsch (Team Milram) entkam kurz vor dem Ziel auf der dritten Etappe von Übersee nach Bad Birnbach aus einer 12-köpfigen Spitzengruppe und gewann vor Christian Müller vom Team CSC und dem Brasilianer Murilo Fischer vom italienischen Team Naturino-Sapore di Mare. Gerhard Trampusch führte die Gesamtwertung weiter an.

Beim Einzelzeitfahren von Plattling nach Deggendorf über 25,4 Kilometer am 27. Mai gab es folgende Platzierungen:

  1. Beat Zberg (Gerolsteiner): 32:39 Minuten
  2. Alberto Martínez (Agritubel): 32:54 Minuten
  3. Andreas Klöden (T-Mobile): 33:08 Minuten
  4. Brian Vandborg (CSC): 33:10 Minuten

Alberto Martínez übernahm das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Die von heftigen Regenfällen beeinflusste Schlussetappe von Plattling nach Cham am Sonntag, dem 28. Mai 2006 gewann im Sprint einer vierköpfigen Ausreißergruppe Björn Schröder (Milram) vor Peter Wrolich (Gerolsteiner). Pieter Ghyllebert (Chocolade Jacques) gewann den Spurt des Hauptfeldes vor Robert Retschke (Wiesenhof).

Das Ergebnis der Gesamtwertung lautete:

  1. Alberto Martínez (Agritubel): 18:52:29
  2. Beat Zberg (Gerolsteiner): 18:52:38
  3. Luke Roberts (Team CSC): 18:52:48

Die Gesamt-Sprintwertung gewann Pieter Ghyllebert ebenso wie die Gesamt-Bergwertung. Die Gesamt-Nachwuchswertung gewann Hannes Blank vom Team Lamonta.

Das Ergebnis der Gesamt-Mannschaftswertung war:

  1. Team CSC: 56:33:18.0
  2. Gerolsteiner: 56:33:40.0
  3. Agritubel: 56:36:36.0

Bayern-Rundfahrt 2007Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt war vor dem Start geprägt von der Diskussion um die Doping-Beichte Erik Zabels eine Woche vorher. Im Sprintfinale der ersten Etappe am 30. Mai 2007 von Garmisch Partenkirchen nach Gundelfingen am 30. Mai 2007 siegte André Schulze vom Team Wiesenhof-Felt vor Stuart O’Grady (CSC) und dem Kölner David Kopp (Team Gerolsteiner). Erik Zabel gewann die zweite Etappe von Gundelfingen nach Eichstätt vor Sebastian Siedler und Stuart O’Grady. Er gewann auch die dritte Etappe von Eichstätt nach Kitzingen vor dem Spanier Javier Benítez (Benfica) und seinem Team-Kollegen Sebastian Siedler und führte in der Gesamtwertung.

Stefan Schumacher vom Team Gerolsteiner holte sich am Samstag den Tagessieg beim Einzelzeitfahren in Rothenburg ob der Tauber und damit auch die Führung in der Gesamtwertung um das Gelbe Trikot, dass er auch am Schlusstag vor Bert Grabsch (T-Mobile) und Jens Voigt (CSC) verteidigte.

Bayern-Rundfahrt 2008Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2008 fand vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2008 statt. Christian Knees gewann die Gesamtwertung, der Österreicher Thomas Rohregger die Bergwertung und Gerald Ciolek die Sprintwertung. Sieger in der Teamwertung war Team Gerolsteiner.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2008

Bayern-Rundfahrt 2009Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2009 fand vom 27. bis zum 31. Mai 2009 statt. Linus Gerdemann gewann die Gesamtwertung, der Belgier Thomas De Gendt die Bergwertung und André Greipel die Sprintwertung. Sieger in der Teamwertung war Agritubel. In diesem Jahr kam der Bayern-Rundfahrt eine besondere Bedeutung zu, durch Absage der Deutschland-Tour wurde die Rundfahrt zum wichtigsten deutschen Etappenrennen des Jahres, zudem feierte sie ihr 30-jähriges Jubiläum.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2009

Bayern-Rundfahrt 2010Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2010 fand vom 26. bis zum 30. Mai 2010 statt. Gewinner der Gesamtwertung wurde der Belgier Maxime Monfort. Serafín Martínez gewann die Bergwertung, Leigh Howard die Sprintwertung und Adriano Malori die Nachwuchswertung. Sieger der Teamwertung war die italienische Mannschaft Lampre-Farnese Vini.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2010

Bayern-Rundfahrt 2011Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2011 fand vom 25. bis zum 29. Mai 2011 statt. Gewinner der Gesamtwertung wurde der Brite Geraint Thomas. Pieter Serry gewann die Bergwertung, Edvald Boasson Hagen die Sprintwertung und Thibaut Pinot die Nachwuchswertung. Bester deutscher Fahrer im Gesamtklassement war Andreas Klier vom Team Garmin-Cervelo. Sieger der Teamwertung war die britische Mannschaft Sky ProCycling.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2011

Bayern-Rundfahrt 2012Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2012 fand vom 23. bis zum 27. Mai 2012 statt. Gewinner der Gesamtwertung wurde der Australier Michael Rogers von der Mannschaft Sky ProCycling. Steffen Radochla (NSP-Ghost) gewann die Bergwertung, Alessandro Petacchi (Lampre ISD) die Sprintwertung und Tony Gallopin (RadioShack-Nissan) die Nachwuchswertung. Bester deutscher Fahrer im Gesamtklassement war Christian Knees vom Team Sky ProCycling. Sieger der Teamwertung war die britische Mannschaft Sky ProCycling.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2012

Bayern-Rundfahrt 2013Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2013 fand vom 22. bis zum 26. Mai 2013 statt. Gewinner der Gesamtwertung wurde der Italiener Adriano Malori vom Team Lampre-Merida vor dem britischen Weltmeister und Olympiasieger Geraint Thomas vom Team Sky ProCycling. Stefan Denifl (IAM) gewann die Bergwertung, Grischa Janorschke (Team Nutrixxion Abus) die Sprintwertung und Diego Ulissi (Team Lampre-Merida) die Nachwuchswertung. Bester deutscher Fahrer im Gesamtklassement war der Berliner Simon Geschke. Sieger der Teamwertung war die Schweizer Mannschaft IAM Cycling.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2013

Bayern-Rundfahrt 2014Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2014 fand vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2014 statt. Gewinner der Gesamtwertung wurde der britische Olympiasieger Geraint Thomas vom Team Sky ProCycling. Der Kanadier Christian Meier (Orica GreenEdge) gewann die Bergwertung, Sam Bennett (Team NetApp-Endura) die Sprintwertung und Thibaut Pinot (Team FDJ.fr) die Nachwuchswertung. Bester deutscher Fahrer im Gesamtklassement war Christian Knees. Sieger der Teamwertung war die britische Mannschaft Team Sky.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2014

Bayern-Rundfahrt 2015Bearbeiten

Die Bayern-Rundfahrt 2015 fand vom 13. Mai bis zum 17. Mai 2015 statt und wurde in fünf Etappen, darunter ein Einzelzeitfahren, über eine Distanz von insgesamt 830,6 Kilometern ausgetragen. Der Brite Alex Dowsett vom Movistar Team gewann nach seinem Sieg im Zeitfahren auch die Gesamtwertung. John Degenkolb gewann die Sprintwertung, Frederik Veuchelen die Bergwertung. In der Teamwertung siegte das Team Cannondale-Garmin.

Hauptartikel: Bayern-Rundfahrt 2015

SiegerBearbeiten

Jahr Gesamtsieger Bergwertung Sprintwertung U23 Wertung Teamwertung
1989 Deutschland  Kai Hundertmarck Polen  Zbigniew Bens Polen  Zdisław Wrona Deutschland  Nordrhein-Westfalen
1990 Deutschland  Jörg Paffrath Tschechoslowakei  Luboš Lom Tschechoslowakei  Ján Svorada Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
1991 Kanada  Brian Walton Sowjetunion  Dmitri Tscherkanin Deutschland  Mike Weissmann Deutschland  Hessen
1992 Schweiz  Jacques Jolidon Deutschland  Dirk Baldinger Deutschland  Ralf Fahlen Schweiz  Schweiz
1993 Deutschland  Alexander Kastenhuber Schweiz  Daniel Lanz Belgien  Dick Dekker Deutschland  Hessen
1994 Tschechien  Pavel Padrnos Tschechien  Jaroslav Bílek Russland  Sergei Smetanin GUS  Rotator
1995 Deutschland  Timo Scholz Deutschland  Thomas Liese Russland  Wjatscheslaw Dschawanjan Deutschland  Histor Öschelbronn
1996 Deutschland  Uwe Peschel Deutschland  Sepp Holzmann Niederlande  Jeroen Blijlevens Deutschland  RSV Schauff Öschelbronn
1997 Deutschland  Christian Henn Lettland  Juris Silovs Deutschland  Erik Zabel Deutschland  Andreas Klöden Deutschland  Team Deutsche Telekom
1998 Norwegen  Steffen Kjærgaard Schweiz  Guido Wirz Danemark  Søren Petersen Deutschland  Jörg Jaksche Italien  Team Polti
1999 Deutschland  Rolf Aldag Deutschland  Torsten Schmidt Australien  Scott McGrory Deutschland  Markus Wilfurth Belgien  Vlaanderen 2002-Eddy Merckx
2000 Deutschland  Jens Voigt   Hannes Hempel Deutschland  Sven Teutenberg Norwegen  Thor Hushovd Deutschland  Team Gerolsteiner
2001 Deutschland  Jens Voigt Niederlande  Bart Voskamp Deutschland  Erik Zabel Russland  Jewgeni Petrow Italien  Saeco
2002 Deutschland  Michael Rich Deutschland  Jürgen Werner Deutschland  Jürgen Werner Ukraine  Jurij Kriwzow Frankreich  Crédit Agricole
2003 Deutschland  Michael Rich Deutschland  Malte Urban Deutschland  Olaf Pollack Deutschland  Patrik Sinkewitz Deutschland  Team Gerolsteiner
2004 Deutschland  Jens Voigt Italien  Giampaolo Cheula Deutschland  Erik Zabel Deutschland  Stefan Schumacher Danemark  CSC
2005 Deutschland  Michael Rich Ukraine  Jurij Kriwzow Deutschland  Sebastian Siedler Deutschland  Linus Gerdemann Danemark  CSC
2006 Spanien  Alberto Martínez Belgien  Pieter Ghyllebert Belgien  Pieter Ghyllebert Deutschland  Hannes Blank Danemark  CSC
2007 Deutschland  Stefan Schumacher Deutschland  Konstantin Schubert Deutschland  Erik Zabel Slowakei  Peter Velits Danemark  CSC
2008 Deutschland  Christian Knees Osterreich  Thomas Rohregger Deutschland  Gerald Ciolek Niederlande  Niki Terpstra Deutschland  Team Gerolsteiner
2009 Deutschland  Linus Gerdemann Belgien  Thomas De Gendt Deutschland  André Greipel Osterreich  Stefan Denifl Frankreich  Agritubel
2010 Belgien  Maxime Monfort Spanien  Serafín Martínez Australien  Leigh Howard Italien  Adriano Malori Italien  Lampre-Farnese Vini
2011 Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas Belgien  Pieter Serry Norwegen  Edvald Boasson Hagen Frankreich  Thibaut Pinot Vereinigtes Konigreich  Sky ProCycling
2012 Australien  Michael Rogers Deutschland  Steffen Radochla Italien  Alessandro Petacchi Frankreich  Tony Gallopin Vereinigtes Konigreich  Sky ProCycling
2013 Italien  Adriano Malori Osterreich   Stefan Denifl Deutschland  Grischa Janorschke Italien  Diego Ulissi Schweiz  IAM Cycling
2014 Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas Kanada  Christian Meier Irland  Sam Bennett Frankreich  Thibaut Pinot Vereinigtes Konigreich  Team Sky
2015 Vereinigtes Konigreich  Alex Dowsett Belgien  Frederik Veuchelen Deutschland  John Degenkolb Niederlande  Dylan van Baarle Vereinigte Staaten  Team Cannondale-Garmin

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Offiziell bestätigt: Auch 2017 keine Bayern-Rundfahrt. radsport-news.com, 17. Oktober 2016, abgerufen am 16. Februar 2018.
  2. Radsport: Deutschland-Tour 2009 abgesagt. In: Spiegel Online. 16. Oktober 2008, abgerufen am 21. Dezember 2015.
  3. 37. Auflage der Bayern-Rundfahrt abgesagt. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 21. Dezember 2015.

WeblinksBearbeiten