Bahnstrecke Paris–Brest

Eisenbahn in Frankreich
Paris–Brest
Viadukt von Morlaix
Verlauf der Bahnstrecke Paris–Brest
Streckennummer (SNCF):420 000
Kursbuchstrecke (SNCF):350 Paris–Le Mans
351 Le Mans–Brest
Streckenlänge:622,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:1,5 kV (Paris–Le Mans) =
Stromsystem:25 kV 50 Hz (Le Mans–Brest) ~
Höchstgeschwindigkeit:220 km/h
Zweigleisigkeit:Paris–Brest
0,0 ehem. Paris-Montparnasse 57 m
0,5 Paris-Montparnasse 57 m
BSicon excSTRq.svgBSicon eKRZoxr.svgBSicon excSTRq.svg
2,1 Chemin de Fer de Petite Ceinture
BSicon d.svgBSicon ABZgl.svgBSicon dABZq+r.svg
2,5 LGV Atlantique nach Le Mans und Tours
BSicon .svgBSicon dSTR.svgBSicon KDSTe.svg
Montrouge-Châtillon
3,7 Vanves-Malakoff 71 m
5,1 Clamart 77 m
7,11 Eisenbahnviadukt von Meudon (142,7 m)
RER C
7,6 Meudon 87 m
8,5 Bellevue 90 m
9,6 Sèvres-Rive-Gauche 96 m
12,5 Chaville-Rive-Gauche 107 m
RER C von Invalides
13,9 Viroflay-Rive-Gauche 111 m
Anschlussgleis zur Bahnstrecke Paris-St-Lazare–Versailles
RER C nach Versailles-Rive-Gauche
Grande Ceinture von Massy–Palaiseau
16,6 Versailles-Chantiers 132 m
Grande Ceinture nach Sartrouville
21,4 Saint-Cyr 159 m
Bahnstrecke Saint-Cyr–Surdon nach Dreux
24.0 Saint-Quentin-en-Yvelines 163 m
27,1 Trappes 168 m
32,2 La Verrière 170 m
34,3 Coignières 169 m
37,7 Les Essarts-le-Roi 174 m
41,8 Le Perray 175 m
47,8 Rambouillet 161 m
52,7 Gazeran 163 m
60,3 Épernon 120 m
67,6 Bahnstrecke Auneau-Ville–Dreux von Dreux
68,1 Maintenon 121 m
68,3 Voise (Viaduc de Maintenon; 315 m)
Bahnstrecke Auneau-Ville–Dreux nach Auneau
72,8 Saint-Piat 117 m
77,3 Jouy 121 m
81,5 La Villette-Saint-Prest 124 m
85,4 Eure (18 m)
86,3 Bahnstrecke Ouest-Ceinture–Chartres von Gallardon
87,1 Chartres 143 m
BSicon STR+l.svgBSicon dABZgr.svgBSicon .svg
BSicon ABZgr+xr.svgBSicon dSTR.svgBSicon .svg
Bahnstrecke Chartres–Dreux nach Dreux
            
88,4 Bahnstrecke Chartres–Orléans nach Orléans
88,6 Bahnstrecke Chartres–Bordeaux nach Courtalain
94,2 Amilly-Ouerray 164 m
98,6 Saint-Aubin-Saint-Luperce 161 m
Anschluss
105,9 Courville-sur-Eure 174 m
108,6 Viaduc de la Rivière (Eure) (18 m)
113,4 Pontgouin 191 m
123,1 Bahnstrecke La Loupe–Prey von Senonches
123,6 La Loupe 209 m
Bahnstrecke Brou–La Loupe nach Brou
Anschluss
134,3 Bretoncelles 156 m
Bahnstrecke Alençon–Condé-sur-Huisne von Alençon
140,9 Condé-sur-Huisne 121 m
142,0 Huisne (Viaduc de Grillant; 30 m)
148,1 Nogent-le-Rotrou 109 m
Bahnstrecke Arrou–Nogent-le-Rotrou nach Arrou
Anschluss
159,0 Le Theil-La-Rouge 104 m
Anschluss
169,0 La Ferté-Bernard 92 m
178,1 Sceaux-Boëssé 80 m
Bahnstrecke Mamers–Saint Calais von Bonnétable
Anschluss
186,7 Connerré-Beillé 70 m
Bahnstrecke Mamers–Saint Calais nach Saint-Calais
BSicon dSTR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon dSTR+l.svg
LGV Atlantique von Paris-Montparnasse
BSicon ABZqr.svgBSicon dKRZu.svgBSicon ABZgr.svg
LGV Bretagne-Pays de la Loire nach Rennes
BSicon d.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon dSTRr.svg
190,9 Abzw. von Connerré
192,5 Huisne (35 m)
193,9 Montfort-le-Gesnois 64 m
197,2 Saint-Mars-la-Brière 61 m
Anschluss
199,6 Champagné 65 m
204,1 Yvré-l’Évêque 57 m
205,2 Pont sur l’Huisne (50 m)
209,2 Bahnstrecke Tours–Le Mans von Tours
211,0 Le Mans 51 m
205,2 Sarthe (Viaduc des Tabacs; 60 m)
212,4 Bahnstrecke Le Mans–Angers nach Angers
213,4 Stromwechsel 1,5 kV =/25 Hz 50 kV ~
214,9 Bahnstrecke Le Mans–Mézidon nach Mézidon
BSicon d.svgBSicon KRZuxl.svgBSicon dABZq+r.svg
LGV Bretagne-Pays de la Loire nach Rennes
BSicon .svgBSicon edBHF.svgBSicon STR.svg
222,0 La Milesse-La Bazoge 76 m
BSicon .svgBSicon dABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Abzw. von La Milesse
231,2 Domfront-en-Champagne 121 m
234,7 Conlie 128 m
241.3 Crissé 144 m
244,1 Bahnstrecke Sillé-le-Guillaume–La Hutte-Coulombiers
von La Hutte-Coulombiers
246,5 Sillé-le-Guillaume 162 m
246,6 Bahnstrecke Juigné-sur-Sarthe–Sillé-le-Guillaume n. Juigné
252,4 Rouessé-Vassé 151 m
257,6 Anschluss
260,0 Voutré 143 m
262,6 Erve (6 m)
269,4 Évron 113 m
274,0 Anschluss Neau-EP Dolomie
275,1 Jouanne (7 m)
275,5 Neau 92 m
281,4 Montsûrs 78 m
288,8 Bahnstrecke Chapelle-Anthenaise–Flers von Flers
288,9 La Chapelle-Anthenaise 105 m
294,6 Louverné 79 m
LGV Bretagne-Pays de la Loire nach Rennes
298,8 Bahnstrecke Laval–Gennes-Longuefuye von Château-Gontier
300,1 Laval 70 m
300,8 Mayenne (132 m)
302,2 Bahnstrecke Laval–Pouancé nach Pouancé
LGV Bretagne-Pays de la Loire nach Rennes
310,0 Le Genest 89 m
317,1 Port-Brillet 112 m
321,5 Saint-Pierre-la-Cour 133 m
Anschluss
335,9 Vitré 90 m
336,3 Bahnstrecke Vitré–Pontorson nach La Selle-en-Luitré
Bahnstrecke Martigné-Ferchaud–Vitré nach Châteaubriant
Anschluss
345,8 Les Lacs 59 m
349,7 Vilaine (Viaduc de la Fontenelle; 20 m)
352,6 Châteaubourg 45 m
357,3 Servon 49 m
362,2 Noyal - Acigné 47 m
367,9 Cesson-Sévigné 33 m
370,0 LGV Bretagne-Pays de la Loire von Le Mans
371,2 Bahnstrecke Châteaubriant–Rennes von Châteaubriant
373,3 Rennes 31 m
Bahnstrecke Rennes–Redon nach Redon
375,7 Vilaine (Pont de Port-Cahours; 37 m)
Bahnstrecke Rennes–Saint-Malo nach Saint-Malo
385,1 L’Hermitage-Mordelles 45 m
Anschluss
391,4 Breteil 51 m
395,5 Montfort-sur-Meu 42 m
405,5 Montauban-de-Bretagne 67 m
Anschluss
410,6 La Brohinière 79 m
Bahnstrecke Ploërmel–La Brohinière nach Mauron
411,1 Bahnstrecke La Brohinière–Dinan nach Dinan
415,4 Quédillac
417,2 Rance (12 m)
419,5 Caulnes 81 m
427,8 Broons 67 m
438,1 Plénée-Jugon 67 m
438,1 Arguenon (8 m)
447,0 Plestan 90 m
Anschluss
451,4 Venelle (6 m)
452,3 Gouessant (9 m)
Bahnstrecke Lison–Lamballe von Lison
454,3 Lamballe 56 m
465,0 Yffiniac 52 m
473,5 Bahnstrecke Saint-Brieuc–Le Légué von Le Légué
474,1 Viaduc ferroviaire du Gouédic (126 m)
474,6 Saint-Brieuc 99 m
475,1 Bahnstrecke Saint-Brieuc–Pontivy nach Loudéac
474,1 Viaduc de La Méaugon (221 m)
481,2 La Méaugon 126 m
485,0 Plouvara-Plerneuf 163 m
491,9 Châtelaudren-Plouagat 125 m
504,7 Guingamp 99 m
505,8 Trieux (48 m)
BSicon cd.svgBSicon cdABZgl.svgBSicon cdABZq+rxl.svg
Réseau Breton nach Carhaix
            
506,2 Réseau Breton Bahnstrecke Guingamp–Paimpol n. Paimpol
514,6 Pédernec-Tréglamus 145 m
519,8 Belle-Isle-Bégard 154 m
525,7 Trégrom 100 m
530,9 Plouaret-Trégor 123 m
531,2 Bahnstrecke Plouaret–Lannion nach Lannion
532,6 Tunnel de Guerbastiou 1 (136 m)
532,8 Tunnel de Guerbastiou 2 (137 m)
539,1 Plounérin 157 m
545,0 Le Ponthou 106 m
545,4 Viaduc du Ponthou (113 m)
553,4 Plouigneau 140 m
562,4 Viaduc de Morlaix (275 m)
562,8 Morlaix 61 m
565,4 Bahnstrecke Morlaix–Roscoff nach Roscoff
Anschluss
571,8 Pleyber-Christ 131 m
577,4 Saint-Thégonnec 129 m
580,3 Penzé
581,7 Guimiliau 112 m
589,1 Landivisiau 53 m
599,0 La Roche-Maurice 21 m
Bahnstrecke Savenay–Landerneau von Quimper
603,6 Landerneau 21 m
608,4 La Forest 14 m
Anschluss (EP) Pyrotechnie
614,8 Viaduc de Kerhuon (200 m)
615,0 Kerhuon 33 m
618,3 Le Rody 19 m
618,4 Abzw. zum Hafen
622,4 Brest 43 m

Die Bahnstrecke Paris–Brest ist eine Eisenbahnstrecke, die die Hauptstadt Paris mit Brest über Le Mans und Rennes verbindet. Die Gesamtstrecke ist seit 1865 in Betrieb.[1] Heute befahren größtenteils Personenzüge die Strecke. Ab Rennes unter anderem auch der französische Hochgeschwindigkeitszug TGV. Dieser benötigt seit Inbetriebnahme der LGV Bretagne-Pays de la Loire rund 3,5 Stunden von Paris nach Brest.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde schrittweise eröffnet. Der Abschnitt Paris–Versailles ging im Jahr 1840 in Betrieb, die Verlängerung nach Chartres im Juli 1849. Die Strecke erreichte Rennes im Mai 1857, Guingamp im September 1863 und schließlich 1865 Brest.

Es waren viele verschiedene Trassenvarianten im Gespräch. Auf einer Karte aus dem Jahre 1853 verlief die Strecke über Montfort-sur-Meu, Napoléonville und Châteaulin. Sie umfuhr die Monts d’Arrée südlich.[2] Schließlich wurde entschieden, die Strecke nördlich um die Monts d’Arrée herumzuführen.

Einige Abschnitte sind noch lange Zeit eingleisig geblieben. Der Abschnitt von Rennes nach Saint-Brieuc und der von Guingamp nach Kerhuon waren im Jahr 1892 noch eingleisig.[3]

StreckenverlaufBearbeiten

Zwischen Paris und Le Mans führt die Strecke meistens in südwestlicher Richtung. Die Strecke ist mit 1,5 Kilovolt Gleichspannung bis nach Le Mans elektrifiziert, ab dort mit 25 Kilovolt 50 Hertz Wechselspannung. Die Strecke ist zweigleisig. Von Paris-Montparnasse bis nach La Verrière ist sie seit 1934 viergleisig ausgebaut.

Seit der Inbetriebnahme der LGV Atlantique im Jahr 1989 und der LGV Bretagne-Pays de la Loire im Jahr 2017 verkehrt der Fernverkehr (fast) ausschließlich über diese Schnellfahrstrecken.

Ab Rennes verläuft die Strecke nach Westen. Seit dem 12. September 1989 ist dieser Abschnitt mit 25 Kilovolt 50 Hertz elektrifiziert.[4]

Die Strecke besitzt Steigungen von bis zu 10 ‰, zwischen Rennes und Brest. Es war dort geplant den TGV Pendulaire einzusetzen.

InfrastrukturBearbeiten

Die Strecke ist größtenteils mit dem Block automatique lumineux ausgestattet. Sonst ist sie mit dem Block automatique à permissivité restreinte (BAPR) gesichert. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt zwischen Rennes und Brest auf einigen Abschnitten 200 km/h. Zwischen Saint-Brieuc und Guingamp ist die Installation permanente de contre-sens (IPCS) (dt. ständige Anlage zum Befahren des falschen Gleises, entspricht dem deutschen Gleiswechselbetrieb) eingebaut.

BetriebBearbeiten

Die Strecke wird von Zügen des TER Bretagne, Centre und Pays de la Loire befahren. Zwischen Paris-Montparnasse und Rambouillet verkehren Züge des Transilien N. TGV nutzen die Strecke zwischen Connerré und Brest.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Paris–Brest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. François et Maguy Palau, Le rail en France - Les 80 premières lignes 1820 - 1851, s. 178
  2. Jean Dhombres: La Bretagne des savants et des ingénieurs: 1825-1900. Centre de la culture Scientifique, Technique et industrielle et Ouest-France, Rennes 1993, ISBN 978-2-7373-1423-0, S. 67.
  3. Le Temps n°11400 du 8 août 1892, nachzusehen auf https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k233406f/f2.image.r=Kerhuon.langFR (linke Seite, Artikelname Les manœuvres navales).
  4. Gérard Blier, Nouvelle Géographie ferroviaire de la France, Tome 2 : L'organisation régionale du trafic (Gérard Blier), 1993, La Vie du Rail.